Advertisement

Arbeitsbelastung und Gesundheit von Erwerbstätigen mit Migrationshintergrund

  • Jennifer BeckerEmail author
  • Gudrun Faller
Originalien und Übersichten
  • 3 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel der Arbeit

Diversität nimmt auch bei Erwerbstätigen zu. Traditionelle Ansätze des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes reichen meist nicht aus, um den damit einhergehenden Herausforderungen zu begegnen. Auch fehlt es derzeit an Wissen über spezifische Bedarfslagen, um adäquate Interventionen unter Einbindung von Erwerbstätigen mit Migrationshintergrund zu entwickeln. Ziel der Arbeit ist es, ausgehend von einer Daten- und Literaturzusammenstellung, den Stand der migrationsbezogenen Diversität in der Arbeitswelt aufzuzeigen und Überlegungen zur Gestaltung von Prävention und Gesundheitsförderung zu erörtern.

Material und Methoden

Mittels gezielter Recherchen in der einschlägigen Berichterstattung, einer Analyse von Daten des Sozio-oekonomischen Panels sowie Literaturrecherchen in entsprechenden Fachdatenbanken wurden aktuelle Erkenntnisse zu Gesundheitsindikatoren, Belastungen und Beanspruchungen, strukturellen Rahmenbedingungen und dem Stand der betrieblichen Prävention und Gesundheitsförderung zusammengestellt.

Ergebnisse

Es konnten differenzierte Ergebnisse zur Gesundheit in der Arbeit und zu Belastungen und Beanspruchungen herausgearbeitet werden. Besonders zeigt sich, dass Beschäftigte mit Migrationshintergrund häufiger körperlichen sowie Umgebungsbelastungen ausgesetzt sind. Zudem sind für sie die strukturellen Rahmenbedingungen der Arbeit schlechter, etwa in Form geringerer Erwerbstätigenquoten oder häufigerer atypischer Beschäftigungsverhältnisse.

Diskussion

Für das Zustandekommen der berichteten Differenzen lassen sich plausible Erklärungen heranziehen und sinnvolle Empfehlungen formulieren. Allerdings müssen die insgesamt defizitäre Datenlage sowie Einschränkungen bei der Datenerhebung berücksichtigt werden.

Schlüsselwörter

Diversität Herkunft Arbeitsbedingungen Prävention Gesundheitsförderung 

Workload and health of workers with a migrant background

Abstract

Background and objectives

Diversity is increasing, including among workers. Traditional approaches in occupational safety and health are no longer sufficient to meet the emerging challenges in the workplace. Currently, knowledge about specific needs of workers with a migrant background is insufficient to develop suitable interventions under participatory methods. The aim of this work is to gain knowledge about diversity in the workplace and discuss considerations for suitable prevention and health promotion.

Materials and methods

Research in reports, analyses of the German Socio-Economic Panel, as well as a review of the literature in relevant databases served to collate current findings about health indicators, stress and strain, structural conditions, and occupational prevention and health promotion.

Results

Differentiated results about health in the workplace and stress and strain could be identified. In particular, workers with a migrant background are more often exposed to physical stress and harsh environmental conditions. Furthermore, structural conditions are worse for these workers, e.g. due to lower employment rates, as well as enhanced atypical employment among the target group.

Conclusion

Plausible explanations for the reported differences are discussed and useful implications are given. However, the overall lack of data and challenges in data collection must be considered.

Keywords

Diversity Background Working conditions Prevention Health promotion 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Becker und G. Faller erstellten im Jahr 2018 eine Expertise zur zunehmenden Diversität in der Arbeitswelt im Auftrag des Landesinstituts für Arbeitsgestaltung NRW. Ein Interessenkonflikt besteht dabei nicht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autorinnen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Müller R, Senghaas-Knobloch E, Larisch J (2016) Public Health und die Welt der Arbeit – ein Memorandum. Z Arbeitswiss 70:126–136CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Rechel B, Mladovsky P, Ingleby D, Mackenbach JP, McKee M (2013) Migration and health in an increasingly diverse Europe. Lancet 381:1235–1245.  https://doi.org/10.1016/S0140-6736(12)62086-8 CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Franken S (2016) Potenziale kultureller Diversität in Unternehmen. In: Genkova P, Ringeisen T (Hrsg) Perspektiven und Anwendungsfelder. Handbuch Diversity Kompetenz, Bd. 1. Springer, Wiesbaden, S 437–450Google Scholar
  4. 4.
    BGW – Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (2017) Behindertenhilfe in Deutschland: Zahlen – Daten – Fakten. Ein TrendberichtGoogle Scholar
  5. 5.
    Statistisches Bundesamt (2018) Statistisches Jahrbuch 2018. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/StatistischesJahrbuch/Arbeitsmarkt.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 18. Febr. 2019Google Scholar
  6. 6.
    Badura B, Ducki A, Schröder C, Klose J, Meyer M (2010) Neue Wege für mehr Gesundheit – Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement. Springer, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Wagner G, Frick JR, Schupp J (2007) The German socio-economic panel study (SOEP)—Evolution, scope and enhancements. https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1028709. Zugegriffen: 18. Febr. 2019CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    BKK Bundesverband (2007) BKK Gesundheitsreport 2007. Gesundheit in Zeiten der Globalisierung. Woeste, EssenGoogle Scholar
  9. 9.
    Robert Koch-Institut (2008) Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Migration und GesundheitGoogle Scholar
  10. 10.
    Oldenburg C, Siefer A, Beermann B (2010) Migration als Prädiktor für Belastung und Beanspruchung? In: Badura B, Schröder H, Klose J, Macco K (Hrsg) Vielfalt managen: Gesundheit fördern – Potenziale nutzen. Fehlzeiten-Report, Bd. 2010. Springer, Berlin, Heidelberg, S 141–152Google Scholar
  11. 11.
    Clasen J, Busch C, Vowinkel J, Winkler E (2013) Arbeitssituation und Gesundheit von geringqualifizierten Beschäftigten in kulturell diversen Belegschaften. Gruppendyn Organberat 44:91–110CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Grofmeyer E (2010) Anforderungen und Lösungen kultureller Diversifizierung im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung – Ein Praxis Beispiel aus der Metallbranche. In: Badura B, Schröder H, Klose J, Macco K (Hrsg) Vielfalt managen: Gesundheit fördern – Potenziale nutzen. Fehlzeiten-Report, Bd. 2010. Springer, Berlin, Heidelberg, S 253–262Google Scholar
  13. 13.
    Vetter C, Redmann A (2005) Arbeit und Gesundheit. Ergebnisse aus Mitarbeiterbefragungen in mehr als 150 BetriebenGoogle Scholar
  14. 14.
    Rohmert W, Rutenfranz J (1974) Arbeitswissenschaftliche Beurteilung der Belastung und Beanspruchung an unterschiedlichen industriellen ArbeitsplätzenGoogle Scholar
  15. 15.
    Landesinstitut für Arbeitsgestaltung NRW (2012) Belastung – Auswirkung – Bewältigung. Arbeitsbedingungen in NRW aus Sicht türkeistämmiger BeschäftigterGoogle Scholar
  16. 16.
    Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit NRW (2010) Gesunde Arbeit NRW 2009. Belastung – Auswirkung – Gestaltung – BewältigungGoogle Scholar
  17. 17.
    Dalgard OS, Thapa SB, Hauff E, Mccubbin M, Syed HR (2006) Immigration, lack of control and psychological distress: findings from the Oslo Health Study. Scand J Psychol 47:551–558CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Simich L, Beiser M, Mawani FN (2003) Social support and the significance of shared experience in refugee migration and resettlement. West J Nurs Res 25:872–891CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Smith AP, Wadsworth EJK, Shaw C, Stansfeld S, Bhui K, Dhillon K (2005) Ethnicity, work characteristics, stress and healthGoogle Scholar
  20. 20.
    Hoppe A (2011) Psychosocial working conditions and well-being among immigrant and German low-wage workers. J Occup Health Psychol 16(2):187CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Beigang S, Fetz K, Kalkum D, Otto M (2017) Diskriminierungserfahrungen in Deutschland. Ergebnisse einer Repräsentativ- und einer Betroffenenbefragung. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  22. 22.
    Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2014) Diskriminierung am Ausbildungsmarkt: Ausmaß, Ursachen und Handlungsperspektiven. Berlin. https://www.bosch-stiftung.de/sites/default/files/publications/pdf_import/SVR-FB_Diskriminierung-am-Ausbildungsmarkt.pdf. Zugegriffen: 11. Febr. 2019Google Scholar
  23. 23.
    Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2011) Mikrozensus; die Hochrechnung basiert auf den fortgeschriebenen Ergebnissen des Zensus 2011. http://www.integrationsmonitoring-laender.de/indikatoren/e1a. Zugegriffen: 18. Febr. 2019Google Scholar
  24. 24.
    Bundesagentur für Arbeit (2018) Arbeitslosigkeit und Grundsicherung für Arbeitssuchende. Region: Deutschland (Arbeitsmarkt in Zahlen – Arbeitsmarktstatistik)Google Scholar
  25. 25.
    Statistisches Bundesamt (2018) Atypische Beschäftigung. Ergebnis des Mikrozensus. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Arbeitsmarkt/Erwerbstaetigkeit/TabellenArbeitskraefteerhebung/AtypischeBeschaeftigung.html. Zugegriffen: 18. Febr. 2019Google Scholar
  26. 26.
    Destatis, Statistisches Bundesamt (2018) Glossar zum Arbeitsmarkt. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Arbeitsmarkt/_Doorpage/Glossar_Arbeitsmarkt.html. Zugegriffen: 14. Aug. 2018Google Scholar
  27. 27.
    Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2019) ntegrationsmonitoring der Länder. http://www.integrationsmonitoring-laender.de/indikatoren/e1a. Zugegriffen: 7. Febr. 2019Google Scholar
  28. 28.
    Bundesagentur für Arbeit, Statistik der Bundesagentur für Arbeit (2018) Grundlagen: Definitionen – Glossar der Statistik der BAGoogle Scholar
  29. 29.
    Statistisches Bundesamt (2018) Erwerbstätige in Privathaushalten nach Migrationshintergrund und Wirtschaftszweigen. Ergebnis des MikrozensusGoogle Scholar
  30. 30.
    Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (2018) Tabellenband zum Präventionsbericht 2017. Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche GesundheitsförderungGoogle Scholar
  31. 31.
    Settelmeyer A, Erbe J (2010) Migrationshintergrund: Zur Operationalisierung des Begriffs in der Berufsbildungsforschung. Wissenschaftliche Diskussionspapiere/Bundesinstitut für Berufsbildung. BiBB, BonnGoogle Scholar
  32. 32.
    Brzoska P, Reiss K, Razum O (2010) Arbeit, Migration und Gesundheit. In: Badura B, Schröder H, Klose J, Macco K (Hrsg) Vielfalt managen: Gesundheit fördern – Potenziale nutzen. Fehlzeiten-Report, Bd. 2010. Springer, Berlin, Heidelberg, S 129–140Google Scholar
  33. 33.
    Hoppe A (2011) Betriebliche Gesundheitsförderung bei kultureller Diversität. In: Bamberg E (Hrsg) Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt. Ein Handbuch. Hogrefe, Göttingen, S 487–500Google Scholar
  34. 34.
    Hoppe A (2007) Migranten in deutschen Unternehmen: Belastungen und Ressourcen bei Beschäftigten aus Osteuropa. Vortrag präsentiert auf der 5. Tagung der Arbeits- und Organisationspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. J Occup Health Psychol 16:187–201CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Vowinkel J, Busch C, Cao P (2013) Subjektive arbeitsbezogene Gesundheit in un- und angelernten, kulturell diversen Belegschaften. Gruppendyn Organberat 44(2):111–132CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Haasen C, Yagdiran O (2000) Beurteilung psychischer Störungen in einer multikulturellen Gesellschaft. Schriftenreihe der Deutsch-Türkischen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosoziale Gesundheit e. V., Bd. 4Google Scholar
  37. 37.
    Owens L, Timothy PJ, O’Rourke D (2000) Culture and item non-response in health surveys. Paper presented at the CDC Health Survey Research ConferenceGoogle Scholar
  38. 38.
    Igel U, Brähler E, Grande G (2010) Der Einfluss von Diskriminierungserfahrungen auf die Gesundheit von MigrantInnen. Psychiatr Prax 37:183–190CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Ziegler P, Beelmann A (2009) Diskriminierung und Gesundheit. In: Beelmann A, Jonas KJ (Hrsg) Diskriminierung und Toleranz. Psychologische Grundlagen und Anwendungsperspektiven. VS, Wiesbaden, S 357–378CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Zwanziger B (2017) Gleichbehandlung. In: Kittner M, Zwanziger B, Deinert O, Heuschmid J (Hrsg) Arbeitsrecht. Handbuch für die Praxis. Bund-Verlag, Frankfurt a. M., S 1615–1677Google Scholar
  41. 41.
    Krell G, Ortlieb R, Sieben B (2011) Chancengleichheit durch Personalpolitik. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Karakayali S, Foroutan N, Giesecke J, Schrenker M (2016) Mitglieder mit Migrationshintergrund in der IG Metall. Der Projektbericht wurde im Auftrag der IG Metall vom BIM erstelltGoogle Scholar
  43. 43.
    Benner C (2017) Demokratische Teilhabe im Betrieb. Pressemitteilung der IG Metall vom 28.06.2017. https://www.igmetall.de/christiane-benner-zur-integration-von-migranten-25576.htm. Zugegriffen: 23. Jan. 2019Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of Community HealthHochschule für GesundheitBochumDeutschland

Personalised recommendations