Advertisement

Der Besucher

Roald Dahl über Krankheitsfurcht und Hygienewahn

The visitor

Roald Dahl on phobic anxiety of infections and delusion of hygiene

  • 2 Accesses

Zusammenfassung

In seiner höchst amüsanten, spannenden Erzählung schildert Roald Dahl ein Erlebnis seines fiktiven Onkels Oswald Hendryks Cornelius, eines versnobten Engländers und Womanizers, der unter phobischer Furcht vor Ansteckung und einem damit einhergehenden Hygienewahn leidet. Auf der Fahrt durch die Sinai-Halbinsel zwingt ihn eine Autopanne, die Nacht bei einem gastfreundlichen Araber zu verbringen, dessen Palast wie eine Fata Morgana mitten in der Wüste steht. Beim Anblick der schönen Frau des Arabers und dessen nicht minder gut aussehender Tochter wird Oswald von erotischen Obsessionen geplagt. Sein Traum von einer Liebesnacht erfüllt sich, doch wandelt sich die Freude über sein nächtliches amouröses Abenteuer in blanken Horror, als ihm der Hausherr am nächsten Morgen eröffnet, dass es sich bei der nächtlichen Besucherin weder um seine Ehefrau noch um seine Tochter gehandelt hat.

Abstract

In his both highly amusing and thrilling story Roald Dahl describes an adventure of his fictive uncle Oswald Hendryk Cornelius, a snobby Englishman and womanizer, suffering from delusional anxiety of infections and hygienic compulsions. Forced by the breakdown of his car in the Sinai desert, he accepts the invitation of a noble Arab to spend the night in his palace, situated like a mirage in the middle of the desert. Oswald is plagued by erotic obsessions at the sight of the beautiful wife as well as the likewise beautiful daughter. The night rewards him with the desired amorous adventure but without knowing with whom he had spent the night. Oswald’s satisfaction changes to pure horror when, the next morning, the owner of the house reveals that the visitor during the night was neither his wife nor daughter.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Access options

Buy single article

Instant unlimited access to the full article PDF.

US$ 39.95

Price includes VAT for USA

Literatur

  1. 1.

    Bahmer FA, Rodriguez O (2017) Die Lepra in Mexiko – Gestern, Heute, Morgen. Klapper 25:1–6

  2. 2.

    Bahmer FA (2020) Balduin IV., der leprakranke König Jerusalems. DERM. (im Druck)

  3. 3.

    Dahl R (2011) Der Besucher. In: Kuschelmuschel. Vier erotische Geschichten. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg, S 7–72

  4. 4.

    Dahl R (1992) The visitor. In: The collected short stories. Penguin Books, London, S 327–366

  5. 5.

    Dahl R (2001) Going solo. Puffin, London, S 106–107

  6. 6.

    Dahl R (2006) Boy/Im Alleingang. Die autobiographischen Erzählungen. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg

  7. 7.

    Larner A (2008) Tales of the unexpected: Roald Dahl’s neurological contributions. Adv Clin Neurosci Rehabil 8(1):22

  8. 8.

    Solomon T (2016) Roald Dahl’s marvellous medicine. Liverpool University Press, Liverpool

  9. 9.

    Toellner R (1992) Lepra – Gestern und Heute. In: Gedenkschrift zum 650jährigen Bestehen des Rektorats Münster-Kinderhaus. Verlag Regensberg, Münster

  10. 10.

    Von Engelhardt D (2018) Darstellung und Deutung. Medizin in der Literatur der Neuzeit, Bd. 1. Mattes, Heidelberg, S 50–62

Download references

Author information

Correspondence to Prof. Dr. med. Friedrich A. Bahmer.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

F.A. Bahmer gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

In memoriam Professor Albrecht Scholz (1940–2013).

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Bahmer, F.A. Der Besucher. Hautarzt (2020) doi:10.1007/s00105-019-04526-w

Download citation

Schlüsselwörter

  • Impetigo
  • Morbus Hansen
  • Syphilis
  • Tinea
  • Trachom

Keywords

  • Impetigo
  • Leprosy
  • Syphilis
  • Tinea
  • Trachoma