Advertisement

Der Chirurg

pp 1–7 | Cite as

Publikationsleistung der deutschen akademischen Gefäßchirurgie – Journale, Impactfaktoren und Schwerpunktthemen

  • F. Haffke
  • E. S. Debus
  • R. T. GrundmannEmail author
Originalien
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Ziel

Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, die Publikationsleistung der gefäßchirurgisch tätigen akademischen Führungsmannschaften in Deutschland anhand der bevorzugten Zeitschriften, ihrer Impactfaktoren (IF) und Schwerpunktthemen zu beschreiben.

Methodik

Die Publikationen der gefäßchirurgisch tätigen Führungsmannschaften, bestehend aus Chef- und Oberärzten, von 37 deutschen Universitätskliniken wurden analysiert. Stichtag aller Betrachtungen (Personalbesetzung und Publikationen) war der 01.07.2017. Der Betrachtungszeitraum der Publikationen erstreckte sich über die letzten 10 Jahre. Die Literaturrecherche beruhte auf einer Auswertung der PubMed-Datenbank.

Ergebnisse

Insgesamt 1047 Publikationen, veröffentlicht in 197 Journals, wurden erfasst. Darunter befanden sich drei deutschsprachige Zeitschriften mit 136 (13,0 %) Publikationen, aber nur 3,3 % aller kumulativen IF. In 126 (64,0 %) Zeitschriften wurde nur einmal, in 30 (15,2 %) zweimal publiziert. Die drei PubMed-gelisteten Zeitschriften, in denen deutsche universitäre Gefäßchirurgen am häufigsten publizierten, waren J Vasc Surg mit 126, Eur J Vasc Endovasc Surg mit 94 und J Endovasc Ther mit 88 Publikationen. 46,5 % aller 1047 Publikationen wurden in einem IF-Bereich unter 2 und insgesamt 907/1047 Publikationen (86,6 %) in einem IF-Bereich unter 4 publiziert. In 8,6 % der Zeitschriften wurden 44,1 % der IF generiert. Bei den Publikationsthemen standen thorakale und abdominelle Aorta oben an und machten mit 501 Veröffentlichungen fast die Hälfte aller Publikationen und mit 1252,08 IF 52 % aller kumulierten IF aus.

Schlussfolgerung

Insgesamt 78,6 % der Publikationen in den 17 Zeitschriften, in denen mehr als 10 Publikationen erfolgten, stammten aus den selbständigen Kliniken, 19,3 % aus den Sektionen. Bei den 91 Publikationen in Zeitschriften mit einem IF > 4 wurde keine untergeordnete Organisationsstruktur registriert, was ein Gefälle zwischen selbstständigen Abteilungen, Sektionen und untergeordneten Strukturen belegt. Die Anzahl an Publikationen richtete sich an den erreichbaren IF des einzelnen Themas und damit seiner Attraktivität. Die periphere arterielle Verschlusskrankheit war mit einem Anteil von 8,5 % im Verhältnis zum Patientenaufkommen unterrepräsentiert.

Schlüsselwörter

Akademische Gefäßchirurgie Organisationsstruktur Publikationsorgan Publikationsthema Impactfaktor 

The publication performance of German academic vascular surgery—journals, focal topics and impact factors

Abstract

Aim

The aim of the present study was to describe the publication performance of the academic surgical management teams in Germany based on the preferred journals, their impact factors (IF) and the focal topics.

Methods

The publications of the vascular surgical management teams, consisting of chief and senior physicians, of 37 German university hospitals were analyzed. Reference date for all considerations (staffing and publications) was 1 July 2017. The publication period covered the last 10 years. The literature search was based on an evaluation of the PubMed database.

Results

A total of 1047 publications published in 197 journals were recorded. Among them were 3 German language journals with 136 (13.0%) publications but only 3.3% of all cumulative IFs. In 126 journals (64.0%) only one article was published and in 30 (15.2%) two articles. The three PubMed listed journals in which German university vascular surgeons published most frequently were the J Vasc Surg with 126 publications, Eur J Vasc Endovasc Surg with 94 and J Endovasc Ther with 88 publications. Of all 1047 publications 46.5% were published in an IF range under 2 and a total of 907/1047 publications (86.6%) in an IF range under 4. In 8.6% of the journals 44.1% of the IFs were generated. In terms of publication topics, thoracic and abdominal aorta were at the top of the list, accounting for almost half of all publications with 501 publications and with 52% of all 1252.08 accumulated IFs.

Conclusion

A total of 78.6% of the publications in the 17 journals, in which more than 10 publications were made, came from independent institutions, 19.3% from the sections. None of the 91 publications in journals with an IF > 4 came from a subordinate organizational structure, indicating a gap between independent departments, sections and subordinate structures. The number of publications was based on the achievable IF of the individual topic and thus its attractiveness. Peripheral arterial disease was underrepresented in the publication topics in relation to the number of patients, with a share of 8.5%

Keywords

Academic vascular surgery Organizational structure Journal Publication topic Impact factor 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Haffke, E.S. Debus und R.T. Grundmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Putzer G, Ausserer J, Wenzel V, Pehböck D, Widmann T, Lindner K, Hamm P, Paal P (2014) Publikationsleistungen der Universitätskliniken für Anästhesiologie. Deutschland, Österreich und Schweiz von 2001–2010. Anaesthesist 63:287–293CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Schmitz-Rixen T, Grundmann RT (2017) Zur Publikationsaktivität der deutschen Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin im internationalen Vergleich. Gefasschirurgie 22:349–357CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Schubert CD, Leitsch S, Haertnagl F, Haas EM, Giunta RE (2015) Vorteil durch Eigenständigkeit? Analyse der Publikationsleistung der universitären Plastischen Chirurgie in verschiedenen Organisationsstrukturen. Handchir Mikrochir Plast Chir 47:213–221CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Impact Faktor bei der Habilitation. https://www.uni-muenster.de/ZBMed/aktuelles/wiki/impact-faktor-bei-der-habilitation . Zugriff 31. Okt. 2018

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Gefäßmedizin, Universitäres Herzzentrum HamburgUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  2. 2.BurghausenDeutschland

Personalised recommendations