Advertisement

Die neue Standardvorgehensweise der Ständigen Impfkommission (STIKO): Entstehung, Struktur und Umsetzung

  • Thomas HarderEmail author
  • Judith Koch
  • Rüdiger von Kries
  • Ole Wichmann
Leitthema
  • 529 Downloads

Zusammenfassung

In Deutschland gibt die Ständige Impfkommission (STIKO) Empfehlungen zur Durchführung von Schutzimpfungen und zur Durchführung anderer Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe übertragbarer Krankheiten. Die Umsetzung dieser Empfehlungen wird durch Mythen und Mutmaßungen bis hin zu Verschwörungstheorien in der öffentlichen Diskussion zu Impfungen gefährdet. Evidenz und Transparenz der Empfehlungen können die Diskussion versachlichen.

Im November 2011 wurde eine neue STIKO-Standardvorgehensweise (Standard Operating Procedure [SOP]) für die Entwicklung evidenzbasierter Impfempfehlungen verabschiedet. Anhand der Vorgaben der SOP werden seit 2011 nicht nur neue Impfempfehlungen erarbeitet, sondern auch bereits bestehende Empfehlungen aktualisiert bzw. erweitert. Der Artikel gibt einen Überblick über die Methodik der SOP, beschreibt bisherige Erfahrungen in ihrer Anwendung und gibt einen Ausblick auf künftige Herausforderungen.

Schlüsselwörter

Impfen Evidenzbasierte Medizin Metaanalyse Systematische Literaturübersicht GRADE 

The new standard operating procedure of the German standing committee on vaccination (STIKO): history, structure, and implementation

Abstract

In Germany, the Standing Committee on Vaccination (STIKO) develops recommendations on vaccinations and other measures of specific prophylaxis against communicable diseases. Myths, wrong assumptions, and conspiracy theories are able to disturb the implementation of vaccination recommendations. Evidence and transparency of recommendations are needed to rationalize the discussion.

In November 2011, STIKO adopted a new standard operating procedure (SOP) for the development of evidence-based vaccination recommendations. Following guidance provided by the SOP, a number of new vaccination recommendations have been developed since 2011. Furthermore, existing recommendations were revised or extended accordingly. This article provides an overview on the methodology of the SOP, describes experiences made so far, and characterizes future challenges.

Keywords

Vaccination Evidence-based medicine Meta-analysis Systematic review GRADE 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T. Harder, J. Koch, R. von Kries und O. Wichmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Supplementary material

103_2019_2898_MOESM1_ESM.pdf (270 kb)
Beispiel für eine Evidence-to-Decision-Tabelle nach DECIDE (HPV-Impfung für Jungen)

Literatur

  1. 1.
    Wichmann O, Koch J, Rieck T, Siedler A (2018) Impfprävention in Deutschland: Ein Überblick zu den Entwicklungen der letzten 25 Jahre. Public Health Forum 26:260–265CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Matysiak-Klose D, Ahmed F, Duclos P et al (2012) Report on the 1st international workshop on procedures for the development of evidence-based vaccination recommendations, Berlin, Germany, 22–23 November 2010. Vaccine 30:2399–2404CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Guyatt GH, Oxman AD, Schunemann HJ, Tugwell P, Knottnerus A (2011) GRADE guidelines: a new series of articles in the Journal of Clinical Epidemiology. J Clin Epidemiol 64:380–382CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Langer G, Meerpohl JJ, Perleth M, Gartlehner G, Kaminski-Hartenthaler A, Schunemann H (2012) GRADE guidelines: 1. Introduction–GRADE evidence profiles and summary of findings tables. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 106:357–368CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Langer G, Meerpohl JJ, Perleth M, Gartlehner G, Kaminski-Hartenthaler A, Schunemann H (2012) GRADE guidelines: 2. Framing the question and deciding on important outcomes. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 106:369–376CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Meerpohl JJ, Langer G, Perleth M, Gartlehner G, Kaminski-Hartenthaler A, Schunemann H (2012) GRADE guidelines: 3. Rating the quality of evidence (confidence in the estimates of effect). Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 106:449–456CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kulig M, Perleth M, Langer G et al (2012) GRADE guidelines: 6. Rating the quality of evidence: imprecision. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 106:677–688CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Meerpohl JJ, Langer G, Perleth M, Gartlehner G, Kaminski-Hartenthaler A, Schunemann H (2012) GRADE guidelines: 4. Rating the quality of evidence—limitations of clinical trials (risk of bias). Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 106:457–469CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Nolting A, Perleth M, Langer G et al (2012) GRADE guidelines: 5. Rating the quality of evidence: publication bias. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 106:670–676CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Perleth M, Langer G, Meerpohl JJ, Gartlehner G, Kaminski-Hartenthaler A, Schunemann HJ (2012) GRADE guidelines: 7. Rating the quality of evidence—inconsistency. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 106:733–744CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Rasch A, Perleth M, Langer G et al (2012) GRADE guidelines: 8. Rating the quality of evidence—indirectness. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 106:745–753CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Guyatt G, Oxman AD, Akl EA et al (2011) GRADE guidelines: 1. Introduction-GRADE evidence profiles and summary of findings tables. J Clin Epidemiol 64:383–394CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Stiko/SI, Robert Koch-Institut (2016) Methoden zur Durchführung und Berücksichtigung von Modellierungen zur Vorhersage epidemiologischer und gesundheitsökonomischer Effekte von Impfungen für die Ständige Impfkommission. https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Aufgaben_Methoden/methoden_node.html. Zugegriffen: 21. Jan. 2019Google Scholar
  14. 14.
    Alonso-Coello P, Schunemann HJ, Moberg J et al (2016) GRADE Evidence to Decision (EtD) frameworks: a systematic and transparent approach to making well informed healthcare choices. 1: introduction. BMJ 353:i2016CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Harder T, Remschmidt C, Haller S, Eckmanns T, Wichmann O (2016) Use of existing systematic reviews for evidence assessments in infectious disease prevention: a comparative case study. Syst Rev 5:171CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Koch J, Wiese-Posselt M, Remschmidt C et al (2013) Background paper to the recommendation for routine rotavirus vaccination of infants in Germany. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:957–984CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Robert Koch-Institut (2013) Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut: Empfehlung und wissenschaftliche Begründung der Empfehlung zur Rotavirus-Standardimpfung von Säuglingen. Epidemiol Bull 2013(35):349–361Google Scholar
  18. 18.
    Falkenhorst G, Harder T, Remschmidt C et al (2013) Background paper to the recommendation for the preferential use of live-attenuated influenza vaccine in children aged 2–6 years in Germany. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:1557–1564CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Robert Koch-Institut (2013) Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut: Wissenschaftliche Begründung für die Änderung der Empfehlung zur Impfung gegen Influenza. Epidemiol Bull 2013(36/37):365–370Google Scholar
  20. 20.
    Harder T, Remschmidt C, Falkenhorst G et al (2013) Background paper to the revised recommendation for hepatitis B vaccination of persons at particular risk and for hepatitis B postexposure prophylaxis in Germany. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:1565–1576CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Robert Koch-Institut (2013) Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut: Wissenschaftliche Begründung für die Änderung der Empfehlung zur Impfung gegen Hepatitis B. Epidemiol Bull 2013:371–381Google Scholar
  22. 22.
    Delere Y, Wichmann O, Klug SJ et al (2014) The efficacy and duration of vaccine protection against human papillomavirus: a systematic review and meta-analysis. Dtsch Arztebl Int 111:584–591Google Scholar
  23. 23.
    Robert Koch-Institut (2014) Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut: Wissenschaftliche Begründung für die Änderung der Empfehlung zur Impfung gegen humane Papillomviren. Epidemiol Bull 2014:343–347Google Scholar
  24. 24.
    Robert Koch-Institut (2015) Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut: Wissenschaftliche Begründung zur Änderung der Pneumokokken-Impfempfehlung für Säuglinge. Epidemiol Bull 2015:377–391Google Scholar
  25. 25.
    Hellenbrand W, Koch J, Harder T et al (2015) Background paper for the update of meningococcal vaccination recommendations in Germany: use of the serogroup B vaccine in persons at increased risk for meningococcal disease. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 58:1314–1343CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Robert Koch-Institut (2015) Wissenschaftliche Begründung;: Aktualisierung der Meningokokken-Impfempfehlung: Anwendung des Meningokokken-Impfstoffs bei Personen mit erhöhtem Risiko für Meningokokken-Erkrankungen. Epidemiol Bull 2015:393–410Google Scholar
  27. 27.
    Falkenhorst G, Remschmidt C, Harder T et al (2016) Background paper to the updated pneumococcal vaccination recommendation for older adults in Germany. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59:1623–1657CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Robert Koch-Institut (2016) Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut: Wissenschaftliche Begründung für die Änderung der Pneumokokken-Impfempfehlung für Senioren. Epidemiol Bull 2016:351–383Google Scholar
  29. 29.
    German Standing Committee on Vaccination at the Robert Koch Institute (2017) Background paper to the decision not to recommend a standard vaccination with the live attenuated herpes zoster vaccine for the elderly in Germany. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 60:1162–1179CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Robert Koch-Institut (2017) Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut: Wissenschaftliche Begründung für die Entscheidung, die Herpes-zoster-Lebendimpfung nicht als Standardimpfung zu empfehlen. Epidemiol Bull 2017:391–410Google Scholar
  31. 31.
    Robert Koch-Institut (2018) Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut: Wissenschaftliche Begründung für die Empfehlung des quadrivalenten saisonalen Influenzaimpfstoffs. Epidemiol Bull 2018:19–28Google Scholar
  32. 32.
    Takla A, Wiese-Posselt M, Harder T et al (2018) Background paper for the recommendation of HPV vaccination for boys in Germany. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 61:1170–1186CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Robert Koch-Institut (2018) Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut: Wissenschaftliche Begründung für die Empfehlung der HPV-Impfung für Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren. Epidemiol Bull 2018:233–250Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Thomas Harder
    • 1
    Email author
  • Judith Koch
    • 1
  • Rüdiger von Kries
    • 2
  • Ole Wichmann
    • 1
  1. 1.Robert Koch-InstitutFachgebiet ImpfpräventionBerlinDeutschland
  2. 2.Abteilung für Epidemiologie im Kindes- und Jugendalter, Institut für Soziale Pädiatrie und JugendmedizinLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations