Advertisement

Der Hautarzt

, Volume 70, Supplement 1, pp 78–80 | Cite as

49/w mit schleichendem frontotemporalem Haarverlust

Vorbereitung auf die Facharztprüfung: Folge 47
  • Carla Thomas
  • Thomas VogtEmail author
Mein Facharzttraining
  • 14 Downloads

Fallschilderung für den Prüfungskandidaten

Eine 49-jährige Patientin klagt über progredienten Haarausfall. Dieser habe schleichend begonnen, sodass sie zunächst kaum etwas bemerkt habe. Nun aber sei ihre Stirnhaargrenze definitiv stark nach hinten verlagert, ihre Stirn werde immer höher, auch über den Ohren beidseits seien schon kahle Stellen.

Auf Nachfrage bejaht sie leichten Juckreiz in dem Areal und gelegentlich ein Brennen.

Anamnese

  • Keine bekannten Vorerkrankungen

  • Keine häusliche Medikation

  • Keine bekannten Allergien

Klinische Untersuchung

Es besteht eine bandförmige frontotemporale Haarlosigkeit.

In der kahlen Zone finden sich einzelne alleine stehende Haare („lonely hairs“).

Am Haaransatz bestehen ausgeprägte graurote perifollikuläre Erytheme und spikulaartige Hyperkeratosen in den Ostien. Die Augenbrauen imponieren stark ausgedünnt (Abb.  1). Sonst komplett unauffälliger Haut‑, Nagel- und Schleimhautbefund.

Schlüsselwörter

Vernarbende Alopezie Lichen planopilaris Frontotemporale fibrosierende Alopezie Kossard Postmenopausal Lymphozytäre Follikulitis 

49-year-old female with slowly receding frontotemporal hairline

Preparation for the specialist examination: part 47

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Thomas und T. Vogt geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Literatur

  1. 1.
    Errichetti E, Figini M, Croatto M, Stinco G (2018) Therapeutic management of classic lichen planopilaris: A systematic review. Clin Cosmet Investig Dermatol 11:91–102CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Racz E, Gho C, Moorman PW, Noordhoek Hegt V, Neumann HA (2013) Treatment of frontal fibrosing alopecia and lichen planopilaris: A systematic review. J Eur Acad Dermatol Venereol 27:1461–1470CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Soares VC, Mulinari-Brenner F, Souza TE (2015) Lichen planopilaris epidemiology: A retrospective study of 80 cases. An Bras Dermatol 90:666–670CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Sterry W, Burgdorf W, Paus R (2010) Checkliste Dermatologie, 6. Aufl. Thieme, Stuttgart, New York. ISBN 978-3-13-697006-5Google Scholar
  5. 5.
    Vogt T, Thomas C, Reichrath J, Schilling L, Mawlood D et al (2018) Postmenopausal lichen planopilaris also known as fibrosing frontotemporal alopecia Kossard : An evidence-oriented practical guide to treatment from the University of the Saarland, Hair Research Center of the Dr. Rolf M. Schwiete Foundation. Hautarzt 69:134–142CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Thomas C, Vogt T (2018) 20-year-old female with suddenly occurring extensive alopecia : Preparation for the medical specialist examination: Part 21. Hautarzt 69:169–172CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Blattner C, Polley DC, Ferritto F, Elston DM (2013) Central centrifugal cicatricial alopecia. Indian Dermatol Online J 4:50–51CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Cerroni L, Garbe C, Metze D, Kutzner H, Kerl H (2016) Histopathologie der Haut, 2. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg. ISBN 978-3-662-45132-8CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Dermatologie, Venerologie und AllergologieUniversitätsklinikum des SaarlandesHomburg/SaarDeutschland
  2. 2.Haarforschungszentrum der Dr. Rolf M. Schwiete Stiftung an der Universität des SaarlandesUniversität des SaarlandesHomburg/SaarDeutschland

Personalised recommendations