Advertisement

Ersatz für Chinolinol gesucht und gefunden

  • Stefanie MelhornEmail author
  • Petra Staubach
Rezepturtipp für die Praxis aus der Praxis
  • 19 Downloads

Chinolinol (Synonym: 8‑Hydroxychinolin, 8‑Oxychinolin, Oxin) und seine Derivate Chinolinolsulfat-Monohydrat und Chinolinolsulfat-Kaliumsulfat (Synonym: Chinosol®, Hydroxychinolinsulfat-Kaliumsulfat) werden in der Dermatologie als Hautantiseptikum [1] und schwaches Antimykotikum eingesetzt. Es findet Verwendung bei sekundären Infektionen von Ekzemen, Dermatomykosen und infizierten, oberflächlichen Hautwunden (0,1–0,4 % zur Hautdesinfektion, 0,5–1 % in Hautsalben und -pudern).

In letzter Zeit wurde es zunehmend schwieriger, den Wirkstoff in angemessener pharmazeutischer Qualität zu bekommen, mittlerweile sind die Substanzen praktisch nicht mehr erhältlich. Auch das Fertigarzneimittel Chinosol® ist außer Handel, sodass man sich mit Alternativen zu Chinolinol-Zubereitungen beschäftigen muss.

Wirkmechanismus

Chinolinol und seine Salze wirken überwiegend bakteriostatisch [1] und fungistatisch [2, 3]. Die Substanz ist wirksam gegen Dermatophyten, Hefen, grampositive Bakterien und...

Replacement for oxyquinoline sought and found

Notes

Interessenkonflikt

S. Melhorn ist für das Neue Rezeptur-Formularium tätig. P. Staubach gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Altmeyer P (2017) Altmeyers Enzyklopädie, Eintrag: 8‑Hydroxychinolin. www.enzyklopädie-dermatologie.de (Erstellt: 24. Okt. 2017). Zugegriffen: 11. Febr. 2019Google Scholar
  2. 2.
    Eger K, Neubeck M (2005) Monographie: Chinolinolsulfat-Kaliumsulfat (21. Lieferung 2005). In: Bracher F et al (Hrsg) Arzneibuch-Kommentar. Wissenschaftliche Erläuterungen zum Europäischen und Deutschen Arzneibuch. Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag, Eschborn, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Kommission B 7 beim Bundesgesundheitsamt, Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (1992) Aufbereitungsmonographie: 8‑Chinolinol und seine Derivate, Bekanntmachung vom 9.10.1991. Pharm Ztg 137:304Google Scholar
  4. 4.
    Kramer A et al (2008) 8‑Chinolinole. In: Kramer A, Assadian O (Hrsg) Wallhäußers Praxisder Sterilisation, Desinfektion, Antiseptik und Konservierung. Thieme, Stuttgart, New York, S 823–824Google Scholar
  5. 5.
    Leyh-Pharma (2012) Fachinformation: Solutio Hydroxychinolini 0,4 %, Stand: Januar 2012Google Scholar
  6. 6.
    PKH Pharmazeutische Kontroll- und Herstellungslabor (2012) Gebrauchsinformation: Hydroxychinolinsulfatlösung 0,4 %, Stand: Januar 2012. PKH Pharmazeutische Kontroll- und Herstellungslabor, HalleGoogle Scholar
  7. 7.
    Riemser Pharma (2017) Fachinformation: Leioderm® P‑Creme, Stand: Juni 2017Google Scholar
  8. 8.
    Staubach P, Melhorn S (2017) Antiseptische Wirkstoffe in Topika. Hautarzt 68:835–851.  https://doi.org/10.1007/s00105-017-4033-1 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Wallhäußer KH (1995) Praxis der Sterilisation, Desinfektion – Konservierung, 5. Aufl. Thieme, Stuttgart, New York, S 601–602Google Scholar
  10. 10.
    Kramer A et al (2008) N‑Heterocyclen. In: Kramer A, Assadian O (Hrsg) Wallhäußers Praxisder Sterilisation, Desinfektion, Antiseptik und Konservierung. Thieme, Stuttgart, New York, S 799–874Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutscher Arzneimittel-Codex/Neues Rezeptur-FormulariumAvoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbHEschbornDeutschland
  2. 2.Hautklinik und PoliklinikUniversitätsmedizin MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations