Advertisement

Das Klinische Ethikkomitee: Ziele, Strukturen und Aufgaben Klinischer Ethik

  • Katharina WoellertEmail author
Leitthema
  • 204 Downloads

Zusammenfassung

Der medizinisch-technische Fortschritt und gesamtgesellschaftliche Entwicklungen, wie beispielsweise die Ressourcenknappheit im Gesundheitswesen oder der sogenannte Pflegenotstand, erfordern zunehmend einen professionellen Umgang mit ethischen Fragestellungen in der Patientenversorgung. Entsprechend entwickeln immer mehr Krankenhäuser Ethikstrukturen. Die Anfänge dieser Entwicklung reichen in den USA zurück bis in die 1960er-Jahre.

In Deutschland startete dieser Trend gut 30 Jahre später. Die Angebote Klinischer Ethik zielen im Kern darauf ab, die Möglichkeiten für einen qualifizierten Austausch über Moral im Versorgungsalltag zu fördern. Dabei geht es nicht nur um eine Unterstützung bei ethischen Konflikten, wie sie sich in der Versorgung einzelner Patienten ergeben können. Klinische Ethik nimmt darüber hinaus auch die Strukturen in den Blick, in die solche Situationen eingebettet sind. Ihre strukturelle Umsetzung erfahren diese Ansätze in Form von Klinischen Ethikkomitees und vergleichbaren Gremien. Wesentliche Aufgabenfelder sind die ethische Fallberatung, Schulungen, die Entwicklung und Implementierung von Ethikleitlinien sowie die organisationale Durchdringung. Auf diese Weise kann Klinische Ethik dazu beitragen, dass ethisches Aushandeln zum festen Bestandteil der Unternehmenskultur wird.

Dieser Beitrag stellt die Kernaufgaben Klinischer Ethik sowie die sich daraus ergebenden Umsetzungsmöglichkeiten dar und legt dabei einen Schwerpunkt auf die besondere Bedeutung organisationaler Zusammenhänge.

Schlüsselwörter

Klinische Ethik Klinisches Ethikkomitee Organisationsethik Ethische Fallberatung Ethikleitlinie 

The clinical ethic committee: aims, structure, and tasks of clinical ethics

Abstract

Advances in medical technology as well as developments in society as a whole, such as the scarcity of resources in the healthcare system or the so-called “Pflegenotstand,” increasingly require a professional approach to ethical issues in patient care. Therefore, more and more hospitals develop ethical structures. In the US, this development goes back to the 1960s. In Germany, it started about 30 years later. Essentially, clinical ethics intend to promote the possibilities of a qualified exchange on ethical subjects in everyday care. It covers more than only the support of solving ethical conflicts that may arise in the care of individual patients. In addition, the corresponding organizational structures are taken into account. The structural implementation of clinical ethics often takes place by clinical ethic committees. Key tasks include the clinical ethics consultation, training, and the development of ethical policies and their organizational penetration. In this way, clinical ethics can help make ethical negotiation an integral part of the corporate culture.

This article presents the core tasks of clinical ethics and the resulting implementation options. In addition, it places a special emphasis on the importance of organizational relationships.

Keywords

Clinical ethics Clinical ethics committee Organizational ethics Clinical ethic consultation Ethical policy 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Woellert gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (2006) Stellungnahme der Zentralen Ethikkommission zur Wahrung ethischer Grundsätze in der Medizin und ihrer Grenzgebiete (Zentrale Ethikkommission) bei der Bundesärztekammer zur Ethikberatung in der Medizin. Dtsch Arztebl 103:A 1703–A 1707Google Scholar
  2. 2.
    Steinkamp N, Gordijn B (2010) Ethik in Klinik und Pflegeeinrichtungen. Ein Arbeitsbuch. Luchterhand, KölnGoogle Scholar
  3. 3.
    Wehkamp K (2015) Ethikmanagement im Krankenhaus. Vermittlung zwischen Wirtschaftlichkeit und guter Medizin. In: Hellmann G (Hrsg) Markenzeichen Ethik! Führung durch Ethik und Identität – Ethikmanagement und Ethikführung in konfessionell geführten Krankenhäusern. medhochzwei, Heidelberg, S 109–124Google Scholar
  4. 4.
    Wallner J (2015) Organisationsethik – Methodische Grundlagen für Einrichtungen im Gesundheitswesen. In: Marckmann G (Hrsg) Praxisbuch Ethik in der Medizin. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 233–243Google Scholar
  5. 5.
    Untermarzoner D (2013) Rollen und Aufgaben interner Organisationsentwicklung im Krankenhaus. In: Lobing H, Grossmann R (Hrsg) Organisationsentwicklung im Krankenhaus. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 219–246Google Scholar
  6. 6.
    Wehkamp K, Wehkamp K‑H (2017) Ethikmanagement im Krankenhaus. Unternehmens- und Wertekultur als Erfolgsfaktor. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Deutscher Ethikrat (2016) Patientenwohl als Maßstab für das Krankenhaus. Deutscher Ethikrat, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Schochow M, May AT, Schnell D, Steger F (2014) Wird Klinische Ethikberatung in Krankenhäusern in Deutschland implementiert? Dtsch Med Wochenschr 139:2178–2183CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Winkler E (2009) Sollte es ein favorisiertes Modell klinischer Ethikberatung für Krankenhäuser geben? Erfahrungen aus den USA. Ethik Med 21:309–322CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Frewer A (2008) Ethikkomitees zur Beratung in der Medizin. Entwicklung und Probleme der Institutionalisierung. In: Frewer A, Fahr U, Rascher W (Hrsg) Klinische Ethikkomitees. Chancen, Risiken, Nebenwirkungen. Jahrbuch Ethik in der Klinik, Bd. 1. Könighausen & Neumann, Würzburg, S 47–74Google Scholar
  11. 11.
    Frewer A (2012) Klinische Ethik und Ethikberatung. Entwicklung – Schlüsselfälle – Institutionalisierung. In: Frewer A, Bruns F, May AT (Hrsg) Ethikberatung in der Medizin. Springer, Berlin, S 7–18CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Deutscher Evangelischer Krankenhausverband e. V., Katholischer Krankenhausverband Deutschlands e. V. (1997) Ethik-Komitee im Krankenhaus, Deutscher Evangelischer Krankenhausverband e. V., FreiburgGoogle Scholar
  13. 13.
    May AT (2018) Klinische Ethikberatung in Deutschland – zum Stand der Dinge. In: Sauer T, Schnurrer V, Bockenheimer-Lucius (Hrsg) Angewandte Ethik im Gesundheitswesen. Aktuelle Entwicklungen in Theorie und Praxis. LIT, Berlin, S 23–34Google Scholar
  14. 14.
    Bruns F (2012) Ethikberatung und Ethikkomitees in Deutschland. In: Frewer A, Bruns F, May AT (Hrsg) Ethikberatung in der Medizin. Springer, Berlin, S 19–31CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Vollmann J, Burchardi N, Weidtmann A (2004) Klinische Ethikkomitees an deutschen Universitätskliniken. Eine Befragung aller Ärztlichen Direktoren und Pflegedirektoren. Dtsch Med Wochenschr 129:1227–1242CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Sauer T (2017) Ethikbeauftragte in hessischen Kliniken. Ergebnisse einer Umfrage zur Qualität der Ethikberatung. Ludwigshafener Ethische Rundsch 6:7–12Google Scholar
  17. 17.
    Sauer T, Bockenheimer-Lucius G, May AT (2012) Ethikberatung in der Altenhilfe. In: Frewer A, Bruns F, May AT (Hrsg) Ethikberatung in der Medizin. Springer, Berlin, S 151–165CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Coors M, Simon A, Striemerling M (2015) Ethikberatung in Pflege und ambulanter Versorgung. Modelle und theoretische Grundlagen. Jacobs, LageGoogle Scholar
  19. 19.
    Riedel A (2012) Ethikberatung im Hospiz. In: Frewer A, Bruns F, May AT (Hrsg) Ethikberatung in der Medizin. Springer, Berlin, S 167–181CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Seifart C, Simon A, Schmidt KW (2018) Ambulante Ethikberatung in Deutschland – eine Landkarte besehender Konzepte und Strukturen. Hess Arztebl 4:238–240Google Scholar
  21. 21.
    Akademie für Ethik in der Medizin (AEM) (2010) Standards für Ethikberatung in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Ethik Med 22:149–153CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Fahr U, Herrmann B, May A, Reinhardt-Gilmour A, Winkler E (2011) Empfehlung für die Dokumentation von Ethik-Fallberatung. Ethik Med 23:155–159CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Neitzke G, Riedel A, Dinges S, Fahr U, May AT (2013) Empfehlungen zur Evaluation von Ethikberatung in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Ethik Med 25:149–156CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Neitzke G, Riedel A, Brombacher L, Heinemann W, Herrmann B (2015) Empfehlungen zur Erstellung von Ethik-Leitlinien in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Ethik Med 27:241–248CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Gärtner H (2010) Ethik und Organisation – Anmerkungen zu einem spannungsreichen Verhältnis. In: Heinemann W, Maio G (Hrsg) Ethik in Strukturen bringen. Denkanstöße zur Ethikberatung im Gesundheitswesen. Herder, Freiburg, S 40–58Google Scholar
  26. 26.
    May AT (2018) Organisationsethik und Ethikberatung im Gesundheitswesen. In: Sauer T, Schnurrer V, Bockenheimer-Lucius (Hrsg) Angewandte Ethik im Gesundheitswesen. Aktuelle Entwicklungen in Theorie und Praxis. LIT, Berlin, S 209–218Google Scholar
  27. 27.
    Albisser Schleger H, Mertz M, Meyer-Zehnder B, Reiter-Theil S (2012) Klinische Ethik – METAP. Leitlinie für Entscheidungen am Krankenbett. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  28. 28.
    Säfken C (2012) Ethikberatung und Recht. Die Haftung des Klinischen Ethikkomitees für Beratungsfehler. In: Frewer A, Bruns F, May AT (Hrsg) Ethikberatung in der Medizin. Springer, Berlin, S 195–207CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Woellert K (2019) Strukturen Klinischer Ethik an einem universitären Krankenhaus der Maximalversorgung – das Beispiel Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). In: Schwoch R, Sammet K (Hrsg) Medical Humanities Hamburg. Forschung – Lehre – Museum. LIT, Berlin, S 298–325Google Scholar
  30. 30.
    Akademie für Ethik in der Medizin; Zertifizierung für Ethikberatung im Gesundheitswesen https://www.aem-online.de/index.php?id=64. Zugegriffen: 13. Dez. 2018
  31. 31.
    Neitzke G (2008) Praxis der Klinischen Ethikberatung. In: Dörries A, Neitzke G, Simon A, Vollmann J (Hrsg) Klinische Ethikberatung. Ein Praxisbuch. Kohlhammer, Stuttgart, S 58–86Google Scholar
  32. 32.
    Dauwerse L, Weidma F, Abma T, Molewijk B, Widdershoven G (2014) Implicit and explicit clinical ethics support in the Netherlands. A mixed methods overview study. Hec Forum 26:95–109CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Grossmann R, Greulich A (2013) Führung und Organisationsentwicklung im Krankenhaus. In: Lobing H, Grossmann R (Hrsg) Organisationsentwicklung im Krankenhaus. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 97–116CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Janssens U, Burchardi H, Duttge G et al (2013) Therapiezieländerung und Therapiebegrenzung in der Intensivmedizin. Positionspapier der Sektion Ethik der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Anaesthesist 62:47–52CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (ZEKO) (2013) Empfehlungen der Bundesärztekammer und der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer. Umgang mit Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen in der ärztlichen Praxis. Dtsch Artzebl 110:A 1580–A 1585Google Scholar
  36. 36.
    Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (ZEKO) (2013) Empfehlungen der Bundesärztekammer und der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer. Zwangsbehandlung bei psychischen Erkrankungen. Dtsch Artzebl 110:A 1334–A 1338Google Scholar
  37. 37.
    May AT (2013) Strukturinstrumente zur Klinischen Ethikberatung – Entwicklung und Perspektiven. In: Steger F (Hrsg) Klinische Ethikberatung. Grundlagen, Herausforderungen und Erfahrungen. Mentis, Münster, S 15–44Google Scholar
  38. 38.
    Kettner M (2008) Autorität und Organisationsformen Klinischer Ethikkomitees. In: Frewer A, Fahr U, Rascher W (Hrsg) Klinische Ethikkomitees. Chancen, Risiken, Nebenwirkungen. Jahrbuch Ethik in der Klinik, Bd. 1. Könighausen & Neumann, Würzburg, S 15–28Google Scholar
  39. 39.
    Simon A, May AT, Neitzke G (2005) Curriculum „Ethikberatung im Krankenhaus“. Ethik Med 17:322–326CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Richter G (2016) Ethikvisiten – Was hat sich bewährt? Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 51:352–356Google Scholar
  41. 41.
    Scheffold N, Paoli A, Gross J, Riemann U, Hennersdorf M (2012) Ethikvisite auf der Intensivstation. Mögliches Instrument einer klinisch-ethischen Standortbestimmung in der Intensivmedizin. Med Klin Intensivmed Notfmed 107:553–557CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Fourie C (2017) Who is experiencing what kind of moral distress? Distinctions for moving from a narrow to a broad definition of moral distress. Ama J Ethics 19:578–584CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    de Heer G, Kluge S (2012) Kommunikation in der Intensivmedizin. Med Klin Intensivmed Notfallmed 107:249–254Google Scholar
  44. 44.
    Frolic A, Drolet K, Bryanton K et al (2012) Opening the black box of ethical policy work. Evaluating a covert practice. Am J Bioeth 12:3–15CrossRefGoogle Scholar
  45. 45.
    AG Ethikberatung, Akademie für Ethik in der Medizin (AEM) https://ethikkomitee.de. Zugegriffen: 13. Dez. 2018
  46. 46.
    Lobing H, Grossmann R (2013) Organisationsentwicklung im Krankenhaus. Grundlagen und Interventionskonzepte. In: Lobing H, Grossmann R (Hrsg) Organisationsentwicklung im Krankenhaus. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 1–93CrossRefGoogle Scholar
  47. 47.
    Hellmann G (Hrsg) (2015) Markenzeichen Ethik! Führung durch Ethik und Identität – Ethikmanagement und Ethikführung in konfessionell geführten Krankenhäusern. medhochzwei, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geschichte und Ethik der MedizinUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations