Advertisement

Hemmnisse abbauen, Gesundheit fördern – Die Gesundheitsversorgung von Migrierten ohne Papiere im Rahmen eines Modellprojektes in Niedersachsen, 2016–2018

  • Maren MyliusEmail author
  • Johannes Dreesman
  • Christel Zühlke
  • Elke Mertens
Originalien und Übersichten

Zusammenfassung

Hintergrund

Um Hemmnisse im Zugang zur Gesundheitsversorgung für Migrierte ohne Papiere abzubauen, hat der niedersächsische Landtag 2014 ein dreijähriges Modellprojekt beschlossen. Hierfür wurden Vergabestellen (VS) in Hannover und Göttingen eingerichtet, wo Migrierte ohne Papiere einen Behandlungsschein (BS) zur Gesundheitsversorgung bei akuten Erkrankungen, Schmerzzuständen, für Vorsorgeuntersuchungen und für Impfungen erhalten.

Ziel der Studie

Wir untersuchten, welche medizinischen Leistungen während der ersten zwei Jahre des Projektes in Anspruch genommen wurden, um Bedarfe zu identifizieren und Verbesserungsvorschläge zu adressieren.

Methode

Wir analysierten die Daten der VS der ersten zwei Jahre seit Beginn der BS-Ausgabe (01.02.2016–31.01.2018). Wir werteten demografische Merkmale der Ratsuchenden, Beratungsanlässe, Diagnosen und ärztliche Maßnahmen deskriptiv aus. Zudem führten wir eine explorative Befragung Ratsuchender bei einer VS zum Thema Impfungen durch (02–05/2018).

Ergebnisse

An 236 Personen wurden 698 BS ausgegeben. Monatlich wurden im Mittel zunächst 17 (02–07/2016), zuletzt 44 Scheine (08/2017–01/2018) ausgegeben. 56 % der Ratsuchenden waren weiblich, 16 % waren <18 Jahre. Zur Schwangerschaftsüberwachung kamen 50 % der Frauen (66/132). Bei 4 % (9/236) wurden Impfungen abgerechnet. An der explorativen Befragung nahmen 18/25 Ratsuchenden teil. Grundsätzlich bestand bei allen eine Bereitschaft zur Impfung, 12 (67 %) hatten bereits Impfungen erhalten.

Schlussfolgerung

Die zunehmende Inanspruchnahme der VS zeigt einen Bedarf nach niederschwelliger Versorgung, vor allem bei besonders schutzbedürftigen Personengruppen (Kinder, Schwangere). Impfungen wurden kaum durchgeführt und sollten stärker befördert werden, z. B. durch Beratung und Aufklärung der Dienstleister und der Betroffenen.

Schlüsselwörter

Undokumentierte Migranten/-innen Irreguläre Migranten/-innen Impfung Prävention Inanspruchnahme 

Reduce obstacles, promote health—healthcare access for undocumented migrants within a pilot project in Lower Saxony, Germany (2016–2018)

Abstract

Background

In 2014, the parliament of the federal state of Lower Saxony (Germany) implemented a three-year pilot project to reduce barriers to healthcare for undocumented migrants. For this purpose, two counselling centres (CCs) were established (Hanover and Goettingen), where undocumented migrants receive treatment vouchers for the medical treatment of acute medical issues, check-ups, and vaccination.

Objective

We assessed which medical services were used in order to identify needs and recommend specific improvements to policymakers.

Methods

We analysed CC data from the first two years after starting the project (1 February 2016–31 January 2018). We described demographic characteristics of attendees, reasons for attendance, and medical diagnoses. Additionally, we carried out explorative interviews on the subject of vaccination in one CC (February–May 2018).

Results

In total, 236 undocumented migrants received 698 vouchers. The number of vouchers issued increased over time: from 17/month (February–July 2016) to 44/month (August 2017–January 2018); 56% were female and 16% were younger than 18 years. Half of the women (66/132) attended for prenatal care. In 4% (9/236) of attendees vaccinations were given. Of 25 people approached for explorative interviews, 18 participated. All of them were generally open about vaccinations; 12 (67%) had already received vaccinations at some point.

Conclusions

The increasing use of CCs shows the need for low-threshold healthcare access, particularly for vulnerable groups (children, pregnant women). Vaccinations were rarely performed. Strengthening vaccination literacy by providing more information to both physicians and attendees can increase vaccination uptake.

Keywords

Undocumented migrants Irregular migrants Vaccination Prevention Utilization 

Notes

Danksagung

Wir danken den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Vergabestellen für ihre Unterstützung und Zusammenarbeit bei der Umsetzung der Studie. Wir möchten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der explorativen Befragung sehr für ihre Bereitschaft zur Teilnahme, ihre Zeit und ihre Offenheit danken. Wir danken Katharina Alpers (Robert Koch-Institut) für ihre Unterstützung und ihre hilfreichen Anmerkungen bei der Manuskripterstellung.

Förderung

Die Stelle von Frau Mylius wurde finanziert über die Postgraduiertenausbildung für Angewandte Epidemiologie (PAE) des Robert Koch-Instituts.

Ethische Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Mylius ist Vorstandsmitglied des Trägervereins des Modellprojekts, Gesundheitsversorgung für Papierlose e. V. Sie übt diese Funktion ehrenamtlich aus, sie erhält keine Honorarzahlungen oder andere finanzielle Zuwendungen. J. Dreesman, C. Zühlke und E. Mertens geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Es liegt ein Votum der Ethik-Kommission der Ärztekammer Niedersachsen vom 09.08.2017 zur Studie vor, demnach keine Bedenken bezüglich des Schutzes von Rechten der Studienteilnehmer/-innen bestehen.

Literatur

  1. 1.
    Bundesministerium des Innern (2015) Migrationsbericht des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge im Auftrag der Bundesregierung. Migrationsbericht 2013. https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Migrationsberichte/migrationsbericht-2013.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 20. März 2019Google Scholar
  2. 2.
    Grote J (2015) Irreguläre Migration und freiwillige Rückkehr – Ansätze und Herausforderungen der Informationsvermittlung. Fokus-Studie der deutschen nationalen Kontaktstelle für das Europäische Migrationsnetzwerk. Working Paper 65 des Forschungszentrums des Bundesamtes. https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/EMN/Studien/wp65-emn-irregulaere-migration-freiwillige-rueckkehr.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 20. März 2019Google Scholar
  3. 3.
    Platform for International Cooperation on Undocumented Migrants (PICUM) Words matter. https://picum.org/words-matter/. Zugegriffen: 20. März 2019
  4. 4.
    European Union Agency for Fundamental Rights (2011) Migrants in an irregular situation: access to healthcare in 10 European Union Member States. https://fra.europa.eu/en/publication/2012/migrants-irregular-situation-access-healthcare-10-european-union-member-states. Zugegriffen: 20. März 2019Google Scholar
  5. 5.
    Suess A, Ruiz Pérez I, Ruiz Azarola A, March Cerdà JC (2014) The right of access to health care for undocumented migrants: a revision of comparative analysis in the European context. Eur J Public Health 24(5):712–720.  https://doi.org/10.1093/eurpub/cku036 CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Woodward A, Howard N, Wolffers I (2014) Health and access to care for undocumented migrants living in the European Union: a scoping review. Health Policy Plan 29(7):818–830.  https://doi.org/10.1093/heapol/czt061 CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Barwig K (2011) Hohenheimer Tage zum Ausländerrecht 2010. Schriften zum Migrationsrecht, Bd. 4. Nomos, Baden-BadenCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Bundesministerium des Innern (2007) Illegal aufhältige Migranten in Deutschland. Datenlage, Rechtslage, Handlungsoptionen. Bericht des Bundesministeriums des Innern zum Prüfauftrag „Illegalität“ aus der Koalitionsvereinbarung vom 11. November 2005, Kapitel VIII 1.2. https://www.einwanderer.net/fileadmin/downloads/berichte/illegalitaet_-_bmi.pdf. Zugegriffen: 20. März 2019Google Scholar
  9. 9.
    Katholisches Forum „Leben in der Illegalität“ (2009) Erläuterungen zu ausgewählten Vorschriften aus der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Aufenthaltsgesetz vom 18.09.2009. http://www.forum-illegalitaet.de/mediapool/99/993476/data/Kath_Forum_Erlaeuterung_AVV_Aufenthaltsgesetz_1_.pdf. Zugegriffen: 20. März 2019Google Scholar
  10. 10.
    v Manteuffel M, Kößler M, Mohr T, Peter E, Fodor R, Habbe H (2018) Aufenthaltsrechtliche Illegalität. Beratungshandbuch 2017Google Scholar
  11. 11.
    Vogel D (2015) Update report Germany: Estimated number of irregular foreign residents in Germany (2014), Database on Irregular Migration, Update report. http://irregular-migration.net/. Zugegriffen: 20. März 2019Google Scholar
  12. 12.
    Niedersächsischer Landtag (2014) Entschließung vom 18.12.2014, Drucksache 17/2621. Unterrichtung Medizinische Versorgung für Flüchtlinge in Niedersachsen sicherstellenGoogle Scholar
  13. 13.
    Europäisches Parlament/Europäischer Rat (2013) Richtlinie 2013/33/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26.6.2013 zur Festlegung von Normen für die Aufnahme von Personen, die internationalen Schutz beantragen. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2013:180:0096:011. Zugegriffen: 20. März 2019Google Scholar
  14. 14.
    Deblonde J, Sasse A, Del Amo J et al (2015) Restricted access to antiretroviral treatment for undocumented migrants: a bottle neck to control the HIV epidemic in the EU/EEA. BMC Public Health.  https://doi.org/10.1186/s12889-015-2571-y Google Scholar
  15. 15.
    Flegar V, Dalli M, Toebes B (2016) Access to preventive health care for undocumented migrants: a comparative study of Germany, the Netherlands and Spain from a human rights perspective. Laws.  https://doi.org/10.3390/laws5010009 Google Scholar
  16. 16.
    de Jong L, Pavlova M, Winters M, Rechel B (2017) A systematic literature review on the use and outcomes of maternal and child healthcare service by undocumented migrants in Europe. Eur J Public Health 27(6):990–997.  https://doi.org/10.1093/eurpub/ckx181 CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Wendland A, Ehmsen BK, Lenskjold V et al (2016) Undocumented migrant women in Denmark have inadequate access to pregnancy screening and have a higher prevalence Hepatitis B virus infection compared to documented migrants in Denmark: a prevalence study. BMC Public Health 16:426.  https://doi.org/10.1186/s12889-016-3096-8 CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Wenner J, Razum O, Schenk L, Ellert U, Bozorgmehr K (2016) Gesundheit von Kindern und Jugendlichen aus Familien mit ungesichertem Aufenthaltsstatus im Vergleich zu Kindern mit und ohne Migrationshintergrund: Auswertung der KiGGS-Daten 2003-06. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59:627–635.  https://doi.org/10.1007/s00103-016-2338-3 CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Hornig A, Klein R, Marcic A et al (2012) Nationaler Impfplan. Impfwesen in Deutschland – Bestandsaufnahme und Handlungsbedarf. Stand Januar 2012. https://www.saarland.de/dokumente/res_gesundheit/Impfplan.pdf. Zugegriffen: 20. März 2019Google Scholar
  20. 20.
    Bundesarbeitsgruppe Gesundheit/Illegalität (2017) Gesundheitsversorgung für Menschen ohne Papiere. Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze. https://www.diakonie.de/broschueren/gesundheitsversorgung-fuer-menschen-ohne-papiere/. Zugegriffen: 20. März 2019Google Scholar
  21. 21.
    World Health Organization (2019) Health statistics and information systems. Definition of regional groupings. https://www.who.int/healthinfo/global_burden_disease/definition_regions/en/. Zugegriffen: 20. März 2019Google Scholar
  22. 22.
    Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information Die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification (ICD-10-GM). https://www.dimdi.de/static/de/klassi/icd-10-gm/index.htm. Zugegriffen: 20. März 2019
  23. 23.
    Lampert T, Hagen C, Heizmann B (2010) Gesundheitliche Ungleichheit bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung. Robert Koch-Institut, Berlin. https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsB/soz_ungleichheit_kinder.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 03. Juni 2019Google Scholar
  24. 24.
    World Health Organization (2016) New guidelines on antenatal care for a positive pregnancy experience. http://www.who.int/reproductivehealth/news/antenatal-care/en/. Zugegriffen: 20. März 2019Google Scholar
  25. 25.
    Ständige Impfkommission (2015) Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut/Stand: August 2015. Epidemiol Bull 34:343.  https://doi.org/10.17886/EpiBull-2015-001.2 Google Scholar
  26. 26.
    Biswas D, Kristiansen M, Krasnik A, Norredam M (2011) Access to healthcare and alternative health-seeking strategies among undocumented migrants in Denmark. BMC Public Health 11:560.  https://doi.org/10.1186/1471-2458-11-560 CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Bundesarbeitsgruppe Gesundheit/Illegalität (2018) Krank und ohne Papiere. Fallsammlung der Bundesarbeitsgruppe Gesundheit/Illegalität. https://www.diakonie.de/broschueren/gesundheitsversorgung-fuer-menschen-ohne-papiere/. Zugegriffen: 20. März 2019Google Scholar
  28. 28.
    Dorn T, Ceelen M, Tang M‑J et al (2011) Health care seeking among detained undocumented migrants: a cross-sectional study. BMC Public Health 11:190.  https://doi.org/10.1186/1471-2458-11-190 CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Huschke S (2013) Kranksein in der Illegalität. Undokumentierte Lateinamerikaner/-innen in Berlin. Eine medizinethnologische Studie. transcript, BielefeldCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Mylius M (2016) Gesundheit und Krankheit undokumentierter MigrantInnen. transcript, BielefeldGoogle Scholar
  31. 31.
    Bundesministerium für Gesundheit/ Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (2016) Strategie zur Eindämmung von HIV, Hepatitis B und C und anderen sexuell übertragbaren Infektionen. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Praevention/Broschueren/Strategie_BIS_2030_HIV_HEP_STI.pdf. Zugegriffen: 20. März 2019Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Maren Mylius
    • 1
    Email author
  • Johannes Dreesman
    • 1
  • Christel Zühlke
    • 1
  • Elke Mertens
    • 1
  1. 1.Niedersächsisches Landesgesundheitsamt, Abteilung 2: InfektionsepidemiologieHannoverDeutschland

Personalised recommendations