Advertisement

Die Tuberkulosesituation im Berliner Justizvollzug 2011–2016 – Eine Folgeerhebung

  • Stephanie PapeEmail author
  • Friedemann Groß
  • Timo Ulrichs
Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Inhaftierte stellen generell eine Risikogruppe für Tuberkulose (TB) dar. Gegenüber der Allgemeinbevölkerung haben sie eine signifikant höhere TB-Inzidenz und -Prävalenz. Diese Folgeerhebung untersucht die TB-Situation im Berliner Justizvollzug von 2011–2016 im Vergleich zu den Jahren 1996–1998 und 2007–2010. Sie basiert auf einer retrospektiven Fallserie aller 2011–2016 im Justizvollzugskrankenhaus Berlin dokumentierten Fälle mit aktiver Lungen-TB. Dort ist die Thorax-Röntgenuntersuchung (TRU) gem. § 36 (5) IfSG eine essenzielle Säule der aktiven Fallfindung.

Mit der Migration der Zivilbevölkerung gehen im Berliner Justizvollzug Zunahmen der Fallfindungsraten und der TB-Fälle mit multipler Arzneistoffresistenz (MDR-TB; 16,7 %) einher. Unter 142 Insassen mit aktiver Lungen-TB (Männer: 97,2 %, Altersmedian: 36,5 Jahre, ausländische Staatsangehörige: 81,7 %) waren erstmalig 9 Neuerkrankte mit MDR-TB. Aufgrund kurzer Haftzeiten sank der Therapieerfolg bei Entlassung auf 14,6 %.

Durch die fachgerechte Behandlung und ein adäquates Monitoring einer im zivilen Lebensumfeld schwer zu erreichenden, vulnerablen Risikogruppe leistet der Justizvollzug einen wichtigen Beitrag zum Infektionsschutz und zur TB-Kontrolle in Deutschland. Allerdings bedingen kurze Haftzeiten oft eine Haftentlassung unter Therapie. Ausbleibende Therapieerfolge bzw. inkomplette Behandlungen können so zur Übertragung multiresistenter Erreger beitragen. Daher sind eine kontinuierliche Gesundheitsberichterstattung, eine bundesweit harmonisierte Gesundheitsversorgung in den Justizvollzugsanstalten sowie die Sicherstellung der Fortsetzung und erfolgreichen Beendigung der antituberkulösen Therapie im Anschluss an die Haftentlassung durch eine enge Zusammenarbeit von Justizvollzug und öffentlichem Gesundheitsdienst von zentraler Bedeutung.

Schlüsselwörter

Tuberkulose MDR-TB Häftlinge Berlin Osteuropa 

The tuberculosis situation in the Berlin prison system from 2011–2016—a follow-up study

Abstract

Prison inmates are generally considered to be a high-risk group for tuberculosis (TB). When compared to the general population, the incidence and prevalence rates for TB are significantly higher among inmates. This follow-up survey examines the TB situation in Berlin prison facilities from 2011–2016 in comparison to the years 1996–1998 and 2007–2010. It is based on a retrospective case series of all cases with active pulmonary TB documented in the Berlin Prison Hospital from 2011–2016. There, the chest X‑ray examination (CXR) according to § 36 (5) IfSG is an essential pillar of active case finding.

The migration of the civilian population is accompanied by increases in case finding rates and multi-drug resistant (MDR) TB (16.7%) in the Berlin prison system. For the first time, nine first-infected cases of MDR-TB were recorded among 142 inmates with active lung TB (men: 97.2%, median age: 36.5 years, foreign nationals: 81.7%). Due to short periods of incarceration, treatment success by the time of release decreased to 14.6%.

Through professional treatment and adequate monitoring of a vulnerable risk group that is hard to reach in a civilian environment, prison facilities make an important contribution to prevention of infection and TB control in Germany. However, in many cases, short detention periods require the release of inmates from prison while still under therapy. Lack of therapeutic success or incomplete treatments can thus contribute to the transmission of multi-resistant pathogens. Therefore, continuous health reporting, nationwide harmonised healthcare in prison facilities and ensuring the continuation and successful termination of anti-tuberculosis therapy following release, makes the relevance of an ongoing cooperation between the prison system and public health services more important.

Keywords

Tuberculosis MDR TB Prison Berlin Eastern Europe 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Pape, F. Groß und T. Ulrichs geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen wurden nach datenschutzrechtlicher Prüfung durch den Kriminologischen Dienst für den Berliner Justizvollzug und die Sozialen Dienste der Justiz und mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission der Charité Universitätsmedizin Berlin (Antragsnummer EA4/144/17), im Einklang mit international anerkannten Richtlinien der guten epidemiologischen Praxis durchgeführt. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Tieren.

Literatur

  1. 1.
    United States Agency International Development Tuberculosis in prisons: a growing public health challenge. https://www.usaid.gov/sites/default/files/documents/1864/USAID-TB-Brochure.pdf. Zugegriffen: 27. Juni 2017Google Scholar
  2. 2.
    Dara M, Chorgoliani D, De Colombani P (2014) TB prevention and control care in prisons. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0005/249197/Prisons-and-Health,-8-TB-prevention-and-control-care-in-prisons.pdf. Zugegriffen: 27. Juni 2017Google Scholar
  3. 3.
    Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2016) Infektionsschutzgesetz vom 20. Juli 2000 (BGBl. I S. 1045), das zuletzt durch Artikel 4 Absatz 20 des Gesetzes vom 18. Juli 2016 (BGBl. I S. 1666) geändert worden ist. § 36 Einhaltung der Infektionshygiene. https://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/ifsg/gesamt.pdf. Zugegriffen: 16. Mai 2018Google Scholar
  4. 4.
    Schmidt D, Müller J, Kollan C et al (2018) Große Unterschiede bei TB-, HIV-, HCV-Behandlung und Opioid-Substitutions-Therapie unter Gefangenen in Deutschland. Epidemiol Bull 2018(13):125–132.  https://doi.org/10.17886/EpiBull-2018-016 Google Scholar
  5. 5.
    Hauer B (2001) Die Tuberkulosesituation im Berliner Justizvollzug 1996–1998. Masterarbeit, Institut für Gesundheitswissenschaften im postgradualen Studiengang Public Health. Technische Universität BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Aerts A, Hauer B, Wanlin M, Veen J (2006) Tuberculosis and tuberculosis control in European prisons. Int J Tuberc Lung Dis 10:1215–1223Google Scholar
  7. 7.
    Bös L (2011) Die Tuberkulosesituation im Berliner Justizvollzug 2007–2010. Masterarbeit, Berlin School of Public Health. Charité Universitätsmedizin BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Schaberg T, Bauer T, Brinkmann F et al (2017) S2k-Leitlinie: Tuberkulose im Erwachsenenalter. Pneumologie 71:325–397CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Ködmön C, Zucs P, Van Der Werf MJ (2016) Migration-related tuberculosis: epidemiology and characteristics of tuberculosis cases originating outside the European Union and European Economic Area, 2007 to 2013. Euro Surveill 21(12).  https://doi.org/10.2807/1560-7917.es.2016.21.12.30164 Google Scholar
  10. 10.
    Robert Koch-Institut (2016) Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten für 2015. http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Jahrbuch/Jahrbuch_2015.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 27. Juni 2017CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    World Health Organization (2015) Aktionsplan Tuberkulose für die Europäische Region der WHO (2016–2020) – Arbeitsdokument. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0010/283978/65wd17g_Rev1_TBActionPlan_150588_withCover.pdf?ua=1. Zugegriffen: 17. Juli 2017Google Scholar
  12. 12.
    Hauer B, Castell S, Loddenkemper R (2011) Resistente Tuberkulose – Zunehmende Probleme und Lösungsansätze. Pneumologe 8:25–31CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Dara M, Acosta CD, Melchers NV et al (2015) Tuberculosis control in prisons: current situation and research gaps. Int J Infect Dis 32:111–117CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    World Health Organisation (2012) WHO policy on collaborative TB/HIV activities: guidelines for national programmes and other stakeholders. WHO, GenevaGoogle Scholar
  15. 15.
    Fiebig L, Kollan C, Hauer B et al (2012) HIV-prevalence in tuberculosis patients in Germany, 2002–2009: an estimation based on HIV and tuberculosis surveillance data. PLoS ONE 7:e49111CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Opitz-Welke A, Lehmann M, Seidel P, Konrad N (2018) Medicine in the penal system. Dtsch Arztebl Int 115:808–814Google Scholar
  17. 17.
    Schmidt D, Müller J, Kollan C et al (2018) Leserbrief zum Artikel „Große Unterschiede bei TB-, HIV-, HCV-Behandlung und Opioid-Substitutions-Therapie unter Gefangenen in Deutschland“ und Kommentar des RKI. Epid Bull 2018(31):307–308.  https://doi.org/10.17886/EpiBull-2018-039 Google Scholar
  18. 18.
    Robert Koch-Institut (2015) Thorax-Röntgenuntersuchungen bei Asylsuchenden gemäß § 36 Absatz 4 IfSG. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/T/Tuberkulose/Tuberkulose_Roentgen-Untersuchungen_Asylsuchende.html. Zugegriffen: 28. Juni 2018Google Scholar
  19. 19.
    Hauer B (2017) Kommentar des Robert Koch-Instituts zu den Beiträgen zum Tuberkulosescreening bei Asylsuchenden in Deutschland 2015. Epidemiol Bull 2017(43):492–493Google Scholar
  20. 20.
    Stadtmüller S, Schröder J, Ehlers S (2017) Eine Schätzung der Prävalenz von Tuberkulose bei Asylsuchenden in Deutschland. Epidemiol Bull 2017(43):487–491.  https://doi.org/10.17886/EpiBull-2017-057 Google Scholar
  21. 21.
    Fiebig L, Hauer B, Miguel M, Haas W (2017) Tuberkulosescreening bei Asylsuchenden in Deutschland im Jahr 2015: Charakteristika der Erkrankungsfälle und Stellenwert des Screenings. Epidemiol Bull 2017(43):491–494.  https://doi.org/10.17886/EpiBull-2017-058 Google Scholar
  22. 22.
    Bös L, Deutsches Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose (2014) Die Tuberkulosesituation im Berliner Justizvollzug. Epidemiol Bull 2014(11/12):94–95Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Stephanie Pape
    • 1
    Email author
  • Friedemann Groß
    • 2
  • Timo Ulrichs
    • 3
  1. 1.Stern-ApothekeStadeDeutschland
  2. 2.Justizvollzugskrankenhaus BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.Akkon Hochschule für HumanwissenschaftenBerlinDeutschland

Personalised recommendations