Advertisement

Todesbescheinigungen zu Suiziden: Qualitätsuntersuchung auf Grundlage von Polizeiakten

  • Johannes HamannEmail author
  • Beatrix Kaps
  • Peter Brieger
Leitthema
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Todesbescheinigungen sind Grundlage der Todesursachenstatistik in Deutschland. Dies gilt auch für die Erfassung von Suizidereignissen.

Ziel der Arbeit

Untersuchung von Todesbescheinigungen im Rahmen von Suizidereignissen in Hinblick auf die Qualität der ärztlichen Eintragungen. Wie eindeutig sind die Hinweise auf ein Suizidgeschehen? In welcher Form erfolgen die Angaben zur Kausalitätskette und welche „begleitenden wesentlichen Krankheiten“ (Grundleiden) werden genannt?

Material und Methoden

Auswertung von N = 626 polizeilichen Ermittlungsakten zu Suiziden im bayerischen Allgäu in den Jahren 2001 bis 2009 und den darin enthaltenen Todesbescheinigungen.

Ergebnisse

Todesbescheinigungen im Rahmen von Suizidereignissen werden sehr uneinheitlich ausgefüllt. Direkte Verweise auf ein Suizidgeschehen erfolgen nicht regelhaft und Grundleiden werden ebenfalls nicht regelhaft angegeben. Die Häufigkeitsunterschiede zwischen den im Rahmen polizeilicher Ermittlungen erfassten Suiziden und der offiziellen Suizidstatistik vonseiten der Landesämter für Statistik sind dennoch gering.

Diskussion

Um die Qualität der Todesbescheinigungen nach einem Suizid zu verbessern, sollten die leichenschauenden Ärzte Suizidereignisse klarer als solche benennen und einen stärkeren Fokus auf ein logisches Ausfüllen der Kausalkette legen. Um den Stellenwert psychischer Erkrankungen hinsichtlich ihrer Mortalität nicht zu unterschätzen, sollten Möglichkeiten der Dokumentation von psychischen Grundleiden bei nichtnatürlichen Todesfällen diskutiert werden.

Schlüsselwörter

Suizid Selbstmord Todesbescheinigungen Todesursachen Psychiatrie 

Death certificates for suicides: quality investigation based on police records

Abstract

Background

Death certificates are the basis for German mortality statistics, including suicide statistics.

Objectives

To examine death certificates that are issued in the context of suicide with special focus on the quality of doctors’ entries, especially indications of suicide and the stated association between underlying illness and cause of death.

Materials and methods

Data from the Allgäu Suicide Study were used. Police records (N = 626) containing the results of suicide investigations as well as death certificates were analysed.

Results

There is great heterogeneity as to how physicians issue death certificates in the context of suicide. Clear indications of suicide are often missing and underlying illnesses are seldom mentioned. Nevertheless, there are only minor differences between the number of suicides recorded by the police compared to official statistics.

Conclusions

To improve the quality of death certificates in the context of suicide, physicians should give clearer indications of suicide and put more focus on logically explaining the causes of death. The mortality of mental illnesses might be underestimated when mental illnesses are not regularly mentioned as a potential cause for suicide.

Keywords

Suicide Self-murder Death certificates Causes of death Mental health 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken Frau Agneta Grunwald-Mühlberger (Bayerisches Landesamt für Statistik Kompetenzzentrum Demographie, SG 41 – Todesursachen) für ihre Beratung.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Hamann, B. Kaps und P. Brieger geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die Akteneinsicht in die Ermittlungsakten der Kriminalpolizei Kempten wurde vom Leitenden Oberstaatsanwalt für wissenschaftliche Zwecke gemäß § 476 StPO genehmigt. Die Ethikkommission der Universität Ulm bewilligte die retrospektive Auswertung und Analyse der Suizidfälle aus den Ermittlungsakten der Polizei (Aktenzeichen 281/09-UBB/bal).

Literatur

  1. 1.
    Deutsche Gesellschaft für Rechtsmedizin (2017) Regeln zur Durchführung der ärztlichen Leichenschau. AWMFGoogle Scholar
  2. 2.
    Mardea B, Rothschild M (2010) Ärztliche Leichenschau. Dtsch Arztebl 107:575–586Google Scholar
  3. 3.
    Hölzel D, Schubert-Fritschle G, Eckel R, Eisenmenger W (2002) Qualität der Angaben von Todesbescheinigungen: Ist die Todesursachenstatistik zu Krebserkrankungen besser als ihr Ruf? Dtsch Arztebl 99:A50–A55Google Scholar
  4. 4.
    Zack F, Kaden A, Riepenhausen S, Rentsch D, Kegler R, Büttner A (2017) Fehler bei der Ausstellung der Todesbescheinigung. Rechtsmedizin 27:516–527CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Brieger P, Kaps B, Lohmann F, Kammerlander B, Hamann J (2019) Wer nimmt sich das Leben? Ergebnisse einer psychologischen Autopsiestudie im Allgäu basierend auf Polizeiakten. SubmittedGoogle Scholar
  6. 6.
    Eckert O (2017) Verbesserte Qualität der nationalen und internationalen Todesursachenstatistik durch den Kodierkern MUSE. Statistisches Bundesamt. Wirtsch Stat 4:118–132Google Scholar
  7. 7.
    Wasserman D (2016) Depression, bipolar disorders, and suicide. In: Wasserman D (Hrsg) Suicide an unnnecassary death. Oxford University Press, OxfordCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum rechts der IsarTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Ehemals Bezirkskrankenhaus Kempten, Fachkrankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und PsychosomatikKemptenDeutschland
  3. 3.kbo-Isar-Amper-Klinikum MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations