Advertisement

Faziale Nekrose durch Orthopoxviren

Differenzialdiagnosen und dermatohistopathologische Korrelation infektiöser fazialer Ulzera
  • Dennis NiebelEmail author
  • Thorsten Hornung
  • Ricarda Schmithausen
  • Hanna Rothe
  • Marijo Parcina
  • Jörg Wenzel
  • Martin Exner
  • Thomas Bieber
Kasuistiken

Zusammenfassung

Berichtet wird über den bemerkenswerten Verlauf eines fazialen Ulkus bei einer Patientin unter Therapie mit Prednisolon im Rahmen eines M. Crohn. Bei initial unklarer Diagnose zeigte sich ein rasch progredienter Befund trotz dreifach antiinfektiver Therapie (antiviral, antibiotisch, antimykotisch). Eine Infektion mit Orthopoxviren konnte anhand umfangreicher Diagnostik im Verlauf bestätigt werden, relevante Differentialdiagnosen wurden ausgeschlossen. Nach umfangreicher nekrotischer Umwandlung kam es nach Monaten zu einer narbigen Abheilung. Kuhpockeninfektionen kommen in Deutschland immer wieder vor und sind eine klinisch relevante Zoonose. Am häufigsten erfolgt die Übertragung durch Katzen und Nagetiere. Differenzialdiagnostisch kommen verschiedenste teilweise seltene Erreger ursächlich in Betracht, die hier anhand klinischer und histopathologischer Merkmale diskutiert werden. Hierzu zählen bakterielle, mykobakterielle, mykotische und parasitäre Infektionen. Insbesondere die kutane Leishmaniose ist aufgrund steigender Inzidenz hierzulande explizit zu nennen. Da infektiöse faziale Ulzera bei inadäquater Therapie zu lebensgefährlichen Komplikationen und ausgedehnter entstellender Narbenbildung führen können, ist eine zeitkritische kalkulierte Therapieeinleitung vordringlich.

Schlüsselwörter

Orthopoxvirus Kuhpocken Ulkus Kutane Leishmaniose  Zoonosen 

Abkürzungen

DNA

Desoxyribonukleinsäure

EBV

Ebstein-Barr-Virus

HIV

Humanes Immundefizienzvirus

HSV

Herpes-simplex-Virus

IgG

Immunglobulin G

IgM

Immunglobulin M

PAS

„Periodic acid Schiff reaction“

PCR

Polymerasekettenreaktion

RKI

Robert Koch-Institut

TPPA

Treponema-pallidum-Partikel-Agglutinationstest

VZV

Varicella-Zoster-Virus

Facial necrosis caused by orthopoxvirus

Differential diagnosis and dermatohistopathological correlation of infectious facial ulcers

Abstract

This article reports the remarkable course of a facial ulcer in a patient receiving prednisolone for Crohn’s disease. Based on the initially unclear origin of the ulcer the patient received a triple anti-infective treatment (antiviral, antibiotic, antimycotic) but the lesion showed a rapid progression. An orthopoxvirus infection could be verified later by extensive diagnostics and relevant differential diagnoses could be ruled out. Extensive necrotic changes were observed in the first weeks resulting in cicatricial healing after months. Human cowpox infections have been repeatedly reported in Germany and are a relevant zoonosis. Cats and rodents are main carriers. The differential diagnoses include infections caused by other bacterial, mycobacterial, mycotic and parasitic agents that are thoroughly discussed here both clinically and histopathologically. Especially cutaneous leishmaniasis must be named as the incidence is continuously rising. With inadequate treatment infectious facial ulcers may give rise to life-threatening complications and extensive disfiguring scarring, therefore treatment must be initiated in a timely manner.

Keywords

Orthopoxvirus Cowpox Ulcer Leishmaniasis, cutaneous Zoonoses 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D. Niebel war als Referent für die Firma BMS tätig und erhielt Reise- und Kongresskostenerstattungen der Firmen Novartis, BMS, Celgene und MSD. J. Wenzel hat finanzielle Unterstützung (klinische Studien/Beraterhonorare/Reise- und Kongresskostenerstattungen) erhalten von: GSK, Novartis, Medac, Merck/Serono, Roche, Actelion, Pfizer, Spirig, ArrayBio, Biogen. T. Hornung, R. Schmithausen, H. Rothe, M. Parcina, M. Exner und T. Bieber geben an, dass kein relevanter Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Vogel S, Sárdy M, Glos K et al (2012) The Munich outbreak of cutaneous cowpox infection: Transmission by infected pet rats. Acta Derm Venereol 92(2):126–131.  https://doi.org/10.2340/00015555-1227 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Baxby D, Bennett M, Getty B (1994) Human cowpox 1969–93: A review based on 54 cases. Br J Dermatol 131(5):598–607CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gazzani P, Gach JE, Colmenero I et al (2017) Fatal disseminated cowpox virus infection in an adolescent renal transplant recipient. Pediatr Nephrol 32(3):533–536.  https://doi.org/10.1007/s00467-016-3534-y CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Pfeiff B, Pullmann H, Eis-Hubinger AM et al (1991) Letale Tierpocken-Infektion bei einem Atopiker unter dem Verdacht einer Variola vera. Hautarzt 38:293–297Google Scholar
  5. 5.
    Eis-Hubinger AM, Gerritzen A, Schneweis KE et al (1990) Fatal cowpox-like virus infection transmitted by cat. Lancet 336:880CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Wiggins J, Hayes E, Heymann M et al (2018) Rare necrotic lesion in a pregnant woman. J Clin Pathol 71(5):472.  https://doi.org/10.1136/jclinpath-2017-204459 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Tamulyte G, Lauraitis J, Ganceviciene R et al (2018) Cowpox virus infection in two brothers with possible human-to-human transmission. J Eur Acad Dermatol Venereol.  https://doi.org/10.1111/jdv.15103 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Dennis Niebel
    • 1
    Email author
  • Thorsten Hornung
    • 1
  • Ricarda Schmithausen
    • 3
  • Hanna Rothe
    • 1
  • Marijo Parcina
    • 2
  • Jörg Wenzel
    • 1
  • Martin Exner
    • 3
  • Thomas Bieber
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Dermatologie und AllergologieUniversitätsklinikum BonnBonnDeutschland
  2. 2.Institut für Medizinische Mikrobiologie und ImmunologieUniversitätsklinikum BonnBonnDeutschland
  3. 3.Institut für Hygiene und Öffentliche GesundheitUniversitätsklinikum BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations