Advertisement

Die Region als Kooperationsrahmen in der psychiatrischen Versorgung

  • Arno DeisterEmail author
Leitthema
  • 59 Downloads

Zusammenfassung

Psychische Erkrankungen beeinträchtigen regelhaft die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Daher ist es in therapeutischer Hinsicht von großer Bedeutung, am individuellen Bedarf orientierte gemeindenahe Maßnahmen anzubieten. Das heute stark fragmentierte psychiatrische Versorgungssystem muss dazu im Sinne einer funktional vernetzten Struktur modifiziert werden. Verschiedene gesundheitspolitische Steuerungsaspekte sind hier entscheidend.

Bezogen auf die regionale Versorgung gibt es in Deutschland bereits unterschiedliche Versorgungsmodelle. Im Vordergrund stehen dabei regionale Budgets, die in Deutschland in 19 Regionen umgesetzt werden. Darüber hinaus gibt es Ansätze in Form der „gestuften Versorgung“, der „stationsäquivalenten Behandlung“ und des „Assertive Community Treatment“.

Es zeigt sich, dass neue und an regionalen Rahmenbedingungen orientierte Versorgungsstrukturen und neue Versorgungsangebote in der Psychiatrie und Psychotherapie geeignet sind, am individuellen Bedarf orientierte Behandlungsmaßnahmen anzubieten. Durch das Prinzip der regionalen Verantwortung kann eine Umsteuerung zu einer verstärkt ambulanten und die Teilhabe am Leben unterstützenden psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung erreicht werden.

Schlüsselwörter

Fragmentiertes Gesundheitssystem Regionales Budget Personenbezogene Psychiatrie Regionale Verantwortung Gestufte Versorgung 

The region as a cooperation framework in psychiatric care

Abstract

Mental illnesses regularly impair participation in social life. Therefore it is from a therapeutic point of view very important to offer community-based therapy focused to individual needs. The psychiatric treatment system in Germany, which is currently highly fragmented, must be modified in the sense of a functionally networked structure.

Various control aspects are of particular importance. In terms of regional care, there are different care models in Germany. The focus is on “regional budgets”, which are implemented in 19 regions in Germany. In addition, there are care approaches in the form of “stepped care,” “home treatment,” and “assertive community treatment.”

It turns out that new care structures based on regional framework conditions and new provision of care in psychiatry and psychotherapy are suitable for offering treatment measures tailored to individual needs. Due to the principle of regional responsibility, a reorientation to a more ambulant psychiatric and psychotherapeutic care that supports participation in life can be achieved.

Keywords

Fragmented healthcare system Regional budget Personalized psychiatry Regional responsibility Stepped Care 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Deister gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Jacobi F, Müllender S (2017) Psychische Störungen als individuelles und gesellschaftliches Gesundheitsproblem. In: Hauth I, Falkai P, Deister A (Hrsg) Psyche – Mensch – Gesellschaft. Psychiatrie und Psychotherapie in Deutschland. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Jacobi F, Becker M, Bretschneider J et al (2016) Ambulante fachärztliche Versorgung psychischer Störungen: Kleine regionale Unterschiede im Bedarf, große regionale Unterschiede in der Versorgungsdichte. Nervenarzt 87:1211–1221CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Falkai P, Schmitt A (2017) Warum werden Menschen psychisch krank? In: Hauth I, Falkai P, Deister A (Hrsg) Psyche – Mensch – Gesellschaft. Psychiatrie und Psychotherapie in Deutschland. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Angermeyer MC, Matschinger H, Schomerus G (2017) 50 Jahre psychiatrische Einstellungsforschung in Deutschland. Psychiatr Prax 44:377–392CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (2018) S3-Leitlinie Psychosoziale Maßnahmen bei schweren psychischen Erkrankungen. https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/038-020l_S3_Psychosoziale_Therapien_10-2012.pdf. Zugegriffen: 5. Aug. 2018Google Scholar
  6. 6.
    Jacobi F, Bretschneider J, Müllender S (2015) Veränderungen und Variation der Häufigkeit psychischer Störungen in Deutschland-Krankenkassenstatistiken und epidemiologische Befunde. In: Kliener K, Rennert D, Richter M (Hrsg) Gesundheit in Regionen – Blickpunkt Psyche. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Meyer-Lindenberg A (2017) Psychische Störungen: Herausforderung der Forschung. In: Hauth I, Falkai P, Deister A (Hrsg) Psyche – Mensch – Gesellschaft. Psychiatrie und Psychotherapie in Deutschland. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Klosterkötter J (2017) Psychische Erkrankungen verhindern. In: Hauth I, Falkai P, Deister A (Hrsg) Psyche – Mensch – Gesellschaft. Psychiatrie und Psychotherapie in Deutschland. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Kilian R, Becker T (2005) Ökonomische Rahmenbedingungen und soziale Integration von psychisch Kranken. Psychiatrie 2:12–21Google Scholar
  10. 10.
    Kuhn J, Saß AC (2017) Gesundheit: Die Region im Fokus. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 60:1317–1318CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Deister A (2011) Vom Fall zum Menschen. Erfahrungen aus einem Regionalen Psychiatrie-Budget. Gesundheitswesen 73:85–88CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Deister A, Wilms B (2014) Regionale Verantwortung übernehmen. Psychiatrie-Verlag, KölnGoogle Scholar
  13. 13.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2018) Bedarfsgerechte Steuerung der Gesundheitsversorgung. https://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/Gutachten/2018/SVR-Gutachten_2018_website.pdf. Zugegriffen: 5. Aug. 2018Google Scholar
  14. 14.
    König HH, Heider D, Rechlin T et al (2013) Wie wirkt das Regionale Psychiatriebudget (RPB) in einer Region mit initial niedriger Bettenmessziffer? Psychiatr Prax 40:430–438CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    König HH, Heinrich S, Heider D, Deister A, Zeichner D, Birker T (2010) Das Regionale Psychiatrie-Budget (RPB): Ein Modell für das neue pauschalierende Entgeltsystem psychiatrischer Krankenhausleistungen. Psychiatr Prax 37:34–42CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Roick C, Heinrich S, Heider D et al (2008) Das Regionale Psychiatrie-Budget: Kosten und Effekte eines neuen sektorübergreifenden Finanzierungsmodells für die psychiatrische Versorgung. Psychiatr Prax 35:279–285CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Deister A, Wilms B (2015) Neue Behandlungsstrukturen in der Psychiatrie – Chance für eine zukunftsfähige Versorgung. Psychiatr Prax 42:8–10CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Wilms B, Becker T, Lambert M, Deister A (2012) Modelle für eine zukunftsfähige psychiatrische Versorgung. Psychiatrie 9:4–13Google Scholar
  19. 19.
    Hauth I (2018) Stationsäquivalente Behandlung als Chance für die Versorgung. Neurologe Psychiater 19:3–4Google Scholar
  20. 20.
    Schmidt SJ, Lange M, Schöttle D, Karow A, Schimmelmann BG, Lambert M (2018) Negative symptoms, anxiety, and depression as mechanisms of change of a 12-month trial of assertive community treatment as part of integrated care in patients with first- and multi-episode schizophrenia spectrum disorders (ACCESS I trial). Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 268:593–602CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Bower P, Gilbody S (2005) Stepped care in psychological therapies: access, effectiveness and efficiency. Br J Psychiatry 186:11–17CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Deister A, Heinze M, Kieser C, Munk I, Wilms B (2012) Regionale Verantwortung. Basis für ein zukunftsfähiges Entgeltsystem für die Psychiatrie, S 41–44Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Psychosoziale MedizinKlinikum ItzehoeItzehoeDeutschland

Personalised recommendations