Advertisement

Der Chirurg

, Volume 70, Issue 12, pp 1469–1474 | Cite as

Einfluß der transanalen Excision auf die Rezidivrate beim Stadium-I-Rectumcarcinom im Vergleich zu radikal resezierenden Verfahren

  • T. Ambacher
  • R. Kasperk
  • V. Schumpelick
Klinik und Forschung

Zusammenfassung.

Einleitung: Die transanale, lokale Tumorexcision ist mittlerweile beim T1-low-risk-Rectumcarcinom ein etabliertes Verfahren. Kontrovers diskutiert wird, ob diese Methode auch beim T1-high-risk- und beim T2-Rectumcarcinom mit einer akzeptablen Rezidivrate durchgeführt werden kann. Methoden: Die Unterlagen von 152 Patienten mit einem Stadium-I-Rectumcarcinom, die durch radikale Resektion und transanale Excision behandelt wurden, wurden unter besonderer Berücksichtigung der Rezidivrate ausgewertet. Die durchschnittliche Nachbeobachtungszeit lag bei 9,5 Jahren. Ergebnisse: Bei 105 Patienten wurde eine anteriore Resektion durchgeführt, bei 25 Patienten eine Rectumexstirpation. Bei 22 Patienten erfolgte eine lokale Tumorexcision unter kurativer Intention bei 12 T1-Carcinomen sowie unter minimal-invasiven Gesichtspunkten bei 10 T2-Carcinomen bei multimorbiden Patienten. Bei dieser Indikationsstellung lag die Rezidivrate in den 3 Gruppen jeweils zwischen 8 % und 9 %. Schlußfolgerung: Wir empfehlen die transanale Excision bei kurativer Zielsetzung nur bei T1-low-risk-Carcinomen. Für multimorbide Patienten mit einem T2-Carcinom stellt die lokale Excision eine minimal-invasive Behandlungsalternative dar.

Schlüsselwörter: Rectumcarcinom Stadium I Transanale Excision Radikale Resektion Rezidivrate. 

Summary.

Introduction: In the case of T1 low-risk rectal cancer, transanal excision is an established method. Now the question arises whether we can also treat higher stages, i. e. T1 high-risk and T2 tumors, by transanal excision with an acceptable recurrence rate. Method: The hospital notes of 152 patients treated by radical resection and transanal excision were examined retrospectively with special regard to the rate of recurrence after an average follow-up of 9.5 years. Results: Twenty-five patients were treated by rectal exstirpation, 105 by anterior resection. In 22 cases local tumor excision was performed: in 12 T1 carcinomas with curative intent and in 10 T2 carcinomas as a minimally invasive procedure for high-risk patients. Recurrence rates were between 8 % and 9 % in the three different groups. Conclusions: We recommend transanal excision with curative intent only in T1 low-risk tumors. Local excision is seen as an alternative minimally invasive treatment for patients in poor general condition with T2 carcinomas.

Key words: Rectal cancer Stage I Transanal excision Radical resection Recurrence. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • T. Ambacher
    • 1
  • R. Kasperk
    • 2
  • V. Schumpelick
    • 2
  1. 1.BG-Kliniken Bergmannsheil (Direktor: Prof. Dr. G. Muhr), Chirurgische Universitätsklinik BochumDeutschland
  2. 2.Chirurgische Universitätsklinik und Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. V. Schumpelick), RWTH AachenDeutschland

Personalised recommendations