Advertisement

Der Hautarzt

, Volume 70, Issue 10, pp 804–810 | Cite as

Sozialrechtliche Ansprüche beim malignen Melanom

Aufklärung von Patienten in deutschen dermatologischen Praxen
  • N. ZanderEmail author
  • M. Krensel
  • I. Schäfer
  • A. Weyergraf
  • P. Mohr
  • K. Strömer
  • M. Augustin
Originalien
  • 130 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Zur Versorgung von Patienten mit malignem Melanom gehört es, die Betroffenen über ihre Ansprüche auf Leistungen der Solidargemeinschaft aufzuklären. Insbesondere hat hier jeder Patient nach SGB (Sozialgesetzbuch) V und IX das Anrecht auf eine Rehabilitationsmaßnahme sowie auf die Prüfung der Einstufung einer Behinderung.

Ziel der Arbeit

Die vorliegende Studie untersucht, in welchem Maße Patienten mit invasivem malignem Melanom nach Erstdiagnose über ihre sozialrechtlichen Ansprüche auf medizinische Rehabilitationsverfahren und Einstufung einer Behinderung aufgeklärt werden.

Material und Methoden

Im Zuge eines Surveys wurden im Jahr 2014 n = 1800 deutsche Hautarztpraxen angeschrieben und mit einem standardisierten Fragebogen zu mehreren versorgungsrelevanten Fragestellungen einschließlich der vorgenannten befragt.

Ergebnisse

Auswertbare rückläufige Fragebogen kamen aus n = 424 Praxen: 52 % der Dermatologen äußerten, dass sie regelmäßig Informationen über das Anrecht auf Rehabilitationsmaßnahmen mitteilten, 15 % taten dies manchmal, 41 % selten oder nie. Auf den Anspruch hinsichtlich der Einstufung einer Behinderung wiesen 44 % der Dermatologen regelmäßig, 17 % manchmal und 38 % selten oder nie hin. Hinsichtlich der Häufigkeit dieser Aufklärung fanden sich relevante Unterschiede im regionalen Vergleich.

Diskussion

Vielerorts scheinen niedergelassene Dermatologen das Informationsgebot an die mitbehandelnden Kliniken zu übertragen. Sicherer wäre es, wenn die Informationen auch von den niedergelassenen Hautärzten nochmals vermittelt würden. Angesichts der bekanntlich begrenzten Aufnahmefähigkeit hinsichtlich neuer Informationen von Patienten mit neu diagnostiziertem Melanom erscheint eine wiederholte Beratung patientengerechter.

Schlüsselwörter

Hautkrebs Patientenedukation Patientenrechte Rehabilitation Einstufung einer Behinderung 

Social rights claims for malignant melanoma patients

Providing patient information in German dermatological practices

Abstract

Background

Treatment of patients with malignant melanoma includes informing the patients about their rights regarding social/disability benefits. In particular, every patient has the right to rehabilitation treatment according to SGB V and IX (SGB: Sozialgesetzbuch; Social Security Code) and to an examination regarding the classification of the disability.

Objectives

The present study examines the extent to which patients with invasive malignant melanoma are informed after initial diagnosis about their social rights to medical rehabilitation measures and the classification of disability.

Materials and methods

In the course of a survey in 2014, n = 1800 German dermatological practices were contacted and provided a standardized questionnaire on several care-relevant questions, including the aforementioned ones.

Results

Evaluable questionnaires were submitted by n = 424 practices. In all, 52% of dermatologists stated that they regularly provided information on the right to rehabilitation, 15% sometimes, 41% rarely or never. Furthermore, 44% of dermatologists regularly, 17% sometimes and 38% rarely or never informed their patients about the classification of disability. Relevant differences were found in regional comparisons.

Conclusions

Practicing dermatologists seem to transfer the information requirement to the clinics involved in the treatment. It would be beneficial if the information were also provided again by the dermatologists in private practice. In view of the known limited capacity to receive new information from patients with newly diagnosed melanoma, repeated counselling appears to be more patient-friendly.

Keywords

Skin cancer Patient education Patients’ rights Rehabilitation Classification of disability 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Die Studie ist in Zusammenarbeit mit der Nationalen Versorgungskonferenz Hautkrebs (NVKH) erfolgt. N. Zander, M. Krensel, I. Schäfer, A. Weyergraf, P. Mohr, K. Strömer und M. Augustin geben jedoch an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt.

Literatur

  1. 1.
    Augustin J, Schäfer I, Reusch M et al (2016) Risikomerkmale und Überlebensrate des malignen Melanoms in Deutschland und den Niederlanden. Hautarzt 67:996–1002CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Augustin M, Anastasiadou Z, Schaarschmidt ML et al (2016) Versorgung des Hautkrebses in Deutschland: Leistungsvolumina und -erbringer. Hautarzt 67:544–548CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Augustin M, Blome C, Rustenbach SJ et al (2010) Routine skin cancer screening in Germany: First data on the impact on health care in dermatology. J Dtsch Dermatol Ges 8:674–680PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Augustin M, Eissing L, Langenbruch A et al (2016) The German national program on psoriasis health care 2005–2015: Results and experiences. Arch Dermatol Res 308:389–400CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Augustin M, Stadler R, Reusch M et al (2012) Skin cancer screening in Germany—Perception by the public. J Dtsch Dermatol Ges 10:42–49PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Bauinstitut für Bau‑, Stadt- und Raumforschung (BBSR) (2009) Referenz Kreise, Zusammengefasste Kreistypen, Stand 2009. https://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Raumbeobachtung/Raumabgrenzungen/SiedlungsstrukturelleGebietstypen/Kreistypen_zus/Downloadangebote.html?nn=442956. Zugegriffen: 24. Jan. 2019Google Scholar
  7. 7.
    Bundesministerium für Gesundheit (2017) Nationaler Krebsplan: Handlungsfelder, Ziele, Umsetzungsempfehlungen und Ergebnisse. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Praevention/Broschueren/Broschuere_Nationaler_Krebsplan.pdf. Zugegriffen: 24. Jan. 2019Google Scholar
  8. 8.
    Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF (Leitlinienprogramm Onkologie) (2018) Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Melanoms. Langversion 3.1. http://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/melanom/. Zugegriffen: 7. Mai 2019Google Scholar
  9. 9.
    Deutsche Krebshilfe (2019) Wegweiser zu Sozialleistungen – Antworten. Hilfen. Perspektiven. www.ado-homepage.de/files/ado/PDFs/ratgeber/040_0044_wegweiser_0414.pdf. (Die Blauen Ratgeber 40). Zugegriffen: 22. Mai 2019Google Scholar
  10. 10.
    Eissing L, Schäfer I, Strömer K et al (2017) Die Wahrnehmung des gesetzlichen Hautkrebsscreenings in der Allgemeinbevölkerung: Aktuelle Erkenntnisse über Teilnahmequote, Kenntnisstand und Beurteilung. Hautarzt 68:371–376CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    European Network of Cancer Registries (2015) Malignant melanoma of the skin (MM) factsheet. https://www.encr.eu/sites/default/files/factsheets/ENCR_Factsheet_Malignant_Melanoma_2015.pdf. Zugegriffen: 24. Jan. 2019Google Scholar
  12. 12.
    Körner A, Augustin M, Zschocke I (2011) Gesundheitsverhalten von Hautkrebspatienten während der Melanomnachsorge. Z Gesundheitspsychol 19:2–12CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Krensel M, Augustin M, Rosenbach T et al (2015) Waiting time and practice organization in dermatology. J Dtsch Dermatol Ges 13:812–814PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Krensel M, Schäfer I, Zander N et al (2019) Primärprävention im Rahmen des Hautkrebsscreenings. Hautarzt.  https://doi.org/10.1007/s00105-019-4355-2 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Leiter U, Eigentler T, Garbe C (2014) Epidemiology of skin cancer. Adv Exp Med Biol 810:120–140PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Schäfer I, Reusch M, Siebert J et al (2017) Assoziation von Krankenversicherung und soziodemografischen Faktoren mit der Versorgung maligner Melanome. Aktuell Dermatol 43:97–104CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Söllner W, Zschocke I, Augustin M (1998) Melanompatienten: Psychosoziale Belastung, Krankheitsverarbeitung und soziale Unterstützung. Ein systematisches Review. Psychother Psychosom Med Psychol 48:338–348PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Söllner W, Zschocke I, Zingg-Schir M et al (1999) Interactive patterns of social support and individual coping strategies in melanoma patients and their correlations with adjustment to illness. Psychosomatics 40:239–250CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
  20. 20.
    Zschocke I, Grimme H, Muthny FA (1999) Self-examination of patients with malignant melanoma in the aftercare: Relevance of psychosocial factors and instructions by the physicians. Dermatol Psychosom 1:8–14CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • N. Zander
    • 1
    Email author
  • M. Krensel
    • 1
  • I. Schäfer
    • 1
  • A. Weyergraf
    • 2
  • P. Mohr
    • 3
  • K. Strömer
    • 4
  • M. Augustin
    • 1
  1. 1.Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP)Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)HamburgDeutschland
  2. 2.Klinik für Dermatologie und AllergologieFachklinik Bad BentheimBad BentheimDeutschland
  3. 3.Hautkrebszentrum BuxtehudeElbe Kliniken Stade/BuxtehudeBuxtehudeDeutschland
  4. 4.Berufsverband der Deutschen DermatologenBerlinDeutschland

Personalised recommendations