Advertisement

Die Versorgung bei alkoholbezogenen Störungen in Deutschland

Inanspruchnahme, Vernetzung und Entwicklungsbedarf
  • Volker WeissingerEmail author
Leitthema
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Die Reduktion des Alkoholkonsums gehört zu den zentralen Gesundheitszielen in Deutschland, da die negativen gesundheitlichen Folgen eines zu hohen Konsums sehr gravierend, aber vermeidbar sind. Das Versorgungssystem für Menschen mit alkoholbezogenen Störungen umfasst eine Vielzahl von Angeboten, die sich aufgrund der historisch gewachsenen Strukturen auch hinsichtlich der jeweiligen Zuständigkeiten stark überschneiden.

Alkoholkranke Menschen sehen sich oft erst nach vielen Jahren der Abhängigkeit dazu veranlasst, sich in Behandlung zu begeben. Insbesondere in den Bereichen der Früherkennung und Frühintervention besteht für Menschen mit alkoholbezogenen Störungen bislang eine deutliche Unterversorgung (s. S3-Leitlinie Alkoholbezogene Störungen). Ziel sollte von daher sein, die Kompetenz der verschiedenen Akteure, z. B. von niedergelassenen Ärzten, Krankenhaus- und Pflegepersonal, Psychotherapeuten, Fallmanagern in Jobcentern/Agenturen für Arbeit, dahin gehend zu fördern, alkoholbezogene Störungen in ihrem jeweiligen Handlungsfeld zu erkennen, mit diesen zielorientiert umzugehen, Risikogruppen zu identifizieren und diese entsprechend dem jeweiligen Bedarf z. B. in Angebote zum qualifizierten Entzug, medizinische Rehabilitationseinrichtungen (Entwöhnungsbehandlung) zu vermitteln.

Im vorliegenden Beitrag werden Entwicklungspotenziale zur Förderung eines frühzeitigen und nahtlosen Zugangs zu Hilfsangeboten am Beispiel ausgewählter Handlungsfelder dargestellt. Betont wird darüber hinaus, dass zur Brückenbildung zwischen den Versorgungssektoren die Implementierung von Fallmanagement erforderlich ist. Abschließend wird auf zentrale Aspekte für die zukünftige weitere Entwicklung des Versorgungssystems für Menschen mit alkoholbezogenen Problemen hingewiesen.

Schlüsselwörter

Alkoholabhängigkeit Alkoholmissbrauch Alkoholbehandlung Früherkennung Frühintervention 

Providing for alcohol-related disorders in Germany

Demand, networking, and need for development

Abstract

Reducing alcohol consumption is one of the central health goals in Germany because the negative health consequences of excessive alcohol consumption are among the country’s most serious and avoidable health risks. The care system for people with alcohol-related disorders comprises a large number of services, but due to the historically developed structures and respective responsibilities, it also includes many interfaces. Alcohol addicts often seek professional help only after many years of dependence. Especially in the areas of early detection and early intervention, there is a significant undersupply for people with alcohol-related disorders (see S3 guideline on alcohol-related disorders). Therefore, efforts should be made to promote the competence of the various actors (e. g. general practitioners, hospital and nursing staff, psychotherapists, case managers in job centers/employment agencies) to recognize alcohol-related disorders in their respective field of activity, to deal with them in a target-oriented manner, to identify risk groups, and to convey them according to their respective needs (e. g. in offers for qualified withdrawal, medical rehabilitation facilities (alcohol addiction treatment)). Accordingly, development potentials for promoting early and seamless access are presented using selected fields of action as an example. It is also emphasized that the implementation of case management is necessary to build bridges between the utility sectors. Finally, central aspects for the future development of the care system for people with alcohol-related problems are described.

Keywords

Alcohol addiction Alcohol misuse Alcohol treatment Early diagnosis Early intervention 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

V. Weissinger gibt an, dass er als Geschäftsführer des Fachverbandes Sucht e. V. tätig ist, der ca. 6800 stationäre und viele ambulante/ganztägig ambulante Behandlungsangebote in Deutschland vertritt.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Rummel C, Lehner B, Kepp J (2018) Daten, Zahlen und Fakten. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg) DHS Jahrbuch Sucht 2018, Pabst Science Publishers, Lengerich, S 9–33Google Scholar
  2. 2.
    Pabst A, Krau L, Gomes de Matos E, Piontek D (2013) Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen in Deutschland im Jahr 2012. Sucht 59(6):321–331CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Trautmann S, Wittchen HU (2016) Häufigkeit und Versorgungssituation von Suchterkrankungen in Deutschland. Sucht Aktuell 23(2):11–13Google Scholar
  4. 4.
    Effertz T (2015) Die volkswirtschaftlichen Kosten gefährlichen Konsums – eine theoretische und empirische Analyse für Deutschland am Beispiel Alkohol, Tabak und Adipositas. Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der WissenschaftenCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Gomes de Matos E, Kraus L, Pabst A, Piontek D (2013) Problembewusstsein und Inanspruchnahme von Hilfe bei substanzbezogenen Problemen. Sucht 59(6):355–366CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kraus L, Pabst A, Piontek D, Gmel G, Shield KD, Frick H, Rehm J (2015) Temporal changes in alcohol-related morbidity and mortality in Germany. Eur Addict Res 21(5):262–272CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Drogenbeauftragte der Bundesregierung (2017) Drogen- und Suchtbericht Juli 2017. Drogenbeauftragte der Bundesregierung Bundesministerium für Gesundheit, Berlin, S 40Google Scholar
  8. 8.
    Kraus L, Piontek D, Pfeiffer-Gerschel T, Rehm J (2015) Inanspruchnahme gesundheitlicher Versorgung durch Alkoholabhängige. Suchttherapie 16:18–26CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Heather N, Miller WR, Greeley J (1991) Self-control and the addictive behaviours. Botany, New YorkGoogle Scholar
  10. 10.
  11. 11.
    Specht S, Braun B, Künzel J, Thaller R (2018) Jahresstatistik 2016 der professionellen Suchtkrankenhilfe. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg) Jahrbuch Sucht. Pabst Science Publishers, Lengerich, S 143–168Google Scholar
  12. 12.
    Deutsche Rentenversicherung (2017) Rehabilitation 2016 Bd. 210. Deutsche Rentenversicherung, Berlin, S 88Google Scholar
  13. 13.
    Bachmeier R, Bick-Dresen S, Dreckmann I et al (2017) Basisdokumentation 2016 – Ausgewählte Daten zur Entwöhnungsbehandlung im Fachverband Sucht e. V. messnermedien, Rheinbach, S 6–32Google Scholar
  14. 14.
    Pott, E. et al. (2015) Nationales Gesundheitsziel „Alkoholkonsum reduzieren“, Bundesanzeiger-Bekanntmachung, BAnz AT, 19.05.2015, B3, S 15–20Google Scholar
  15. 15.
    Mann K, Hoch E, Batra A (Hrsg) (2016) S3-Leitlinie Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen. Springer, Heidelberg, Berlin, New YorkGoogle Scholar
  16. 16.
    Mann K, Hoch E (2016) Einleitung. In: Mann K, Hoch E, Batra A (Hrsg) S3-Leitlinie Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen. Springer, Heidelberg, Berlin, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Günthner A, Weissinger V, Fleischmann H et al (2016) Versorgungsorganisation. In: Mann K, Hoch E, Batra A (Hrsg) S3-Leitlinie, Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen. Springer, Heidelberg, Berlin, New York, S 191–210CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    NICE (2011) Diagnosis, assessment and management of harmful drinking and alcohol dependence (CG115). National Insitute for Health and Clinical Excellence (NICE), LondonGoogle Scholar
  19. 19.
    Bachmeier R, Bick-Dresen S, Dreckmann I et al (2018) Effektivität der stationären Suchtrehabilitation – FVS-Katamnese des Entlassjahrgangs 2015 von Fachkliniken für Alkohol- und Medikamentenabhängige. SuchtAktuell 25(1):49–65Google Scholar
  20. 20.
    Schneider B, Mielke D, Bachmeier R et al (2018) Effektivität der Ganztägig Ambulanten Suchtrehabilitation – Fachverband Sucht – Katamnese des Entlassjahrganges 2015 aus Einrichtungen Alkohol- und Medikamentenabhängiger. SuchtAktuell 25(1):95–105Google Scholar
  21. 21.
    Lange N, Neeb K, Parusel F et al (2018) Effektivität der ambulanten Suchtrehabilitation – FVS-Katamnese des Entlassjahrgangs 2015 von Ambulanzen für Alkohol- und Medikamentenabhängige. SuchtAktuell 25(1):87–94Google Scholar
  22. 22.
    Spyra K, Bernert S, Krüger T (2018) Abschlussbericht zum Forschungsprojekt „Effektivität der stationären Alkoholentwöhnung – Was ist mit den katamnestischen Nonrespondern?“, Berichtszeitraum 01.07.2014–30.09.2017. Charité, Berlin. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Drogen_und_Sucht/Berichte/Abschlussbericht_Non-Responder-Studie.pdf
  23. 23.
    Bachmeier R, Bick-Dresen S, Missel P, Sagel A, Weissinger V (2018) Zusammenhang zwischen Sucht, Komorbidität und Behandlungserfolg – Sonderauswertung zur FVS-Katamnese der Entlassjahrgänge 2012 bis 2015 von Fachklinken für Alkohol- und Medikamentenabhängige. SuchtAktuell 25(1):25–38Google Scholar
  24. 24.
    Weissinger V, Missel P (2012) Fachverband Sucht e. V.: Leitbild und Position zur Suchtkrankenhilfe und -behandlung. SuchtAktuell 19(2):12Google Scholar
  25. 25.
    Weissinger V (2017) Zugangswege erweitern, Übergänge optimieren: Handlungsbedarf und -ansätze am Beispiel der Suchtrehabilitation. SuchtAktuell 24(1):15–33Google Scholar
  26. 26.
    Bundesärztekammer, Fachverband Sucht e. V. (2010) Hausärztliche Versorgung und Suchtbehandlung – Erkennen, Steuern, Handeln, Gemeinsames Positionspapier. SuchtAktuell 18(1):60–63Google Scholar
  27. 27.
    Drogen- und Suchtrat (2011) Empfehlungen zur Früherkennung und Frühintervention bei alkoholbezogenen Störungen. SuchtAktuell 19(1):90–92Google Scholar
  28. 28.
    Körkel J (2015) Kontrolliertes Trinken bei Alkoholkonsumstörungen: Eine systematische Übersicht. Sucht 61:147–174CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Rumpf HJ et al (2016) Kurzinterventionen. In: Mann K, Hoch E, Batra A (Hrsg) S3-Leitlinie Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen. Springer, Heidelberg, Berlin, New York, S 30–40Google Scholar
  30. 30.
    Liegmann K (2015) Risiko Alkohol? Früherkennung und Intervention in der Hausarztpraxis. Apollon University Press, BremenGoogle Scholar
  31. 31.
    Bundespsychotherapeutenkammer, Fachverband Sucht e. V. (2009) Psychotherapie und Suchtbehandlung – Möglichkeiten der Kooperation – Gemeinsames Positionspapier. SuchtAktuell 16(1):38–41Google Scholar
  32. 32.
    Missel P, Koch A et al (2016) Entwöhnungsbehandlung und andere Formen der Postakutbehandlung. In: Mann K, Hoch E, Batra A (Hrsg) S3-Leitlinie Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen. Springer, Heidelberg, Berlin, New York, S 163–189Google Scholar
  33. 33.
    Görgen W, Hartmann R (2002) Neue Wege in der Behandlung Suchtkranker in der frühen Sekundärprävention. Neuland, GeesthachtGoogle Scholar
  34. 34.
    Rall P (2012) Liaisondienst Rems-Murr Klinik Schorndorf – ein Modell der Frühintervention im Allgemeinkrankenhaus. SuchtAktuell 19(1):54–59Google Scholar
  35. 35.
    Schneider B, Götz H, Groos J (2005) Kooperation und Vernetzung von Akutbehandlung und Rehabilitation: Auf dem Weg zur Integrierten Versorgung. SuchtAktuell 12(2):28–31Google Scholar
  36. 36.
    Schlöffel M, Mittag O, Funke W et al (2016) Praxisempfehlungen für den Umgang mit komorbiden Suchtproblemen in der somatischen und psychosomatischen Rehabilitation (Langfassung). Deutsche Rentenversicherung Bund, BerlinGoogle Scholar
  37. 37.
    Deutsche Berufsförderungswerke, Bundesverband, Fachverband Sucht e. V. (2017) Rehainnovativen: Verbesserungspotenziale zur Förderung der beruflichen Integration von arbeitslosen Menschen mit einer Abhängigkeitserkrankung durch die Verknüpfung beruflicher und medizinischer Leistungen zur Teilhabe (Stand 20.01.2017). SuchtAktuell 24(1):116–121Google Scholar
  38. 38.
    Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (2018) Gemeinsame Empfehlung Reha-Prozess. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, FrankfurtGoogle Scholar
  39. 39.
    Gross B (2016) „Sucht bewegt, Zugangswege erweitern“, aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung Bund. SuchtAktuell 23(2):14–17Google Scholar
  40. 40.
    Grobe GT (2003) Arbeitslosigkeit und Gesundheit. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 13. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  41. 41.
    Weber A, Hörmann G, Heipertz W (2007) Arbeitslosigkeit und Gesundheit aus sozialmedizinischer Sicht. Dtsch Arztebl 104(43):A2957–A2962Google Scholar
  42. 42.
    Henkel D, Zemlin U (Hrsg) (2008) Arbeitslosigkeit und Sucht – Ein Handbuch für Wissenschaft und Praxis. Fachhochschulverlag, Frankfurt a.M.Google Scholar
  43. 43.
    Schubert M, Partier K, Kupka P, Krüger U, Holke J, Fuchs P (2013) Menschen mit psychischen Störungen im SGB II. IAB-Forschungsbericht 12/2013. Institut für Arbeitsmarkt‐ und Berufsforschung, Nürnberg. http://doku.iab.de/forschungsbericht/2013/fb1113.pdf
  44. 44.
    Weissinger V, Schneider R (2015) Förderung der Teilhabe Abhängigkeitskranker am Arbeitsleben – Eine träger- und organisationsübergreifende Aufgabe. SuchtAktuell 22(1):27–46Google Scholar
  45. 45.
    Mikoteit T (2016) Spezielle Angebote für (Sucht)kranke im Jobcenter Essen. SuchtAktuell 23(2):24–29Google Scholar
  46. 46.
    Kainz B, Schröder A, Glattacker M et al (2011) Inanspruchnahme und Akzeptanz des Modells „Reha-Fallbegleitung bei Alkohol‑, Medikamenten und Drogenabhängigen mit erwerbsbezogenen Problemen“. SuchtAktuell 18(2):40–46Google Scholar
  47. 47.
    Jacob T, Schröder A, Glattacker M (2015) Reha-Fallbegleitung bei Alkohol‑, Medikamenten- und Drogenabhängigen mit erwerbsbezogenen Problemen der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz – Manual. https://www.deutsche-rentenversicherung.de/RheinlandPfalz/de/Inhalt/2_Rente_Reha/02_Reha/02_Leistungen/Reha-Nachsorge/01176_Angebote_Abhaengigkeitskranke_Reha-Fallbegleitung_Manual.pdf?__blob=publicationFile;ampv=3
  48. 48.
    Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie e. V., Schomerus G, Bauch A, Elger B et al (2017) Das Stigma von Suchterkrankungen verstehen und überwinden. Sucht 63(5):253–259CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachverband Sucht e. V.BonnDeutschland

Personalised recommendations