Advertisement

Cannabis für medizinische Zwecke und seine ärztliche Verordnung

  • Andreas Kiefer
  • Christiane Eckert-LillEmail author
  • Daniela Bussick
  • Michael Hörnig
  • Holger Reimann
Leitthema

Zusammenfassung

Ärzte dürfen seit dem 10.03.2017 Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen und bei fehlenden Therapiealternativen Cannabis verordnen. Patienten können es als getrocknete Blüten oder Extrakte in standardisierter pharmazeutischer Qualität auf ärztliche Verschreibung (Betäubungsmittelrezept, außer Cannabidiol) in Apotheken erhalten. Bei der Verordnung müssen Ärzte einiges beachten. Voran geht die Entscheidung, welche Wirkungen therapeutisch erzielt werden sollen und welches das geeignete Cannabisprodukt ist.

Cannabis zur medizinischen Verwendung muss die Anforderungen an die pharmazeutische Qualität erfüllen. In der Apotheke muss eine Identitätsprüfung auf Grundlage der Monographie des Deutschen Arzneibuchs (DAB) oder des Deutschen Arzneimittel-Codex/Neues Rezeptur-Formularium (DAC/NRF) erfolgen. Für die Herstellung von Rezepturarzneimitteln, z. B. Kapseln, Tropfen oder Inhalat, gibt es entsprechende Monographien im DAC/NRF. Bei der ärztlichen Verordnung sollte diesen standardisierten, qualitätsgesicherten Rezepturformeln der Vorzug gegeben werden.

Bei Verordnung einer oralen oder inhalativen Applikationsform ist zu beachten, dass Wirkeintritt und Wirkdauer sehr unterschiedlich sind. Die Dosierung und die Häufigkeit der Anwendung müssen individuell festgelegt werden – auch aufgrund der komplexen Pharmakologie von Cannabinoiden, interindividuellen genetischen Unterschieden bei der Metabolisierung von ∆9-Tetrahydrocannabinol (THC), der individuellen Struktur und Funktion der Cannabinoidrezeptoren sowie Unterschieden in der Rezeptordichte und -verteilung. Nicht zuletzt hängt die Dosierung auch von der Art der Erkrankung und der individuellen Empfindlichkeit für Nebenwirkungen ab. Bei erstmaliger Verordnung wird eine einschleichende Dosierung mit einer sehr geringen Anfangsdosis empfohlen.

Schlüsselwörter

Cannabis Cannabinoide Ärztliche Verordnung Pharmazeutische Qualität Rezepturarzneimittel 

Cannabis for medical purposes and its prescription

Abstract

Since 10 March 2017, physicians have been allowed to prescribe cannabis to patients with serious illnesses and in the absence of alternative therapies. Patients can obtain it as dried flowers or extracts in standardised pharmaceutical quality by prescription (narcotic prescription, except for cannabidiol) in pharmacies. When prescribing, physicians have to take a few things into account. The first step is to decide which therapeutic effects are to be achieved and which is the most suitable cannabis product.

Cannabis for medical use must meet the requirements for pharmaceutical quality. An identity check must be carried out in the pharmacy on the basis of the monographs of the German Pharmacopoeia (DAB) or the German Pharmaceutical Codex/New Prescription Form (DAC/NRF). For the production of prescription drugs, e.g. capsules, drops or inhalates, there are also corresponding monographs for the preparation of prescription drugs. These standardised, quality-assured prescription formulas should be given preference in the case of a medical prescription.

When prescribing an oral or inhalative form of application, it should be noted that the onset and duration of action are very different. Also, due to the complex pharmacology of cannabinoids, interindividual genetic differences in the metabolisation of ∆9-tetrahydrocannabinol (THC), the individual structure and function of the cannabinoid receptors, as well as differences in receptor density and distribution, the dosage and frequency of application must be individually determined. Last but not least, the dosage also depends on the type of disease and individual susceptibility to side effects. When prescribed for the first time, a creeping dosage with a very low initial dose is recommended.

Keywords

Cannabis Cannabinoids Medical prescription Pharmaceutical quality Extemporaneous preparation 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Kiefer gibt an, dass er Vorsitzender der Kommission Deutscher Arzneimittel-Codex/Neues Rezeptur-Formularium (DAC/NRF), AVOXA – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH, ist. C. Eckert-Lill und D. Bussick geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. M. Hörnig gibt an, dass er Leiter Zentrales Prüflaboratorium des DAC, AVOXA – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH, Eschborn, ist. H. Reimann gibt an, dass er Leiter Pharmazeutisches Laboratorium des NRF, AVOXA – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH, Eschborn, ist.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine (2017) The health effects of cannabis and Cannabinoids: the current state of evidence and recommendations for research. The National Academies Press, Washington, DC  https://doi.org/10.17226/24625 Google Scholar
  2. 2.
    Hoch E, Friemel CM, Schneider M (Hrsg) (2018) Cannabis: Potential und Risiko. Ergebnisse einer wissenschaftlichen Analyse (CaPRis). Kurzbericht 2017. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/publikationen/drogen-und-sucht/details.html?bmg%5bpubid%5d=3104. Zugegriffen: 19. Nov. 2018Google Scholar
  3. 3.
    Withing PF, Wolff RF, Deshpande S et al (2015) Cannabinoids for medical use: a systematic review and Meta-analysis. JAMA 313(24):2456–2473CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Petzke F, Enax-Krumova EK, Häuser W (2016) Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit von Cannabinoiden bei neuropathischen Schmerzsyndromen. Eine systemtische Übersichtsarbeit von randomisierten, kontrollierten Studien. Schmerz 30:62–88CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Tafelski S, Häuser W, Schäfer M (2016) Efficacy, tolerability, and safety of cannabinoids for chemotherapy-induced nausea and vomiting—a systematic review of systematic reviews. Schmerz 30:14–24CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Fitzcharles M‑A, Baerwald C, Ablin J, Häuser W (2016) Efficacy, tolerability, and safety of cannabinoids in chronic pain associated with rheumatic diseases (fibromyalgia syndrome, back pain, osteoarthritis, rheumatoid arthritis). A systematic review of randomized controlled trials. Schmerz 30:47–61CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Mücke M, Carter C, Cuhls H, Prüß M, Radbruch L, Häuser W (2016) Cannabinoide in der palliativen Versorgung. Systematische Übersicht und Metaanalyse der Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit. Schmerz 30:25–36CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Cone EJ, Johnson RE, Paul BD, Mell LD, Mitchell J (1988) Marijuana-laced brownies: behavioral effects, physiologic effects, and urinalysis in humans following ingestion. J Anal Toxicol 12:169–175CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Huestis MA (2007) Human cannabinoid pharmacokinetics. Chem Biodivers 4:1770–1804CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Ohlsson A, Lindgren J‑E, Wahlen A, Agurell S, Hollister LE, Gillespie HK (1980) Plasma delta-9 tetrahydrocannabinol concentrations and clinical effects after oral and intravenous administration and smoking. Clin Pharmacol Ther 28:409–416CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hazekamp A, Ruhaak R, Zuurman L, van Gerven J, Verpoorte R (2006) Evaluation of a vaporizing device (Volcano®) for the pulmonary delivery of tetrahydrocannabinol. J Pharm Sci 95(6):1308–1317CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Grotenhermen F, Häußermann K (2017) Cannabis. Verordnungshilfe für Ärzte. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Hazekamp A, Bastola K, Rashidi H, Bender J, Verpoorte R (2007) Cannabis tea revisited: a systematic evaluation of the cannabinoid composition of cannabis tea. J Ethnopharmacol 113(1):85–90CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Health Canada (2013) Information for health care professionals, cannabis (marihuana, marijuana) and the cannabinoids. http://www.hc-sc.gc.ca/dhp-mps/alt_formats/pdf/marihuana/med/infoprof-eng.pdf. Zugegriffen: 16. Nov. 2018Google Scholar
  15. 15.
    Ministerie van Volksgezondheit, Welzijn en Sport (2018) Medicinale Cannabis. Informatiebrochure voor artsen en apothekers. https://www.cannabisbureau.nl/arts-en-apotheker/documenten/brochures/2018/11/27/medicinale-cannabis-informatiebrochure-voor-artsen-en-apothekers. Zugegriffen: 16. Nov. 2018Google Scholar
  16. 16.
    Häußermann K, Grotenhermen F, Milz E (2017) Cannabis. Arbeitshilfe für die Apotheke. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  17. 17.
    Abrams DI, Vizoso HP, Shade SB, Jay C, Kelly ME, Benowitz NL (2007) Vaporization as a smokeless cannabis delivery system: a pilot study. Clin Pharmacol Ther 82:572–578CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Abrams DI, Couey P, Shade SB, Kelly ME, Benowitz NL (2011) Cannabinoid-opioid interaction in chronic pain. Clin Pharmacol Ther 90:844–851CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    AbbVie Inc. (2016) Marinol product monographGoogle Scholar
  20. 20.
    Grotenhermen F, Müller-Vahl K (2012) The therapeutic potential of cannabis and cannabinoids. Dtsch Arztebl Int 109:495–501Google Scholar
  21. 21.
    Fachinformation Sativex® Spray zur Anwendung in der Mundhöhle. Stand 03/2015Google Scholar
  22. 22.
    Fachinformation Canemes® 1 mg Kapseln. Stand 10/2016Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Andreas Kiefer
    • 1
  • Christiane Eckert-Lill
    • 2
    Email author
  • Daniela Bussick
    • 2
  • Michael Hörnig
    • 3
  • Holger Reimann
    • 3
  1. 1.Sophien-ApothekeKoblenzDeutschland
  2. 2.ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.BerlinDeutschland
  3. 3.AVOXA – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbHEschbornDeutschland

Personalised recommendations