Advertisement

Personelle Voraussetzungen zur Prävention nosokomialer Infektionen – Empfehlungen der KRINKO und Verordnungen der Länder sowie deren Umsetzung in Frankfurt am Main

  • Katrin SteulEmail author
  • Martin Exner
  • Ursel Heudorf
Originalien und Übersichten
  • 219 Downloads

Zusammenfassung

In Umsetzung der Vorgaben des § 23 Abs. 8 Infektionsschutzgesetz (2011) haben alle Bundesländer landeseigene Krankenhaushygieneverordnungen zu erlassen, in denen u. a. der Bedarf an Hygienefachpersonal in Kliniken verbindlich festgeschrieben wird.

Im ersten Teil des Beitrags werden die Landesverordnungen mit den Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) verglichen. Lediglich die Hessische Hygieneverordnung (HHygVO) bezieht sich nicht auf die einschlägigen Empfehlungen der KRINKO.

Im zweiten Teil wird am Beispiel der Krankenhäuser in Frankfurt am Main der – je nach Berechnung der KRINKO oder der HHygVO – unterschiedliche Bedarf insbesondere an Krankenhaushygienikern aufgezeigt. Alle Frankfurter Krankenhäuser verfügten im Jahr 2017 über die erforderliche Anzahl von hygienebeauftragten Ärzten, Hygienefachkräften und mit einer Ausnahme auch von Hygienebeauftragten in der Pflege. Lediglich die Forderung nach Krankenhaushygienikern konnte nicht überall erfüllt werden, da es in ganz Deutschland nicht genügend ausgebildete Krankenhaushygieniker gibt. Hier sollte eine politische, übergeordnete Entscheidung herbeigeführt werden, beispielsweise zur Förderung von Weiterbildungsstätten, z. B. an Universitäten, im Rahmen des Hygieneförderprogramms. Dies ist umso dringlicher, da nur erfahrene Fachärzte für Hygiene und Umweltmedizin sowohl in ihrem eigenen Fachbereich beruflich weiterbilden als auch die Supervision der curricularen Fortbildung von Krankenhaushygienikern übernehmen können.

Schlüsselwörter

Krankenhaushygiene Hygienefachpersonal Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) Fachärzte für Hygiene Landeshygieneverordnungen 

Personal preconditions for the prevention of nosocomial infections—guidelines of the German Commission for Hospital Hygiene and Infection Prevention (KRINKO), federal state hygiene regulations in Germany, and compliance by hospitals in Frankfurt am Main

Abstract

According to the amendment of the Infection Protection Act (2011), § 23, 8, all federal states in Germany had to pass their own hospital hygiene regulations, in which the need for hygiene specialists in a hospital is defined.

This publication explains in its first part the differences between the nationwide Commission for Hospital Hygiene and Infection Prevention (KRINKO) regulations and the hygiene regulations of the different federal states (Hesse, Bavaria, etc.). All federal states – with the exception of Hesse (Hessian Hygiene Regulation, HHygVO) – refer to the relevant expert recommendations of KRINKO.

In a second part of this publication, we highlight differences between KRINKO and HHygVO with the example of hospitals in the city of Frankfurt. In 2017, all Frankfurt hospitals had the necessary hygiene specialists (authorized hygiene practitioners, infection control nurses, authorized hygiene care nurses). However, the need for hospital hygienists could not be met, because there is an insufficient number of physician specialists for hospital hygiene available in Germany.

The hospitals cannot solve this problem on their own – a political, superordinate decision and regulation must be made, i. e. by regulation and financial support for the advanced training of post-graduate physicians in hygiene. This is important since only experienced hospital hygienists can instruct or supervise hygiene specialists-in-training.

Keywords

Hospital hygiene Hygiene specialists Hospital hygiene and infection prevention commission (KRINKO) Hospital hygienists State hygiene regulations 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken Frau Lea Gnerlich, Gesundheitsamt Frankfurt am Main, für die Recherche der Hygieneverordnungen der Länder.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Steul, M. Exner und U. Heudorf geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Infektionsschutzgesetz (2000) Gesetz zur Neuordnung seuchenrechtlicher Vorschriften (Seuchenrechtsneuordnungsgesetz, Art. 1 IfSG Infektionsschutzgesetz). Bundesgesetzblatt Teil 1: 33, vom 25. Juli 2000; Änderung vom 28. Juli 2011, BGB 2011 I, Nr. 41, S. 1622-1630Google Scholar
  2. 2.
    Baden-Württemberg (2012) Verordnung des Sozialministeriums über die Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (MedHygVO). GBl. Vom 30. Juli 2012.Google Scholar
  3. 3.
    Bayern (2010) Verordnung zur Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (Bayerische Medizinhygieneverordnung – MedHygV). Nach RedR: Bayerische Medizinhygieneverordnung (MedHygV) vom 1.Dezember 2010 (GVBI. S.817, BayRS 2126-2-UG), die zuletzt durch Verordnung vom 5. Dezember 2016 (GVBI S. 391; 2017 S. 36) geändert worden ist. Vom 1. Dezember 2010 (2016)Google Scholar
  4. 4.
    Berlin (2012) Verordnung der Hygiene in medizinischen Einrichtungen (Hygieneverordnung). Gesetz- und Verordnungsblatt für BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Brandenburg (2016) Verordnung über die Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (MedHygV). Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg, Teil II – VerordnungenGoogle Scholar
  6. 6.
    Bremen (2017) Verordnung über die Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (HygInfVO). Brem.GBl. S. 125.Google Scholar
  7. 7.
    Hamburg (2012) Hamburgische Verordnung über die Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (HambMedHygVO). HmGVBl. Nr. 13Google Scholar
  8. 8.
    Hessen (2011) Hessische Hygieneverordnung (HHygVO). Nr. 24 – Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen, Teil I – 8. Dezember 2011Google Scholar
  9. 9.
    Mecklenburg-Vorpommern (2016) Verordnung zur Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (MedHygVO M‑V). Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales. GVOBl. M‑V 2012, S. 66. Letzte berücksichtigte Änderung: § 4 geändert durch Artikel 3 der Verordnung vom 9. Dezember 2016 (GVOBI. M‑V S. 894)Google Scholar
  10. 10.
    Niedersachsen. (2016) Niedersächsische Verordnung über Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (NMedHygVO). Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration. Nds. GVBl. S. 41 – VORIS 21067 – (2012). Letzte berücksichtigte Änderung: § 3 geändert durch Verordnung vom 23. Nov. 2016 (Nds. GVBI. S. 274)Google Scholar
  11. 11.
    Nordrhein-Westfalen (2012) Verordnung über die Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (HygMedVO). Gesetz- und Verordnungsblatt (GV.NRW.) Ausgabe 2012 Nr. 8 vom 30. März 2012 Seite 139 bis 154Google Scholar
  12. 12.
    Rheinland-Pfalz (2012) Landesverordnung über die Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (MedHygVO). Verordnung Rheinland-Pfalz. GVBl. 2012, 88Google Scholar
  13. 13.
    Saarland. (2016) Verordnung über die Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen. Amtsblatt des Saarlandes vom 12. September 2016, S. 865 ffGoogle Scholar
  14. 14.
    Sachsen (2012) Verordnung der Sächsischen Staatsregierung über die Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (SächsMedHygVO) (2012)Google Scholar
  15. 15.
    Sachsen-Anhalt (2012) Verordnung über die Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (MedHygVO LSA). Landesrecht-Sachsen-Anhalt, GVBl. LSA 2012, 123Google Scholar
  16. 16.
    Schleswig-Holstein (2017) Landesverordnung über die Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (Medizinische Infektionspräventionsverordnung – MedIpVO). Medizinische Infektionspräventionsverordnung Schleswig-Holstein, GVOBl. Schl.-H-2017: 169Google Scholar
  17. 17.
    Thüringen (2012) Thüringer Verordnung über die Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen und zur Übertragung einer Ermächtigung nach dem Infektionsschutzgesetz (Thüringer medizinische Hygieneverordnung-ThürmedHygVO-), GVBl 2012; 246Google Scholar
  18. 18.
    KRINKO (2009) Personelle und organisatorische Voraussetzungen zur Prävention nosokomialer Infektionen. Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52:951–962CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    KRINKO (2016) Empfehlung zum Kapazitätsumfang für die Betreuung von Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen durch Krankenhaushygieniker/innen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59:1183–1188CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Heudorf U, Exner M (2011) Personelle und organisatorische Voraussetzungen zur Prävention nosokomialer Infektionen: Richtlinie und Realität 2009 – Ergebnisse aus Frankfurt am Main. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 54:372–377CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Heudorf U, Mauritz I, Sold M (2011) Personelle und organisatorische Voraussetzungen zur Prävention nosokomialer Infektionen: Positive Erfahrungen mit dem Konzept Hygienebeauftragte in der Pflege. Hyg Med 36:134–140Google Scholar
  22. 22.
    Bundesgesundheitsamt (1976) Richtlinie für die Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankenhausinfektionen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 19:1–7Google Scholar
  23. 23.
    Bijl D, Voss A (2001) Infection control in the Netherlands. J Hosp Infect 47:169–172CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Van den Broek PJ, Kluytmans JA, Ummels LC, Voss A, Vandenbroucke-Grauls CM (2007) How many infection control staff do we need in hospitals? J Hosp Infect 65:108–111CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Morrison J (2004) Development of a resource model for infection prevention and control programs in acute, long term, and home care settings: conference proceedings of the Infection Prevention and Control Alliance. Am J Infect Control 32:2–6CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    O’Boyle C, Jackson M, Henly SJ (2002) Staffing requirements for infection control programs in US health care facilities: Delphi project. Am J Infect Control 30:321–333CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen Ö (2002) PROHYG. Organisation und Strategie der Krankenhaushygiene. Hrsg. Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen. http://www.bmgf.gv.at/cms/home/attachments/1/1/4/CH1187/CMS1268584958728/prohyg.pdf. Zugegriffen: 20. Okt. 2018Google Scholar
  28. 28.
    Siegel JD, Rhinehart E, Jackson M, Chiarello L (2007) Guideline for isolation precautions: preventing transmission of infectious agents in health care settings. Am J Infect Control 35:S65–S164CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Siegel JD, Rhinehart E, Jackson M, Chiarello L (2007) Management of multidrug-resistant organisms in health care settings, 2006. Am J Infect Control 35:S165–S193CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Dawson SJ (2003) The role of the infection control link nurse. J Hosp Infect 54:251–257CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Teare EL, Peacock A (1996) The development of an infection control link-nurse programme in a district general hospital. J Hosp Infect 34:267–278CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Dickstein Y, Nir-Paz R, Pulcini C et al (2016) Staffing for infectious diseases, clinical microbiology and infection control in hospitals in 2015: results of an ESCMID member survey. Clin Microbiol Infect 22(9):812.e9–812.e17.  https://doi.org/10.1016/j.cmi.2016.06.014 CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Bundesministerium für Gesundheit (2017) Daten des Gesundheitswesens. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Gesundheit/Broschueren/170927_BMG_DdGW.pdf. Zugegriffen: 20. Okt. 2018Google Scholar
  34. 34.
    European Centre for Disease Prevention and Control (2013) Point prevalence survey of healthcare associated infections and antimicrobial use in European acute care hospitals. Stockholm: ECDC. https://ecdc.europa.eu/en/healthcare-associated-infections-acute-care-hospitals/surveillance-disease-data/report. Zugegriffen: 20. Okt. 2018Google Scholar
  35. 35.
    European Centre for Disease Prevention and Control (2017) Surveillance of antimicrobial resistance in Europe 2016. Annual report of the European Antimicrobial Resistance Surveillance Network (EARS-Net). Stockholm: ECDC. https://ecdc.europa.eu/en/publications-data/antimicrobial-resistance-surveillance-europe-2016. Zugegriffen: 20. Okt. 2018Google Scholar
  36. 36.
    ECDC (2017) Surveillance report. Annual epidemiological report for 2016 antimicrobial consumption; ECDC. https://www.ecdc.europa.eu/en/publications-data/antimicrobial-consumption-annual-epidemiological-report-2016. Zugegriffen: 20. Okt. 2018Google Scholar
  37. 37.
    Heudorf U, Färber D, Mischler D et al (2015) Multi-resistente Erreger in Rehabilitationseinrichtungen im Rhein-Main-Gebiet, Deutschland, 2014: I Prävalenz und Risikofaktoren. Rehabilitation 54:339–345CrossRefPubMedGoogle Scholar
  38. 38.
    Heudorf U, Färber D, Mischler D et al (2015) Multiresistente Erreger in Rehabilitationseinrichtungen im Rhein-Main-Gebiet, Deutschland, 2014: II. Ärztliche Risikoanalyse und Hygienemaßnahmen. Rehabilitation 54:375–381CrossRefPubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Heudorf U, Hausemann A, Exner M (2014) Bedarf an Hygienefachpersonal in der Rehabilitation – ein Diskussionsbeitrag aus dem MRE-Netzwerk Rhein-Main. Hyg Med 39:504Google Scholar
  40. 40.
    Peter D, Meng M, Kugler C, Mattner F (2018) Strategies to promote infection prevention and control in acute care hospitals with the help of infection control link nurses: a systematic literature review. Am J Infect Control 46(2):207–216.  https://doi.org/10.1016/j.ajic.2017.07.031 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  41. 41.
    Wegner C, Hübner NO, Gleich S, Thalmaier U, Krüger CM, Kramer A (2013) One-day point prevalence of emerging bacterial pathogens in a nationwide sample of 62 German hospitals in 2012 and comparison with the results of the one-day point prevalence of 2010. GMS Hyg Infect Control.  https://doi.org/10.3205/dgkh000212 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  42. 42.
    Kramer A, Assadian O, Helfrich J (2013) Questionnaire-based survey on structural quality of hospitals and nursing homes for the elderly, their staffing with infection control personal, and implementation of infection control measures in Germany. GMS Hyg Infect Control.  https://doi.org/10.3205/dgkh0002 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  43. 43.
    Deutscher Bundestag (2014) Drucksache 18/3600; 18. Wahlperiode 18.12.2014 Unterrichtung durch die Bundesregierung. Bericht der Bundesregierung über nosokomiale Infektionen und Erreger mit speziellen Resistenzen und Multiresistenzen. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/036/1803600.pdf. Zugegriffen: 20. Okt. 2018Google Scholar
  44. 44.
    Lauprecht E, Prausner N (2017) Der currikulare Krankenhaushygieniker: Antwort auf den Wandel der Medizin? Krankenhhyg Up2date 12:283–295CrossRefGoogle Scholar
  45. 45.
    Exner M, Just H‑M (2009) Personelle und organisatorische Voraussetzungen zur Prävention und Kontrolle nosokomialer Infektionen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52:889–890CrossRefPubMedGoogle Scholar
  46. 46.
    Exner M, Engelhart S, Kramer A (2016) Empfehlungen zum Kapazitätsumfang für die Betreuung von Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen durch Krankenhaushygieniker/innen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59:1179–1181CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Infektiologie und HygieneGesundheitsamt der Stadt Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Institut für Hygiene und öffentliche GesundheitUniversitätsklinikum BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations