Advertisement

Pharmakologische Therapie chronischer neuropathischer Schmerzen

  • J. Otto
  • J. Forstenpointner
  • A. Binder
  • R. BaronEmail author
CME
  • 74 Downloads

Zusammenfassung

Chronische neuropathische Schmerzen haben in der allgemeinen Bevölkerung eine Prävalenz von 6,9–10 %. Die aktuellen Therapieempfehlungen werden auf Basis einer Literaturrecherche dargestellt. Bei chronischen neuropathischen Schmerzen ist eine Behandlung mit Koanalgetika, Antikonvulsiva, Antidepressiva oder topischen Pharmazeutika indiziert, da mit Nichtopioidanalgetika in der Regel keine suffiziente Kontrolle erzielt wird. Unter bestimmten Bedingungen kann der Einsatz von Opioiden gerechtfertigt sein. In den untersuchten Metaanalysen werden trizyklische Antidepressiva, selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer und Antikonvulsiva vom Kalziumkanaltyp als Mittel der ersten Wahl empfohlen. Topische Therapeutika werden nur bei peripheren neuropathischen Schmerzen eingesetzt. Zurzeit erfolgt die Auswahl der Medikation unabhängig von der Schmerzätiologie. In der Therapieplanung müssen Komorbiditäten, Komedikationen, mögliche Nebenwirkungen und Patientenalter berücksichtig werden.

Schlüsselwörter

Neuralgie Trizyklische Antidepressiva Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer Kalziumkanal Opioide 

Pharmacotherapy of chronic neuropathic pain

Abstract

Chronic neuropathic pain has a prevalence of 6.9–10% in the general population. The current recommendations for treatment are presented based on a literature search. Neuropathic pain requires the use of co-analgesic, antidepressant, anticonvulsant drugs and topical agents because non-opioid analgesic drugs are usually ineffective. The use of meta-analyses tricyclic antidepressants, selective serotonin–norephinephrine reuptake inhibitors, and calcium channel anticonvulsants are recommended as the drugs of first choice. Under certain conditions chronic neuropathic pain can be treated with opioids. Topical therapeutics are only used to treat peripheral neuropathic pain. At present the use of drugs is independent of the etiology of the pain. Comorbidities, concomitant medication, potential side effects and patients’ age have to be considered in treatment planning.

Keywords

Neuralgia Antidepressive agents, tricyclic Serotonin and noradrenaline reuptake inhibitors Calcium channels Analgesics, opioids 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

J.O. Otto: A. Finanzielle Interessen: Reise- und Übernachtungskostenserstattungen: Pfizer, Novartis | finanzielle Zuwendungen im Rahmen einer Honorartätigkeit: Grünenthal GmbH – B. Nichtfinanzielle Interessen: Angestellter Assistenzarzt, Sektion Neurologische Schmerzforschung und Therapie, Klinik für Neurologie, UKSH Campus Kiel. R. Baron: A. Finanzielle Interessen: Grant/Research Support: Pfizer, Genzyme GmbH, Grünenthal GmbH, Mundipharma | Member of the EU Project No 633491: DOLORisk | Member of the IMI „Europain“ collaboration and industry members of this are: Astra Zeneca, Pfizer, Esteve, UCB-Pharma, Sanofi Aventis, Grünenthal GmbH, Eli Lilly and Boehringer Ingelheim Pharma GmbH&Co.KG | German Federal Ministry of Education and Research (BMBF): Member of the ERA_NET NEURON/IM-PAIN Project (01EW1503) | German Research Network on Neuropathic Pain (01EM0903), NoPain system biology (0316177C) | German Research Foundation (DFG), EU-Project IMI Paincare, Novartis – Referent (Honorar und Reise- und Übernachtungskosten): Pfizer, Genzyme GmbH, Grünenthal GmbH, Mundipharma, Sanofi Pasteur, Medtronic Inc. Neuromodulation, Eisai Co.Ltd., Lilly GmbH, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH&Co.KG, Astellas, Desitin, Teva Pharma, Bayer-Schering, MSD GmbH, Seqirus, Novartis, TAD Pharma GmbH – Berater: Pfizer, Genzyme GmbH, Grünenthal GmbH, Mundipharma, Allergan, Sanofi Pasteur, Medtronic, Eisai, Lilly GmbH, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH&Co.KG, Astellas, Novartis, Bristol-Myers Squibb, Biogenidec, AstraZeneca, Merck, Abbvie, Daiichi Sankyo, Glenmark Pharmaceuticals, Seqirus, Teva Pharma, Genentech, Galapagos NV, Kyowa Kirin GmbH, Vertex Pharmaceuticals Inc., Biotest AG, Celgene, Desitin, Theranexus, Bayer AG, Akcea, Asahi Kasei Pharma – B. Nichtfinanzielle Interessen: Berufliche Tätigkeit: Leiter der Sektion Neurologische Schmerzforschung und -therapie, Klinik für Neurologie, Campus Kiel, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel | Mitgliedschaften: Deutsche Schmerzgesellschaft e. V. (DGSS), Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN), International Association for the Study of Pain (IASP), Vorsitzender: Deutscher Forschungsverbund Neuropathischer Schmerz e. V. (DFNS). J. Forstenpointner: A. Finanzielle Interessen: Forschungsförderung zur persönlichen Verfügung (finanziell oder als geldwerte Leistungen): Grünenthal GmbH, Sanofi Genzyme GmbH, Novartis – Referentenhonorar oder Kostenerstattung als passiver Teilnehmer (Teilnahmegebühren, Reise-/Übernachtungskosten): Grünenthal GmbH, Sanofi Genzyme GmbH, Bayer vital – B. Nichtfinanzielle Interessen: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Assistenzärztin UKSH Campus Kiel | Mitgliedschaften: IASP Mitglied, Subkomittee der Neupsig „Education“ und „Developing Countries“. A. Binder: A. Finanzielle Interessen: Projektbezogene Förderung durch die DFG – Honorare und Reisekosten von: Allergan, Bayer, Boehringer, Bristol-Meyers-Squibb, Daiichi-Sankyo, Grünenthal, Mundipharma, Pfizer – Berater von: Allergan, Bayer, Boehringer, Bristol-Meyers-Squibb, Daiichi-Sankyo, Grünenthal, Mundipharma, Pfizer – B. Nichtfinanzielle Interessen: Oberarzt Sektion Neurologische Schmerzdiagnostik und -therapie, UKSH, Kiel | Chefarzt Klinik für Neurologie, Klinikum Saarbrücken | Mitgliedschaften: Deutsche Schmerzgesellschaft, IASP, NeupSIG, DGN, DIVI.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

In den Quellenangaben 10 und 11 war Herr Prof. Dr. Baron an klinischen Studien (Phase 3b/4) beteiligt. Alle beschriebenen Studien am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor. Dieser Beitrag enthällt keine von den Autoren durchgeführte Studien an Tieren.

Literatur

  1. 1.
    van Hecke O, Austin SK, Khan RA, Smith BH, Torrance N (2014) Neuropathic pain in the general population: a systematic review of epidemiological studies. Pain 155:654–662CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Baron R, Binder A, Birklein F et al (2012) S1-Leitlinie Pharmakologisch nicht interventionelle Therapie chronisch neuropathischer Schmerzen. www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/030-114l_S1_Pharmakologische_Therapie_chronisch_neuropathischer_Schmerzen_2012_1.pdf. Zugegriffen: 11. Juli 2016Google Scholar
  3. 3.
    Finnerup NB, Attal N, Haroutounian S, McNicol E, Baron R, Dworkin RH, Gilron I, Haanpää M, Hansson P, Jensen TS, Kamerman PR, Lund K, Moore A, Raja SN, Rice ASC, Rowbotham M, Sena E, Siddall P, Smith BH, Wallace M (2015) Pharmacotherapy for neuropathic pain in adults: a systematic review and meta-analysis. Lancet Neurol 14:162–173CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Binder A, Baron R (2016) The pharmacological therapy of chronic neuropathic pain. Dtsch Arztebl Int 113:616–625PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Schünemann H (2009) Integrative assessment of evidence in healthcare: the GRADE system. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 103:261–268CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Baron R, Binder A, Wasner G (2010) Neuropathic pain: diagnosis, pathophysiological mechanisms, and treatment. Lancet Neurol 9:807–819CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Häuser W, Bock F, Engeser P, Tölle T, Willweber-Strumpfe A, Petzke F (2014) Long-term opioid use in non-cancer pain. Dtsch Arztebl Int 111:732–740PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Deutsche Schmerzgesellschaft, DDG, DEGAM, DGfAuF et al (Hrsg) (2015) S3-Leitlinie „Langzeitanwendung von Opioiden bei nicht tumorbedingten Schmerzen“ – „LONTS“. www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/145-003l_S3_LONTS_2015-01.pdf. Zugegriffen: 11. Juli 2016Google Scholar
  9. 9.
    Vinik AI, Shapiro DY, Rauschkolb C, Lange B, Karcher K, Pennett D, Etropolski MS (2014) A randomized withdrawal, placebo-controlled study evaluating the efficacy and tolerability of tapentadol extended release in patients with chronic painful diabetic peripheral neuropathy. Diabetes Care 37:2302–2309CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Baron R, Jansen J‑P, Binder A, Pombo-Suarez M, Kennes L, Müller M, Falke D, Steigerwald I (2016) Tolerability, safety, and quality of life with tapentadol prolonged release (PR) compared with oxycodone/naloxone PR in patients with severe chronic low back pain with a neuropathic component: a randomized, controlled, open-label, phase 3b/4 trial. Pain Pract 16:600–619CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Baron R, Likar R, Martin-Mola E, Blanco FJ, Kennes L, Müller M, Falke D, Steigerwald I (2016) Effectiveness of tapentadol prolonged release (PR) compared with oxycodone/naloxone PR for the management of severe chronic low back pain with a neuropathic component: a randomized, controlled, open-label, phase 3b/4 study. Pain Pract 16:580–599CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kennedy WR, Vanhove GF, Lu S‑P, Tobias J, Bley KR, Walk D, Wendelschafer-Crabb G, Simone DA, Selim MM (2010) A randomized, controlled, open-label study of the long-term effects of NGX-4010, a high-concentration capsaicin patch, on epidermal nerve fiber density and sensory function in healthy volunteers. J Pain 11:579–587CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Wasner G et al (2012) S1-Leitlinie Diagnostik Neuropathischer Schmerzen. In: Diener HC, Weimar C (Hrsg) Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie, Herausgegeben von der Kommission „Leitlinien“ der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Matthes J, Albus C (2014) Improving adherence with medication: a selective literature review based on the example of hypertension treatment. Dtsch Arztebl Int 111:41–47PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  15. 15.
    Holt S, Schmiedl S, Thürmann PA (2010) Potentially inappropriate medications in the elderly: the PRISCUS list. Dtsch Arztebl Int 107:543–551PubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • J. Otto
    • 1
  • J. Forstenpointner
    • 1
  • A. Binder
    • 2
  • R. Baron
    • 1
    Email author
  1. 1.Sektion für Neurologische Schmerzforschung und -therapie, Klinik für NeurologieUniversitätsklinikum Schleswig-HolsteinKielDeutschland
  2. 2.Klinik für NeurologieKlinikum Saarbrücken gGmbHSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations