Advertisement

Der Hautarzt

, Volume 70, Issue 2, pp 127–130 | Cite as

Glutealer Permanentfiller verhinderte erfolgreiche Syphilistherapie

  • Jeannine ZaderEmail author
  • Manfred Kunz
  • Jan C. Simon
  • Regina Treudler
Kasuistiken
  • 63 Downloads

Zusammenfassung

Die Zahl der STD(„sexually transmitted diseases“)-Patienten in Deutschland steigt stetig an. Zumeist sind Personen aus der Risikopopulation der MSM (Männer, die Sex mit Männern haben) betroffen. Wir berichten über einen HIV(„human immunodeficiency virus“)-positiven Patienten mit Syphilis, bei dem die Implantation eines permanenten Füllmaterials im Gesäßbereich und der seitlichen Oberschenkelpartie zu kosmetischen Zwecken eine Standardtherapie der Syphilis mit intramuskulärem Penicillin verhindert hat. Als Alternative wurde leitliniengemäß eine 10-tägige intravenöse Gabe von Ceftriaxon (2 g 1‑mal täglich) durchgeführt.

Schlüsselwörter

Polymethylmethacrylat Nebenwirkungen Sexuell übertragbare Krankheiten Penicillin Ceftriaxon  

Complicated syphilis therapy by permanent fillers

Abstract

The number of patients suffering from a sexually transmitted disease (STD) in Germany is rising steadily. Mostly MSM (men who have sex with men) are affected. We report the case of an HIV-positive patient with syphilis, in whom the implantation of permanent fillers into the buttocks and thighs, for cosmetic purposes, prevented standard therapy of syphilis by intramuscular penicillin administration. According to current guidelines intravenous ceftriaxone (2 g once daily) was administered instead.

Keywords

Polymethyl methacrylate Adverse events Sexually transmitted diseases Penicillin Ceftriaxone 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Zader, M. Kunz, J.C. Simon und R. Treudler geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Chiang YZ, Pierone G, Al-Niaimi F (2017) Dermal fillers: pathophysiology, prevention and treatment of complications. J Eur Acad Dermatol Venereol 31:405–413CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kühn KD, Höntzsch D (2015) Augmentation mit PMMA-Zement. Unfallchirurg 118(9):737–748CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Robert-Koch-Institut (2016) Syphilis in Deutschland im Jahr 2015. Weiterer verstärkter Anstieg von Syphilis-Infektionen bei Männern, die Sex mit Männern haben. Epidemiol Bull.  https://doi.org/10.17886/EpiBull-2016-07 CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schöfer H, Weberschock T, Bräuninger W et al (2015) S2k guideline „Diagnosis and therapy of syphilis“ – short version. J Dtsch Dermatol Ges 13(5):472–480PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Wollina U, Goldman A (2013) Dermal fillers: facts and controversies. Clin Dermatol 31:731–736CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Jeannine Zader
    • 1
    Email author
  • Manfred Kunz
    • 1
  • Jan C. Simon
    • 1
  • Regina Treudler
    • 1
  1. 1.Klinik für Dermatologie, Venerologie und AllergologieUniversitätsklinikum LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations