Advertisement

Der Hautarzt

, Volume 70, Supplement 1, pp 50–52 | Cite as

34/m mit gruppiert stehenden Vesiculae und erythematösen Papeln an den Extremitäten

Vorbereitung auf die Facharztprüfung: Folge 39
  • Manuel GöbelEmail author
Mein Facharzttraining
  • 20 Downloads

Fallschilderung für den Prüfungskandidaten

Ein 34-jähriger Patient stellt sich mit gruppiert angeordneten Vesiculae und multiplen erythematösen Papulovesikeln am gesamten Integument mit Ausnahme des Gesichts und mit Betonung der Streckseiten beider Arme und Beine sowie beider Hand- (Abb.  1a) und Fußrücken und des Abdomens (Abb.  1b) vor. Insgesamt sei der Hautbefund stark brennend-juckend. Der Befund bestünde seit ca. 6 Wochen.

Schlüsselwörter

Hyperpigmentierung Dermatitis herpetiformis Morbus Duhring Glutensensitive Enteropathie Zöliakie 

34-year-old male with groups of blisters and erythematous papules on the extremities

Preparation for the specialist examination: part 39

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Göbel gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Literatur

  1. 1.
    Sadik C, Zillikens D, Hertl M (2018) Bullöse Autoimmundermatosen. In: Plewig G, Ruzicka T, Kaufmann R, Hertl M (Hrsg) Braun-Falco’s Dermatologie, Venerologie und Allergologie. Springer Reference Medizin. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  2. 2.
    Antiga E, Caproni M (2015) The diagnosis and treatment of dermatitis herpetiformis. Clin Cosmet Investig Dermatol 8:257–265CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fabbri P, Caproni M (2005) Dermatitis herpetiformis. Orphanet Encyclopedia, February 2005:1–4. https://www.orpha.net/data/patho/GB/uk-DermatitisHerpetiformis.pdf. Zugegriffen: 12. Dez. 2014Google Scholar
  4. 4.
    Caproni M, Antiga E, Melani L, Fabbri P, The Italian Group for Cutaneous Immunopathology (2009) Guidelines for the diagnosis and treatment of dermatitis herpetiformis. J Eur Acad Dermatol Venereol 23(6):633–638CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Internetauftritt der Deutschen Zöliakie Gesellschaft e.V. https://www.dzg-online.de/glutenfreie-ernaehrung.7.0.html
  6. 6.
    Yachha SK et al (2007) Effect of a gluten-free diet on growth and small-bowel histology in children with celiac disease in India. J Gastroenterol Hepatol 22:1300–1305.  https://doi.org/10.1111/j.1440-1746.2007.04929.x CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    McFadden JP, Leonard JN, Powles AV, Rutman AJ, Fry L (1989) Sulphamethoxypyridazine for dermatitis herpetiformis, linear IgA disease and cicatricial pemphigoid. Br J Dermatol 121(6):759–762CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Willsteed E, Lee M, Wong LC, Cooper A (2005) Sulfasalazine and dermatitis herpetiformis. Australas J Dermatol 46(2):101–103CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Denham JM, Hill ID (2013) Celiac disease and autoimmunity: review and controversies. Curr Allergy Asthma Rep 13:347–353.  https://doi.org/10.1007/s11882-013-0352-1 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. 10.
    Smith DF, Gerdes LU (2012) Meta-analysis on anxiety and depression in adult celiac disease. Acta Psychiatr Scand 125:189–193.  https://doi.org/10.1111/j.1600-0447.2011.01795.x CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Dermatologie und AllergologieUniversitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations