Advertisement

Der Chirurg

, Volume 71, Issue 10, pp 1236–1242 | Cite as

Der intraarterielle Calciumstimulationstest (ASVS) in der Lokalisationsdiagnostik zur chirurgischen Therapie des Insulinoms

  • S. Eisold
  • J. Schmidt
  • D. Antolovic
  • U. Leutloff
  • M. Libicher
  • E. Klar
Klinik und Forschung

Zusammenfassung.

Einleitung: Etwa 10 % aller Insulinome – dem häufigsten endokrinen Pankreastumor – sind multiple Tumoren des Pankreas (z. B. multiple endokrine Neoplasie Typ I) oder präsentieren sich selten als Inselzellhyperplasie. In weiteren ca. 10–15 % der Fälle sind die Tumoren bei der Diagnosestellung maligne. Für diese speziellen Patientengruppen und Patienten mit einer Reoperation ist eine präoperative Lokalisationsdiagnostik aufgrund möglicher Schwierigkeiten bei der intraoperativen Lokalisation der Tumoren anzustreben. Die bildgebenden Verfahren, wie die Computertomographie (CT), Kernspintomographie (MRT), Ultraschall und Octreotidszintigraphie, sind in der Lokalisation oft unzureichend. Methoden: Diese Studie zeigt unsere Erfahrungen mit dem intraarteriellen Calciumstimulationstest (ASVS) zur regionalen Lokalisierung und dem operativen Management des Insulinoms bei Patienten mit einem Reeingriff aufgrund eines Rezidivs bzw. einer persistierenden Erkrankung oder eines malignen Insulinoms bzw. Patienten mit einer abdominellen Voroperation. Ergebnisse: Für alle 3 Patienten konnte der funktionelle ASVS die richtige präoperative Regionalisierung des Insulinoms diagnostizieren und war damit der präoperativen bildgebenden Diagnostik überlegen. Schlußfolgerung: In Übereinstimmung mit der aktuellen Literatur ist der ASVS eine sehr sensitive ( > 90 %) und wenig invasive Methode zur präoperativen Regionalisierung von Insulinomen. Für Patienten mit einem Reeingriff sollte dem ASVS der Vorzug gegenüber den verschiedenen, in der Summe kostenintensiven präoperativen Diagnostikverfahren gegeben werden.

Schlüsselwörter: Insulinom – multiple Adenome – Reoperation – Lokalisationsdiagnostik – intraarterieller Calciumstimulationstest (ASVS). 

Abstract.

Background: Approximately 10 % of all insulinomas – the most common neuroendocrine pancreatic tumor – occur in multiple sites of the pancreas (e.g., multiple endocrine neoplasia type I) and rarely as islet cell hyperplasia. Malignant insulinomas appear in 10 % to 15 % of cases. For these special groups and for patients with a reoperation preoperative localization of the tumour is advisable. With current imaging technology, including computed tomography (CT), magnetic resonance imaging (MRI), ultrasonography, and somatostatin receptor scintigraphy (SRS), localization of insulinomas is often inadequate. Methods: In this study we report our results using intra-arterial calcium-stimulated venous blood sampling (ASVS) to localize and guide the management of insulinomas for patients with a reoperation because of recurrent insulinomas or persistent hyperinsulinism, for patients with malignant neoplasm and for patients with a previous abdominal operation. Results: For all three cases the insulinomas were correctly localized by the ASVS in contrast to the preoperative imaging studies. Conclusions: Our expierence and a review of the current literature demonstrate that ASVS is a highly accurate (sensitivity > 90 %) and a safe method for preoperative localization of insulinomas. For patients with a reoperation ASVS is recommended and the extensive use of other costly preoperative methods should be avoided.

Keywords: Insulinoma – Multiple adenomas – Reoperation – Localization diagnostics – Arterial stimulation and venous sampling (ASVS). 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • S. Eisold
    • 1
  • J. Schmidt
    • 1
  • D. Antolovic
    • 1
  • U. Leutloff
    • 2
  • M. Libicher
    • 2
  • E. Klar
    • 1
  1. 1.Chirurgische Universitätsklinik (Direktor: Prof. Dr. Ch. Herfarth), HeidelbergDeutschland
  2. 2.Radiologische Universitätsklinik (Direktor: Prof. Dr. G. Kauffmann), HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations