Advertisement

Umsetzung der Masern- und Pertussisimpfempfehlungen für Erwachsene

Analyse von Daten des bundesweiten Monitorings der KV-Impfsurveillance
  • Thorsten RieckEmail author
  • Dorothea Matysiak-Klose
  • Wiebke Hellenbrand
  • Judith Koch
  • Marcel Feig
  • Anette Siedler
  • Ole Wichmann
Leitthema

Zusammenfassung

Die Ständige Impfkommission empfiehlt Erwachsenen Masern- und Pertussisimpfungen. Eine Masernimpfung sollen seit 2010 alle nach 1970 Geborenen mit weniger als zwei Impfungen in der Kindheit erhalten, einen azellulären Pertussisimpfstoff (ap) seit 2009 alle Erwachsenen mit der nächsten, alle 10 Jahre empfohlenen Tetanus(T)-Diphtherie(d)-Impfung als Tdap-Kombinationsimpfung.

Ein Ziel der Arbeit ist die Bestimmung der jährlichen Inanspruchnahme der Masernimpfung (Impfinzidenz) und ihres Anteils in pädiatrischen und gynäkologischen Praxen als fachgebietsfremde Leistungen (2009–2016). Zudem sollen die 10-Jahres-ap-Impfquote sowie verpasste Impfchancen als der Anteil ausschließlich Td- an allen Td- und Tdap-Geimpften (2007–2016) berechnet werden.

In der KV-Impfsurveillance des Robert Koch-Instituts und der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) wurden in bundesweiten vertragsärztlichen Abrechnungsdaten Personen mit den relevanten Impfungen erfasst und auf die Versichertenzahlen bezogen.

Die Masernimpfinzidenz lag 2009 bei 0,4 % und stieg mit 2013 auf jährlich ≥1,0 %. Sie war in den westlichen Bundesländern höher als in den östlichen und bei Frauen höher als bei Männern. 6,8 % aller Impfungen wurden in pädiatrischen Praxen gegeben. Männer erhielten 2,6 % ihrer Impfungen in gynäkologischen Praxen. Die ap-Impfquote betrug 32,4 %. Der Anteil ausschließlich Td-Geimpfter sank von 84 % (2007) auf 24 % (ab 2013).

Die KV-Impfsurveillance zeigt eine seit den Impfempfehlungen gestiegene Inanspruchnahme von Masern- und Pertussisimpfungen mit regionalen und geschlechtsspezifischen Unterschieden und liefert damit wichtige Daten zur Evaluation. Analysen zum fachgebietsübergreifenden Impfen und zu verpassten Impfchancen bieten einen Einblick in das Steigerungspotenzial von Impfquoten.

Schlüsselwörter

Impfquote Masern-Mumps-Röteln-Vakzine Keuchhusten Sekundärdaten Programmevaluierung 

Compliance with adult measles and pertussis vaccination recommendations

Analysis of data from the national monitoring system KV-Impfsurveillance

Abstract

The Standing Committee on Vaccination recommends adult measles and pertussis vaccination. The measles vaccine has been recommended since 2010 to adults born after 1970 with less than two doses in childhood, and an acellular pertussis vaccine (ap) since 2009 to be administered to all adults, with the next recommended decennial tetanus (T) and diphtheria (d) booster as a Tdap combination vaccine.

We aim to determine the annual uptake of the measles vaccine (vaccination incidence) and its proportion in pediatric and gynecological practices as interdisciplinary services (2009–2016). We further aim to calculate the 10-year ap vaccination coverage and missed vaccination opportunities as the proportion vaccinated with Td only among all Td and Tdap vaccinees (2007–2016).

Within the national vaccination monitoring system KV-Impfsurveillance of the Robert Koch Institute and all Associations of Statutory Health Insurance Physicians, all persons receiving the relevant vaccinations were identified in nationwide statutory health insurance claims and related to the numbers of insured persons.

The measles vaccination incidence in 2009 was 0.4%, increasing to ≥1.0% annually since 2013. It was higher in western than eastern federal states and higher among women than men. Of all measles vaccinations, 6.8% were given by pediatricians. Men received 2.6% of their vaccinations by gynecologists. The ap vaccination coverage was 32.4%. The proportion of exclusively Td vaccinated adults fell from 84% (2007) to 24% (from 2013 onwards).

Since their recommendation, the KV-Impfsurveillance system shows increased uptake of measles and pertussis vaccines with regional and sex differences and is thus instrumental in their evaluation. Analyses of interdisciplinary vaccinations and missed vaccination opportunities provide insight into the potential for increasing uptake.

Keywords

Vaccination coverage Measles-Mumps-Rubella vaccine Whooping cough Administrative claims Healthcare Program evaluation 

Notes

Danksagung

Wir danken allen Kassenärztlichen Vereinigungen für die Zusammenarbeit und Übermittlung der Abrechnungsdaten im Rahmen der KV-Impfsurveillance. Diese Arbeit wurde vom Bundesministerium für Gesundheit unterstützt (Förderkennzeichen: ZMVI5-2514NIK030//321-4471-02/137).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T. Rieck, D. Matysiak-Klose, W. Hellenbrand, J. Koch, M. Feig, A. Siedler und O. Wichmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Rieck T, Feig M, Wichmann O, Siedler A (2018) Aktuelles aus der KV-Impfsurveillance – Impfquoten ausgewählter Schutzimpfungen in Deutschland. Epidemiol Bull 1:1–14Google Scholar
  2. 2.
    Rieck T, Feig M, Delere Y, Wichmann O (2014) Utilization of administrative data to assess the association of an adolescent health check-up with human papillomavirus vaccine uptake in Germany. Vaccine 32(43):5564–5569CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Rieck T, Feig M, Eckmanns T, Benzler J, Siedler A, Wichmann O (2014) Vaccination coverage among children in Germany estimated by analysis of health insurance claims data. Hum Vaccin Immunother 10(2):476–484CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Robert Koch-Institut (2016) KV-Impfsurveillance: Ergänzungen zu den Impfdaten aus den Schuleingangsuntersuchungen. Epidemiol Bull 16:134Google Scholar
  5. 5.
    Takla A, Wichmann O, Klinc C, Hautmann W, Rieck T, Koch J (2013) Mumps epidemiology in Germany 2007–11. Euro Surveill 18(33):20557CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Takla A, Wichmann O, Rieck T, Matysiak-Klose D (2014) Measles incidence and reporting trends in Germany, 2007–2011. Bull World Health Organ 92(10):742–749CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Ultsch B, Siedler A, Rieck T, Reinhold T, Krause G, Wichmann O (2011) Herpes zoster in Germany: quantifying the burden of disease. BMC Infect Dis 11:173CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Remschmidt C, Rieck T, Bödeker B, Wichmann O (2015) Application of the screening method to monitor influenza vaccine effectiveness among the elderly in Germany. BMC Infect Dis 15:137CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Rieck T, Feig M, an der Heiden M, Siedler A, Wichmann O (2017) Assessing varicella vaccine effectiveness and its influencing factors using health insurance claims data, Germany, 2006 to 2015. Euro Surveill 22(17):30521CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Siedler A, Rieck T, Tolksdorf K (2016) Strong additional effect of a second varicella vaccine dose in children in Germany, 2009–2014. J Pediatr 173:202–206.e2CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Robert Koch-Institut (2010) Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut: Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut/Stand: Juli 2010. Epidemiol Bull 30:279–298Google Scholar
  12. 12.
    Anonymous (2011) Bekanntmachung eines Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli 2010. In, BAnz, p 1068.Google Scholar
  13. 13.
    Robert Koch-Institut (2006) Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut: Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut/Stand: Juli 2006. Epidemiol Bull 30:235–254Google Scholar
  14. 14.
    Bundesministerium Für Gesundheit (2015) Nationaler Aktionsplan 2015–2020 zur Elimination der Masern und Röteln in Deutschland. Bundesministerium für Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  15. 15.
    Poethko-Müller C, Schmitz R (2013) Impfstatus von Erwachsenen in Deutschland – Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz.  https://doi.org/10.1007/s00103-013-1693-6(56):845-857 Google Scholar
  16. 16.
    Schuster M, Stelzer T, Burckhardt F (2015) Why are young adults affected? Estimating measles vaccination coverage in 20–34 year old germans in order to verify progress towards measles elimination. Plos Curr.  https://doi.org/10.1371/currents.outbreaks.0a2d3e9465f067a0b2933d598d504d2e Google Scholar
  17. 17.
    Robert Koch-Institut (2017) Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten für 2016. Robert Koch-Institut, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Robert Koch-Institut (2009) Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut: Zusätzliche Pertussis-Impfung im Erwachsenenalter als Tdap-Kombinationsimpfung bei der nächsten fälligen Td-Impfung – Empfehlung und Begründung. Epidemiol Bull 31:299–311Google Scholar
  19. 19.
    Anonymous (2010) Bekanntmachung eines Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen/Stand: Juli 2009. In, BAnz, p 702.Google Scholar
  20. 20.
    Robert Koch-Institut (2001) Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut: Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut/Stand: Juli 2001. Epidemiol Bull 28:203–218Google Scholar
  21. 21.
    Robert Koch-Institut (2009) Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut: Erweiterung der beruflichen Indikationen für eine Pertussis-Impfung. Epidemiol Bull 31:311–313Google Scholar
  22. 22.
    Robert Koch-Institut (2004) Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut: Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut/Stand: Juli 2004. Epid Bull 30:235–250Google Scholar
  23. 23.
    Bödeker B, Remschmidt C, Müters S, Wichmann O (2013) Impfquoten unter Erwachsenen in Deutschland für die Impfungen gegen saisonale Influenza, Tetanus und Pertussis. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 58:174–181.  https://doi.org/10.1007/s00103-014-2097-y CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Poethko-Müller C, Friedrich N, Matysiak-Klose D, Mankertz A (2018) Seroprävalenz von IgG-Antikörpern gegen Masern bei Erwachsenen in Deutschland. Vortrag, 13. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie, StuttgartGoogle Scholar
  25. 25.
    Poethko-Müller C, Mankertz A (2013) Durchimpfung und Prävalenz von IgG-Antikörpern gegen Masern bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56(9):1243–1252CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Robert Koch-Institut (2016) Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten für 2015. Robert Koch-Institut, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Robert Koch-Institut (2014) Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten für 2013. Robert Koch-Institut, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Mette A, Reuss AM, Feig M et al (2011) Untererfassung von Masern – Eine Evaluation basierend auf Daten aus Nordrhein-Westfalen. Dtsch Arztebl Int 108(12):191–196Google Scholar
  29. 29.
    Gaczkowska A, Mertens B, Reckendrees B, Wortberg S, Pott E (2013) Wissen, Einstellung und Verhalten zur Masernimpfung – Ansätze für eine nationale Impfaufklärung. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz.  https://doi.org/10.1007/s00103-013-1791-5(56):1270-1278 Google Scholar
  30. 30.
    Brenninkmeyer C, Ludwig M‑S, Speiser S et al (2017) Abstracts des Kongresses für Kinder- und Jugendmedizin 2017: Mutter, Vater, Kind – wen darf der Kinder- und Jugendarzt impfen? Und wo? Möglichkeiten des fachübergreifenden Impfens in unterschiedlichen Bundesländern (DGKJ-P106). Monatsschr Kinderheilkd.  https://doi.org/10.1007/s00112-017-0358-1(165(Suppl3)):181-300 Google Scholar
  31. 31.
    Böhmer MM, Hellenbrand H, Matysiak-Klose D, Heininger U, Müters S, Wichmann O (2013) Pertussis-Impfquoten bei Erwachsenen in. Dtsch Med Wochenschr.  https://doi.org/10.1055/s-0033-1343249(138):1451-1457 Google Scholar
  32. 32.
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung. Kostenübernahme für Tetanus-Kombiimpfung nach Arbeitsunfällen (Rundschreiben Nr. D08/2017; Dok-Nr.: 412.41). In: https://www.dguv.de/medien/landesverbaende/de/rundschreiben/lv2_nordwest/archiv_d2017/lv2_d08_2017.pdf. Zugegriffen: 30. Sept. 2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Thorsten Rieck
    • 1
    • 2
    Email author
  • Dorothea Matysiak-Klose
    • 1
  • Wiebke Hellenbrand
    • 1
  • Judith Koch
    • 1
  • Marcel Feig
    • 1
  • Anette Siedler
    • 1
  • Ole Wichmann
    • 1
  1. 1.Abteilung für InfektionsepidemiologieRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  2. 2.Charité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations