Advertisement

Der Chirurg

, Volume 71, Issue 10, pp 1251–1255 | Cite as

Die standardisierte morphologiegerechte Resektion in der Behandlung von benignen Knotenstrumen

  • F. Klammer
  • Ch. Bauer
  • W. Stremmel
Klinik und Forschung
  • 33 Downloads

Zusammenfassung.

In einer prospektiven Studie an 279 Patienten mit benigner Knotenstruma wurde der Einfluß der standardisierten morphologiegerechten Resektion auf die operationsspezifischen Komplikationen untersucht. Neben der Rate passagerer und permanenter Recurrensläsionen und Hypocalciämien interessierte im Besonderen das Ausmaß„falscher Rezidive“ mit Verbleib von Restknoten nach der Resektion. Die konsequente Sichtschonung des Nerven, die beidseitige Arterienligatur bei bilobärem Vorgehen und die dorsale, hilusnahe Präparation ermöglichen eine Reduzierung der Rate irreversibler Recurrensparesen unter Berücksichtigung aller Lappenresektionen auf 0,4 % und permanente Hypocalciämien auf 0,3 %. Die beidseitige Ligatur der A. thyreoidea inferior resultiert in einer signifikant höheren Anzahl temporärer Hypocalciämien, ohne Einfluß auf den Langzeitverlauf zu nehmen. Erreicht wird durch die Standardisierung der operativen Technik eine Restknotenrate von 1,4 %. Falsche Rezidive lassen sich durch die alleinige sorgfältige intraoperative Exploration bei dorsaler, hilusnaher Lage nicht komplett vermeiden. Knotige Strukturen werden dort übersehen, wo der Operateur trotz Kenntnis des sonographischen Befunds bei Palpation des Schilddrüsenlappens Herdbefunde nicht erfaßt oder nach Knotenexcision weitere, dorsal gelegene nicht erkennt. Die intraoperative Sonographie mag in solchen Zweifelsfällen zukünftig einen Lösungsweg darstellen.

Schlüsselwörter: Morphologiegerechte Resektion – Recurrensparese – Restknoten. 

Abstract.

In 1996 we performed a prospective study with 279 patients suffering from benign nodular goiter. The study investigates the influence of a standardized morphologically adjusted resection technique – SMART – on complication rates in surgery. Apart from the number of transient and permanent recurrent laryngeal nerve lesions and hypocalcemia, we focused in particular on the rate of “false relapses“ associated with residual nodular tissue after resection. Bilateral ligation of the inferior thyroid artery in a bilobal approach as well as the entire preparation towards the ligament of Berry permit a reduction in irreversable nerve lesions in all lobal resections to 0.4 % and permanent hypocalcemia to 0.3 %. Bilateral ligation of the inferior thyroid artery results in a significantly larger number of transient hypocalcemia, without any impact on the long-term course. By applying a standardized surgical technique, a residual nodular goiter rate of 1.4 % can be achieved. In spite of thorough intraoperative exploration, false relapses cannot completely be ruled out, however. Nodular tissue might remain undetected by conventional intraoperative exploration even in the presence of sophisticated preoperative ultrasound of the thyroid gland. Also, performing an enucleation can lead to remaining nodules, particularly in the posterior areas. For the future intraoperative ultrasound may be an interesting method in these doubtful cases.

Keywords: Morphologically adjusted resection – Recurrent nerve palsy – Remnant nodular tissue. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • F. Klammer
    • 2
  • Ch. Bauer
    • 1
  • W. Stremmel
    • 1
  1. 1.Klinik für Allgemein- und Unfallchirurgie (Direktor: Prof. Dr. W. Stremmel), Evangelisches Krankenhaus Bethesda, DuisburgDeutschland
  2. 2.Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie (Direktor: Prof. Dr. B. Steqemann), Allgemeines Krankenhaus, HagenDeutschland

Personalised recommendations