Advertisement

Der Hautarzt

pp 1–10 | Cite as

Wichtigste Kontaktallergene beim Handekzem

  • V. MahlerEmail author
  • H. Dickel
Leitthema
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

Kopf und Hände sind die beiden häufigsten Manifestationsorte von allergischen Kontaktekzemen. Bei Handekzemen ist der Kontakt zu einem Kontaktallergen eine häufige (Mit‑)Ursache für die Ekzemauslösung und -unterhaltung. Bei allen länger als 3 Monate bestehenden Handekzemen ist daher eine allergologische Abklärung mittels Epikutantestung empfohlen. Bei Patienten mit allergischem Kontaktekzem der Hände wurden in einer multizentrischen europäischen Untersuchung als häufigste Kontaktallergene der Standardreihe Nickel, (Chlor‑)Methylisothiazolinon (MCI/MI), Duftstoff-Mix I, Kobalt, Thiuram-Mix, Perubalsam, Chrom und Duftstoff-Mix II beschrieben. Im Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK) wurden in den Jahren 2014 bis 2018 insgesamt 56.170 Patienten epikutan getestet; 16.807 dieser Patienten (29,9 %) hatten ein Handekzem, davon hatten 7725 (46,0 %) eine Berufsdermatose (BD), 6820 (40,6 %) keine BD. Bei den übrigen Patienten war dies unbekannt. Die TOP-30-Allergenhitlisten von Handekzempatienten ohne und mit BD beinhalten 22 gemeinsame Kontaktallergene, jedoch mit verschiedener Reaktionshäufigkeit. Bei Handekzempatienten ohne BD gehören dieser zusätzlich folgende Kontaktallergene an: Octylgallat, Sorbinsäure und tert-Butylhydrochinon, Propylenglycol, Quecksilber(II)-amidchlorid, Tolubalsam, Jasmin absolut und Sandelholzöl. Bei Handekzempatienten mit BD sind dies stattdessen: Tetramethylthiurammonosulfid, Tetramethylthiuramdisulfid, 1,3-Diphenylguanidin, p‑Phenylendiamin und p‑Toluylendiamin, Iodpropinylbutylcarbamat, Glutaraldehyd und Monoethanolamin. Bei arbeitsbedingtem Kontaktekzem der Hände ist eine frühzeitige Einbindung des zuständigen Unfallversicherungsträgers durch Einleitung des Hautarztverfahrens erforderlich, um gemeinsam auf eine Allergenkarenz durch Ersatzstoffprüfung und Optimierung der persönlichen Schutzausrüstung hinzuwirken.

Schlüsselwörter

Epikutantestung Berufsdermatose Allergenhitliste Allergenkarenz Hautarztverfahren 

Most important contact allergens in hand eczema

Abstract

The head and hands are the two most common locations for allergic contact dermatitis manifestation. In hand eczema, contact with a contact allergen is a frequent (co-)factor in the triggering and maintenance of eczema. For all hand eczemas lasting longer than 3 months, an allergological examination by means of patch testing is recommended. In patients with allergic contact dermatitis of the hands, nickel, MCI/MI, fragrance mix I, cobalt, thiuram mix, Balsam of Peru, chromium and fragrance mix II have been described in a multicenter European study as the most common contact allergens of the standard series. In the information network of dermatological clinics (IVDK) a total of 56,170 patients were patch-tested in the years 2014 to 2018. In all, 16,807 of these patients (29.9%) suffered from hand eczema, of which 7725 (46.0%) had occupational dermatosis (OD) and 6820 (40.6%) had no OD. For the remaining patients this was unknown. The top 30-list of allergens in hand eczema patients without and with OD included 22 common contact allergens, but with different reaction frequency. In hand eczema patients without OD, the following contact allergens also belong to this list: octyl gallate, sorbic acid, tert-butylhydroquinone, propylene glycol, mercury (II) amide chloride, tolubalsam, jasmine absolute, and sandalwood oil. For hand eczema patients with OD, these are instead: tetramethylthiurammonosulfide, tetramethylthiuramdisulfide, 1,3-diphenylguanidine, p‑phenylenediamine, p‑toluylenediamine, iodopropinylbutylcarbamate, glutaraldehyde, and monoethanolamine. In the case of OD of the hands, early involvement of the responsible statutory accident insurance by initiating the dermatologist procedure (“Hautarztverfahren”) is necessary in order to work together towards successful allergen avoidance by means of substitution and optimizing personal protective equiment.

Keywords

Patch tests Occupational dermatosis Allergen top charts Allergen avoidance Dermatologist procedure 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken Prof. Johannes Geier, IVDK Göttingen, für die Bereitstellung der IVDK-Daten zu aktuellen kontaktallergischen Auslösern (Allergenhitlisten) bei Patienten mit Handekzem, Herrn Steffen Krohn, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV), Berlin, für die Diskussion und Beitrag zu aktuellen Aspekten der DGUV-Leistungen und Testempfehlungen im DGUV Hautarztverfahren für häufig betroffene Berufsgruppen, die Eingang in Tab. 1 gefunden haben, sowie den Mitgliedern der DKG-/ABD-Arbeitsgruppe „Verbreitung der Allergene bei BK 5101“ für die Diskussion und Kommentierung im Rahmen der Überarbeitung von Referenz [5].

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt (letzte 5 Jahre).

V. Mahler gibt in Bezug auf das Thema der Arbeit Mitgliedschaft im Vorstand der Deutschen Kontaktallergie-Gruppe (DKG) und European Society of Contact Dermatitis (ESCD), Gutachtertätigkeit für Berufsgenossenschaften und Gerichte an sowie (vor Aufnahme der derzeitigen Tätigkeit am Paul-Ehrlich-Institut) Honorare für Vortrags- und Schulungstätigkeiten für Smart-Practice Germany, GSK-Stiefel, Novartis GmbH, Berufsgenossenschaft für Gesundheits- und Wohlfahrtspflege. H. Dickel gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Apfelbacher C, Molin S, Weisshaar E et al (2014) Characteristics and provision of care in patients with chronic hand eczema: Updated data from the CARPE registry. Acta Derm Venereol 94:163–167CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bauer A, Geier J, Mahler V, Uter W (2015) Kontaktallergien bei Erwerbstätigen in Deutschland. Ergebnisse des IVDK-Netzwerkes 2003–2013. Hautarzt 66:652–664CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bruze M, Condé-Salazar L, Goossens A et al (1999) Thoughts on sensitizers in a standard patch test series. The European Society of Contact Dermatitis. Contact Dermatitis 41:241–250CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    DeGroot AC (2018) Patch testing: Test concentrations and vehicles for 4900 chemicals, 4. Aufl. acdegroot, WapserveenGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV) (2018) Honorare in der Berufsdermatologie – Ein Leitfaden für die Abrechnung von A bis Z, S 43; Übersicht über den empfohlenen Testumfang bei häufig betroffenen Berufsgruppen. Sie lehnt sich an die aktuellen Empfehlungen der Deutschen Kontaktallergie-Gruppe anGoogle Scholar
  6. 6.
    Dickel H, Kuss O, John SM et al (2004) Early secondary prevention of occupational skin disease in Germany: The dermatologist’s procedure in perspective. Int Arch Occup Environ Health 77:142–149CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Diepgen TL, Andersen KE, Chosidow O et al (2015) Leitlinie für die Diagnose, Prävention und Behandlung des Handekzems – Kurzversion. J Dtsch Dermatol Ges 13:77–85Google Scholar
  8. 8.
    Erfurt-Berge C, Geier J, Mahler V (2017) The current spectrum of contact sensitization in patients with chronic leg ulcers or stasis dermatitis – New data from the Information Network of Departments of Dermatology (IVDK). Contact Dermatitis 77:151–158CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Fartasch M, Diepgen TL, Drexler H et al (2014) Berufliche Hautmittel: Hautschutz, Hautpflege und Hautreinigung ICD 10: L23, L24. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/013-056.html. Zugegriffen: 20. Juli 2019Google Scholar
  10. 10.
    Fisher AA (1996) Esoteric contact dermatitis. Part I: The paraben paradox. Cutis 57:65–66Google Scholar
  11. 11.
    Fisher AA (1996) Esoteric contact dermatitis. Part II: The paraben paradox. Cutis 57:135–138Google Scholar
  12. 12.
    Frosch PJ, Geier J, Uter W, Goossens A (2011) Patch testing with the patients’ own products. In: Johansen JD, Frosch PJ, Lepoittevin JP (Hrsg) Contact dermatitis, 5. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, S 930–941Google Scholar
  13. 13.
    Geier J, Krautheim A, Lessmann H (2009) Allergologische Diagnostik und aktuelle Allergene in der Berufsdermatologie. Hautarzt 60:708–717CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Geier J, Lessmann H, Mahler V (2017) Aktuelles zu den Epikutantestreihen der Deutschen Kontaktallergie-Gruppe – Update Juli 2017. Dermatol Beruf Umw 65:73–75CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Geier J, Mahler V (2016) Aktuelles zu den Epikutantestreihen der Deutschen Kontaktallergie-Gruppe. Dermatol Beruf Umw 64:70–75CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Geier J, Uter W, Mahler V (2017) Aktuelles zu den Epikutantestreihen der Deutschen Kontaktallergie-Gruppe – Update Oktober 2016. Dermatol Beruf Umw 65:15–17CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Geier J, Schnuch A, Brans R, Mahler V (2018) Aktuelles zu den Epikutantestreihen der Deutschen Kontaktallergie-Gruppe – Update Januar 2018. Dermatol Beruf Umw 66:26–27CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Heratizadeh A, Werfel T, Schubert S, Geier J (2018) Contact sensitization in dental technicians with occupational contact dermatitis. Data of the Information Network of Departments of Dermatology (IVDK) 2001-2015. Contact Dermatitis 78:266–273CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Hiller J, Vogel KE, Mahler V (2015) Leitlinienkonforme Diagnostik und Therapie von beruflich bedingten Handekzemen. Ergebnisse aus einem Behandlungskollektiv der höchsten Versorgungsstufe. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 49:836–845Google Scholar
  20. 20.
    Johansen JD, Aalto-Korte K, Agner T et al (2015) European Society of Contact Dermatitis guideline for diagnostic patch testing - Recommendations on best practice. Contact Dermatitis 73:195–221CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Mahler V, Geier J, Schnuch A (2014) Current trends in patch testing - New data from the German Contact Dermatitis Research Group (DKG) and the Information Network of Departments of Dermatology (IVDK). J Dtsch Dermatol Ges 12:583–592Google Scholar
  22. 22.
    Mahler V, Nast A, Bauer A et al (im Druck) S3-Leitlinie: Durchführung des Epikutantests mit Kontaktallergenen und Arzneimitteln – Kurzfassung Teil 1. J Dtsch Dermatol GesGoogle Scholar
  23. 23.
    Mahler V, Nast A, Bauer A et al (im Druck) S3-Leitlinie: Durchführung des Epikutantests mit Kontaktallergenen und Arzneimitteln – Kurzfassung Teil 2. J Dtsch Dermatol GesGoogle Scholar
  24. 24.
    Oosterhaven JAF, Uter W, Aberer W et al (2019) European Surveillance System on Contact Allergies (ESSCA): Contact allergies in relation to body sites in patients with allergic contact dermatitis. Contact Dermatitis 80:263–272CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Pesonen M, Jolanki R, Larese Filon F et al (2015) Patch test results of the European baseline series among patients with occupational contact dermatitis across Europe - Analyses of the European Surveillance System on Contact Allergy network, 2002-2010. Contact Dermatitis 72:154–163CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Schnuch A, Geier J, Uter W et al (1997) National rates and regional differences in sensitization to allergens of the standard series. Contact Dermatitis 37:200–209CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Skudlik C, Weisshaar E, Scheidt R et al (2012) ROQ study group. First results from the multicentre study “Rehabilitation of occupational skin diseases – Optimisation and quality assurance of inpatient management (ROQ)”. Contact Dermatitis 66:140–147CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Thyssen JP, Johansen JD, Linneberg A, Menné T (2010) The epidemiology of hand eczema in the general population – Prevalence and main findings. Contact Dermatitis 62:75–87CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Wilkinson M, Gonçalo M, Aerts O et al (2019) The European baseline series and recommended additions: 2019. Contact Dermatitis 80:1–4CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Wolf R (1996) The Lanolin paradox. Dermatology 192:198–202CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Paul-Ehrlich-InstitutLangenDeutschland
  2. 2.Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland
  3. 3.Klinik für Dermatologie, Venerologie und AllergologieSt. Josef-Hospital, Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum (UK RUB)BochumDeutschland

Personalised recommendations