Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 63, Issue 3, pp 209–219 | Cite as

Ökologische Untersuchungen am Echten Hausschwamm und weiteren Hausfäulepilzen

  • T. Huckfeldt
  • O. Schmidt
  • H. Quader
Originalarbeiten/Originals

Zusammenfassung

Untersucht wurden die Letaltemperaturen von acht Hausfäulepilzen. Alle Pilze vertrugen in getrockneten Holzproben deutlich höhere Temperaturen als auf Agar: Donkioporia expansa und die Gloeophyllum-Arten überlebten vier Stunden 95°C, Antrodia vaillantii und Oligoporus placenta 80°C, Leucogyrophana mollusca und Coniophora puteana 70°C und Serpula lacrymans 65°C. Diese Befunde werden im Hinblick auf Heißluftbehandlungen diskutiert. Laborversuche und Beobachtungen aus über 40 Hausschwammbefällen in Gebäuden im Hamburger Raum zeigten nur geringen Wassertransport durch das Mycel. Bei S. lacrymans lag die maximale Befeuchtungsgeschwindigkeit bei drei Millimetern pro Woche. Die minimale Holzfeuchtigkeit für den Abbau von Kiefernholz betrug für S. lacrymans 26,2% u, das Optimum in der Initialphase 35–55% u und bei stärkstem Holzabbau 45–90% u; das Maximum lag über 220% u. Insgesamt wurden 37 verschiedene Hausfäulepilze nachgewiesen, sechs davon erstmals. S. lacrymans war der häufigste Pilz. In Gebäuden scheint sich eine Verschiebung im Artenspektrum zu Pilzen mit höheren Feuchtigkeitsansprüchen abzuzeichnen, die auch das Vorkommen von Schleimpilzen einschließt. Ein Zusammenhang mit dem verstärkten Wärmeschutz in Altbauten wird vermutet.

Ecological investigations on Serpula lacrymans and other house rot fungi

Abstract

The effect of increased temperatures was investigated for eight indoor wood decay fungi. All fungi survived in dried wood sticks at significantly higher temperatures than mycelium on malt agar. Donkioporia expansa and the Gloeophyllum species survived four hours at 95°C. Antrodia vaillantii and Oligoporus placenta survived at 80°C whereas Leucogyrophana mollusca and Coniophora puteana not above 70° and the true dry rot Serpula lacrymans not above 65°C. The results are discussed with regard to the treatment of buildings with hot air. Laboratory tests and observations from over 40 attacks in buildings of the area of Hamburg were evaluated. For S. lacrymans, only a slight transport of water through the mycelium could be detected. The maximum humidification speed of this fungus was three millimetres per week. The minimal measured wood moisture of pinewood for wood decay was 26.2% u. The optimal moisture for wood decay by S. lacrymans was 35–55% u in the initial phase and 45–90% u later. The maximum wood moisture with wood mass loss greater than 2% was more than 220% u. Thirty-seven different fungi were found in buildings. Six fungi have been shown for the first time in buildings. The true dry rot fungus was the most frequent fungus with a frequency of about 46%. In buildings, the spectrum of the species seems to change. Fungal species demanding relatively higher moisture are again found more frequently these days. The occurrence of slime fungi also seems to rise. The possible connection with the higher thermoprotection in old buildings after reconstructions is discussed.

Notes

Danksagung

Wir danken der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) für die Gewährung eines Doktoranden-Stipendiums (T. Huckfeldt), Herrn Dipl.-Biol. M. Eichhorn für die Vermittlung pilzbefallener Gebäude, Herrn Dr. H. Hechler (Universität Hamburg), Herr PD Dr. K. Grimm (Universität Karlsruhe) und der Mykologischen Arbeitsgruppe des Botanischen Vereins zu Hamburg für die Unterstützung bei einigen Pilzbestimmungen, Frau U. Moreth, Frau I. Wachholz und Frau E. Woelken für technische Hilfe und der Arbeitsgruppe Holzschutz der Instituts für Holzbiologie und Holzschutz der BFH, speziell Herrn Dr. R.-D. Peek, für die freundliche Unterstützung.

References

  1. Ammer U (1963) Untersuchungen über das Wachstum von Rotstreifepilzen in Abhängigkeit von der Holzfeuchtigkeit. Fortstw Cbl 82:360–391CrossRefGoogle Scholar
  2. Ammer U (1964) Über den Zusammenhang zwischen Holzfeuchtigkeit und Holzzerstörung durch Pilze. Holz Roh- Werkstoff 22:47–51CrossRefGoogle Scholar
  3. Anonymus (1789) Von Verhütung und Vertilgung des laufenden Schwammes in dem Holzwerke der Gebäude. In: G. Huth (Hrgb.): Allg Mtlg bürgerl Bauk, Weimar 1, Teil 1:29–40Google Scholar
  4. Cartwright KSG, Findlay WPK (1958) Decay of timber and its prevention. His Majesty’s Stationery Office, LondonGoogle Scholar
  5. DIN 52 183 (1977) Bestimmung des Feuchtigkeitsgehaltes. Beuth Verlag, BerlinGoogle Scholar
  6. DIN 68 800 (1990) Holzschutz. Beuth Verlag, BerlinGoogle Scholar
  7. Flohr E (2001) Weder Tier noch Pilz – Myxomyceten (Schleimpilze) in Gebäuden. Schützen und Erhalten 1:14–15Google Scholar
  8. Fritzsche (1866) Vollständige Abhandlung über den Hausschwamm. Mtlg sächs Ingenieurv Dresden 4:1–52Google Scholar
  9. Gerner M (1998) Schäden an Fachwerkfassaden. IRB-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  10. Grosser D (1985) Pflanzliche und tierische Bau- und Werkholz-Schädlinge. DRW, Leinfelden-EchterdingenGoogle Scholar
  11. Grosser D (1995) Überblick über die derzeit bestehenden Möglichkeiten bekämpfender Holzschutzmaßnahmen. In: Vorträge 20. Holzschutz-Tagung DGfH Rosenheim, pp 69–89Google Scholar
  12. Guillitte O (1992) Epidemiologie des attaques. In: La Mérule et autres champignons nuisibles dans les bâtiments. Jardin Botanique National Belgique Domaine BouchoutGoogle Scholar
  13. Hartig R (1902) Der echte Hausschwamm und andere das Bauholz zerstörende Pilze. 2. Aufl., C Freiherr v. Tubeuf, Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  14. Huckfeldt T (2002) Schlüssel für Fruchtkörper von Gebäudepilzen. http://www.hausschwamminfo.de
  15. Huckfeldt T (2003) Ökologie und Cytologie des Echten Hausschwammes (Serpula lacrymans) und anderer Hausfäulepilze. Dissertation Fachber. Biol. Univ. Hamburg und Mtlg Bundesforschungsanst Forst- Holzwirtschaft, p 152Google Scholar
  16. Huckfeldt T, Schmidt O (2004) Schlüssel für strangbildende Hausfäulepilze. Z Mykol 70:85–96Google Scholar
  17. Huckfeldt T, Kleist G, Quader H (2000) Vitalitätsansprache des Echten Hausschwammes (Serpula lacrymans) und anderer holzzerstörender Gebäudepilze. Z Mykol 66:35–44Google Scholar
  18. Koch AP (1985) Wood decay in Danish buildings. IRG/WP, Stockholm, p 1261Google Scholar
  19. Kurpik W, Ważny J (1978) Letaltemperaturen für die holzzerstörenden Pilze Coniophora puteana Fr. und Gloeophyllum sepiarium (Wulf.) Karst. Mat Org 13:1–12Google Scholar
  20. Leiße B (2002) Holzbauteile richtig geschützt. DRW, Leinfelden-EchterdingenGoogle Scholar
  21. Lohwag K (1952) Der Hausschwamm Gyrophana lacrymans (Wulf.) Pat. und seine Begleiter. Sydowia Ser II 6:268–283Google Scholar
  22. Lohwag K (1955) Erkenne und bekämpfe den Hausschwamm und seine Begleiter! Fromme & Co, WienGoogle Scholar
  23. Mirić M, Willeitner H (1984) Lethal temperature for some wood-destroying fungi with respect to eradication by heat treatment. IRG/WP, Stockholm, p 1229Google Scholar
  24. Mizumoto S (1951) On the resistance to the temperature of Lenzites abietina Fr. and other species. Bull Fac Agricult Shinsu Univ 1:13–19Google Scholar
  25. Müller I (2002) Lebensweise von holzzerstörenden Pilzen, im Besonderen des Echten Hausschwammes (EH) in Dorfkirchen und Schlössern im Land Brandenburg. 26. Fachtagung Holzschutz, SchwerinGoogle Scholar
  26. Paajanen L, Viitanen H (1989) Decay fungi in Finnish houses on the basis of inspected samples from 1978 to 1988. IRG/WP, Stockholm, p 1401Google Scholar
  27. Palfreyman JW, Low GA (2002) Studies of the dry rot fungus Serpula lacrymans with relevance to the management of decay in buildings. Research Report, Historical Scotland, EdingburghGoogle Scholar
  28. Palfreyman JW, Smith D, Low GA (2001) The use of representative modelling to test the efficacy of environmental control treatments for the dry rot fungus Serpula lacrymans. Int Biodeteterior Biodegrad 47:27–36CrossRefGoogle Scholar
  29. Peylo A (2002) Hausschwammbekämpfung an Deckenmalereien mit Heißluft und penetrierendem Borsalz. Arconis 2:38–43Google Scholar
  30. Rafalski HJ, Kirk H (1972) Auswertung gutachterlicher Feststellungen über das Auftreten holzschädigender Organismen in Gebäuden. Holzindustrie 25:266–269Google Scholar
  31. Schmidt O (1994) Holz- und Baumpilze. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  32. Schmidt O (2003) Molekulare und physiologische Charakterisierung von Hausschwamm-Arten. Z Mykol 69:287–298Google Scholar
  33. Schmidt O, Moreth U (2002) Data bank of rDNA-ITS sequences from building rot fungi for their identification. Wood Sci Technol 36:429–433CrossRefGoogle Scholar
  34. Schmidt O, Moreth U (2003) Molecular identity of species and isolates of internal pore fungi Antrodia spp. and Oligoporus placenta. Holzforschung 57:120–126CrossRefGoogle Scholar
  35. Schmidt O, Moreth-Kebernik U (1996) Biological characterization of Poria indoor brown-rot fungi. Holzforschung 50:105–110CrossRefGoogle Scholar
  36. Schmidt O, Liese W, Moreth U (1996) Decay of timber in a water cooling tower by the basidiomycete Physisporinus vitreus. Mat Org 30:161–177Google Scholar
  37. Schmidt O, Grimm K, Moreth U (2002a) Molekulare und biologische Charakterisierung von Gloeophyllum-Arten in Gebäuden. Z Mykol 68:141–152Google Scholar
  38. Schmidt O, Grimm K, Moreth U (2002b) Molecular identity of species and isolates of the Coniophora cellar fungi. Holzforschung 57:563–571Google Scholar
  39. Schmidt O, Huckfeldt T (2005) Gebäudepilze. In: J. Müller (Hrgb.): Holzschutz im Hochbau. Fraunhofer IRB-Verlag, Stuttgart, pp 44–72Google Scholar
  40. Schultze-Dewitz G (1985) Weitere Holz-Schadensfeststellungen an der Altbausubstanz. Bauzeitung 39:139Google Scholar
  41. Schwab E (1981) Quellung und Schwindung von Holz und Holzwerkstoffen. In: Willeitner H, Schwab E (eds) Holz-Außenverwendung im Hochbau. Verlagsanst. A. Koch, StuttgartGoogle Scholar
  42. Snell WH (1923) The effect of heat upon the mycelium of certain structural-timber-destroying fungi within wood. Am J Bot 10:399–411CrossRefGoogle Scholar
  43. Steinfurth A (2002) Bekämpfungsmaßnahmen gegen den Echten Hausschwamm in Dänemark. 26. Holzschutzfachtagung, SchwerinGoogle Scholar
  44. Sutter HP (1997) Holzschädlinge an Kulturgütern erkennen und bekämpfen. Haupt, BernGoogle Scholar
  45. Terziev N (1994) Influence of kiln and air drying infection on redistribution of low-molecular sugars and nitrogenous compounds in Scots pine (Pinus sylvestris L.) and consequences for mould susceptibility. Swed Univ Agricult Sci Dept For Prod UppsalaGoogle Scholar
  46. Theden G (1941) Untersuchungen über die Feuchtigkeitsansprüche der wichtigsten in Gebäuden auftretenden holzzerstörenden Pilze. Angew Bot 23:189–253Google Scholar
  47. Theden G (1952) Erfahrungen über holzzerstörende Pilze in Berlin. Z f Schädlingsbekämpfung 44:77–80Google Scholar
  48. Theden G (1972) Das Absterben holzzerstörender Pilze in trockenem Holz. Mat Org 7:1–10Google Scholar
  49. Viitanen H, Ritschkoff AC (1991) Brown rot decay in wooden constructions. Effects of temperature, humidity and moisture. Swed Univ Agric Sci Dept For Prod Upsala 222:55Google Scholar
  50. Ważny J, Czajnik M (1963) Wystepowanie grzybów niszczacych drewno w budynkach na terenie Polski. Folia Forestalia Polonica, Serie B, Drzewn 3:5–17Google Scholar
  51. Ważny J, Czajnik M (1973) Das Vorkommen holzzerstörender Organismen in Gebäuden in Westpolen. Holztechnologie 14:208–211Google Scholar
  52. Wälchli O (1980) Der Echte Hausschwamm. Holz Roh- Werkstoff 38:169–174CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgGermany
  2. 2.Abteilung Holzbiologie, Zentrum HolzwirtschaftUniversität HamburgHamburgGermany
  3. 3.Institut für Allgemeine Botanik, Biozentrum Klein FlottbekUniversität HamburgHamburgGermany

Personalised recommendations