Advertisement

HNO

pp 1–4 | Cite as

Soziale Rückvergütung – das Projekt „Lateinamerika“ der Spanisch-Deutschen HNO-Gesellschaft (SDGHNO)

  • C. OffergeldEmail author
  • T. Zahnert
  • J. Caro
  • J. A. Prieto
  • J. Centeno
  • R. Laszig
  • K. Schwager
  • U. Bockmühl
  • M. Praetorius
  • I. Baumann
  • F. Bootz
  • T. Schmidt
  • A. Yepes
  • J. Schipper
Leitthema
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Soziale Projekte sind in der heutigen Zeit meist dermaßen ausgerichtet, dass sie sich nach einem vorgegebenen Zeitraum entweder eigenständig tragen können oder sogar eine pekuniäre Rückvergütung erlauben. In letzterem Fall spricht man in Fachkreisen von einem profitorientierten Reimbursement. Demgegenüber steht das sog. soziale Reimbursement, welches im Gegensatz zur genannten Form keine profitorientierte Ausrichtung besitzt, sondern beispielsweise bereits in der Tatsache einer erfolgreichen Wissensvermittlung seine Aufgabe als erfüllt ansieht. Die Spanisch-Deutsche Gesellschaft für HNO-Heilkunde und Kopf-Hals-Chirurgie (SDGHNO) hat noch unter der Schirmherrschaft des damaligen Präsidenten Prof. Dr. Wolfgang Draf (Fulda) im Jahr 2001 das Projekt „Lateinamerika“ ins Leben gerufen. Ziel war und ist es, mit der SDGHNO eine sowohl professionelle als auch kulturelle Plattform für spanisch- und deutschsprachige HNO-Ärzte zu schaffen. Diese kann und soll für professionelle Zwecke genutzt werden, z. B. zum Wissenstransfer. Seit Beginn der Existenz hat das Projekt „Lateinamerika“ somit zahlreiche wissenschaftliche Veranstaltungen ins Leben gerufen und spezifische Kontakte geschaffen, welche bis zum heutigen Tag Bestand haben oder sogar fortgeführt und weiterentwickelt worden sind. Als besonders erfolgreiche Beispiele sind Chile, Kolumbien und Peru zu nennen. Hierbei handelt es sich um ein anschauliches Beispiel eines „social reimbursement“, denn die partizipierenden deutschsprachigen Mitglieder/Referenten führten ihre Aufgaben komplett ehrenamtlich aus. So wurden weder Reise‑, Verpflegungs- noch Übernachtungskosten von Seiten der SDGHNO getragen. Es werden die Tätigkeiten der SDGHNO im Rahmen des Projekts „Lateinamerika“ erläutert.

Schlüsselwörter

Internationaler Bildungsaustausch Internationale Kooperation Medizinische Einsätze Entwicklungsländer Facharztweiterbildung 

Social reimbursement—the Spanish-German ENT Society’s (SDGHNO) Latin America project

Abstract

Nowadays, social projects are usually oriented in such a way that after a given period of time, they can either support themselves independently or even allow a pecuniary reimbursement. In the latter case, experts speak of a profit-oriented reimbursement. On the other hand, there is so-called social reimbursement, which in contrast to the abovementioned form is not profit oriented, but, for example, considers its task fulfilled by the fact of successful knowledge transfer. The Spanish-German Society for ENT Medicine and Head and Neck Surgery (SDGHNO) launched the Latin America project in 2001 under the patronage of the then President Prof. Dr. Wolfgang Draf (Fulda). The goal of the SDGHNO was and is to create a professional as well as cultural platform for Spanish- and German-speaking ENT doctors. This platform can and should be used for professional purposes, e.g., for knowledge transfer. Since the beginning of its existence, the Latin America project has thus brought numerous scientific events into being and created specific contacts which have lasted until today or have even been continued and further developed. Particularly successful examples are Chile, Colombia, and Peru. This is a vivid example of social reimbursement, because the participating German-speaking members/speakers carried out their tasks on an entirely voluntary basis. Thus, the SDGHNO did not bear any travel, catering, or accommodation costs. The activities of the SDGHNO within the framework of the Latin America project are explained.

Keywords

International educational exchange International cooperation Medical missions Developing countries Graduate education 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Offergeld, T. Zahnert, J. Caro, J.A. Prieto, J. Centeno, R. Laszig, K. Schwager, U. Bockmühl, M. Praetorius, I. Baumann, F. Bootz, T. Schmidt, A. Yepes und J. Schipper geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Isenberg SF (2007) Identifying the reasons for delayed or denied reimbursements. Ear Nose Throat J 6(12):736CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Boggs SL (2006) Using denial management techniques to maximize practice reimbursements. J Med Pract Manage 22(2):94–97PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Girma B, Bitew A, Kiros N, Redleaf M (2018) High-density otologic camps in regions of sparse expertise. Ann Otol Rhinol Laryngol 127(5):327–330CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • C. Offergeld
    • 1
    Email author
  • T. Zahnert
    • 2
  • J. Caro
    • 3
  • J. A. Prieto
    • 4
  • J. Centeno
    • 5
  • R. Laszig
    • 1
  • K. Schwager
    • 6
  • U. Bockmühl
    • 7
  • M. Praetorius
    • 8
  • I. Baumann
    • 8
  • F. Bootz
    • 9
  • T. Schmidt
    • 10
  • A. Yepes
    • 11
  • J. Schipper
    • 12
  1. 1.Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Medizinische Fakultät, Universitätsklinikum FreiburgAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Hals‑, Nasen- und OhrenheilkundeUniversitätsklinikum Carl Gustav Carus DresdenDresdenDeutschland
  3. 3.Depto. ORLHospital Clínico Pontificia Universidad Católica de ChileSantiago de ChileChile
  4. 4.Depto. ORLHospital Militar CentralBogotáKolumbien
  5. 5.Depto. ORLHospital Cayetano HerediaLimaPeru
  6. 6.Klinik für Hals-Nasen-OhrenkrankheitenKlinikum FuldaFuldaDeutschland
  7. 7.Klinik für Hals-Nasen-OhrenheilkundeKlinikum KasselKasselDeutschland
  8. 8.Sektion Otologie und Neuro-Otologie, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-OhrenheilkundeUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  9. 9.Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-OhrenheilkundeUniversitätsklinikum BonnBonnDeutschland
  10. 10.Depto. ORLHospital Universitario ConcepciónConcepciónChile
  11. 11.Clinica Yepes PortoBarranquillaKolumbien
  12. 12.Klinik für Hals-Nasen-OhrenheilkundeUniversitätsklinikum DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations