Advertisement

Psychiatrische Versorgung in Deutschland – ein Überblick

  • Peter BriegerEmail author
Leitthema
  • 148 Downloads

Zusammenfassung

Das deutsche psychiatrische Versorgungssystem weist im internationalen Vergleich zahlreiche Besonderheiten auf. Es ist in erheblichem Maße durch seine Heterogenität gekennzeichnet, da verschiedene Kostenträger und Leistungserbringer auf der Basis unterschiedlichster Gesetze zusammenwirken.

Im vorliegenden Beitrag werden die geschichtliche Entwicklung, die aktuellen Versorgungsstrukturen, offene Fragen und entsprechende Folgerungen in Form einer narrativen Übersicht dargestellt. Es wird herausgestellt, dass zukünftig Versorgungskonzepte entwickelt werden müssen, die die Sektorgrenzen überwinden, den Bedarf an Steuerung und Planung berücksichtigen, sich hinsichtlich Qualitätsindikatoren klar positionieren, trialogisch Angehörige, Betroffene und Professionelle verbinden (die Menschenrechte und ihre ethischen Grundlagen reflektierend) und auch Prävention bedenken.

Schlüsselwörter

Psychiatrische Versorgung Gemeindepsychiatrie Steuerung Planung Gesundheitspolitik 

The German community mental health system—a review

Abstract

The German mental health system has several peculiarities compared to its international counterparts. It shows a surprising amount of heterogeneity, as a variety of payers and care providers interact on the basis of a broad set of legal standards.

This narrative review presents the historical background, current organizational aspects, several open questions, and future perspectives. It assumes that there is a need for future care concepts that overcome sector borders, observe the need for coordination and quality indicators, take into account the need for trialogic concepts (users, family, and professionals), reflect on human rights and ethical principles, and consider the need for prevention.

Keywords

Psychiatric care Community mental health services Management Planning Health policy 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. Brieger gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2018) Bedarfsgerechte Steuerung der Gesundheitsversorgung. Gutachten 2018. https://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/Gutachten/2018/SVR-Gutachten_2018_WEBSEITE.pdf. Zugegriffen: 19. Aug. 2018Google Scholar
  2. 2.
    Dörner K (2016) Wege der Psychiatrie (Psychiatriegeschichte). In: Dörner K, Plog U, Bock T, Brieger P, Heinz A, Wendt F (Hrsg) Irren ist menschlich. Lehrbuch der Psychiatrie und Psychotherapie, 24. Aufl. Psychiatrie Verlag, Köln, S 655–686Google Scholar
  3. 3.
    Jaspers K (1973) Allgemeine Psychopathologie, 9. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Finzen A (1998) Das Pinelsche Pendel. Die Dimension des Sozialen im Zeitalter der biologischen Psychiatrie. Edition Das Narrenschiff, BonnGoogle Scholar
  5. 5.
    Bock T, Priebe S (2005) Psychosis seminars: an unconventional approach. Psychiatr Serv 56(11):1441–1443CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Spengler A (2008) Psychiatrisch-psychotherapeutisch-psychosomatische Behandlung durch das Krankenhaus Rahmenbedingungen zur Entwicklung eines sektorübergreifenden Budgets für die regionale Pflichtversorgung. Psychiatr Prax 35(7):361–364CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kunze H, Schmidt-Michel PO (2007) Zur Erosion der PSYCH-PV und zukünftigen Finanzierung der Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie. Nervenarzt 78(12):1460–1464CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Statistisches Bundesamt (2018) Krankenhäuser nach Fachabteilungen. Einrichtungen, Betten und Patientenbewegung 2016. Wiesbaden. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Krankenhaeuser/Tabellen/KrankenhaeuserFA.html;jsessionid=1C7632AB4B8E59F57C0E564B0627D3FC.InternetLive2. Zugegriffen: 19. Aug. 2018Google Scholar
  9. 9.
    Eikelmann B (2010) Tagesklinische Behandlung in der Psychiatrie. Nervenarzt 81(3):355–363CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hauth I (2017) Stationsäquivalente psychiatrische Behandlung nach §115d SGB V – ein erster Schritt zu Behandlungsformen im häuslichen Umfeld. Psychiatr Prax 44(6):309–312CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    BAG GPV (2018) Bundesarbeitsgemeinschaft Gemeindepsychiatrischer Verbünde e. V. , Bonn. https://www.bag-gpv.de/startseite/ Zugegriffen am 19.August 2018
  12. 12.
    Rosemann M (2018) BTHG. Die wichtigsten Neuerungen für die psychiatrische Arbeit. Psychiatrie Verlag, KölnGoogle Scholar
  13. 13.
    Brieger P, Weig W, Bräuning-Edelmann M, Schubert M, Stengler K (2017) Psychiatrische Rehabilitation. In: Möller H‑J, Laux G, Kapfhammer H‑P (Hrsg) Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, 5. Aufl. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  14. 14.
    Deutsche Rentenversicherung Bund (2014) Positionspapier der Deutschen Rentenversicherung zur Bedeutung psychischer Erkrankungen in der Rehabilitation und bei Erwerbsminderung. https://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/339288/publicationFile/64601/pospap_psych_Erkrankung.pdf. Zugegriffen: 19. Aug. 2018
  15. 15.
    Schutte M, Koper B (2013) Veränderung der Arbeit. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56(3):422–429CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Priebe S, Omer S, Giacco D, Slade M (2014) Resource-oriented therapeutic models in psychiatry: conceptual review. Br J Psychiatry 204:256–261CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Utschakowski J (2012) EX-IN-Ausbildungen: Experienced Involvement—Pro. Psychiatr Prax 39(5):202CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Gielen R, Geissler D, Giesler H, Bock T (2012) Letlininien im Trialog erarbeiten – Chancen und Risiken. Nervenarzt 83(5):587–594CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Riedel-Heller SG, Becker T (2012) S3-Leitline „Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Störungen“. Nervenarzt 83(7):823–824CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Jacobi F, Klose M, Wittchen HU (2004) Psychische Störungen in der deutschen Allgemeinbevölkerung: Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen und Ausfalltage. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 47(8):736–744CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Roessler W (2003) Wie definiert sich Qualität in der psychiatrischen Versorgung? Nervenarzt 74(7):552–560CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Hart J (1971) The inverse care law. Lancet 27:405–412CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Kleinhubbert G (2012) Vertröstet und abgewimmelt. Psychisch Schwerkranke finden kaum Hilfe, weil Therapeuten lieber leichte Fälle behandeln – echte oder vermeintliche Burnout-Opfer blockieren die Praxen. DER SPIEGEL 2012(12)Google Scholar
  24. 24.
    Jacobi F, Hofler M, Strehle J, Mack S, Gerschler A, Scholl L et al (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85(1):77–87CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Frances A (2013) Saving normal. An insider’s revolt against out-of-control psychiatric diagnosis, DSM-5, big pharma, and the medicalization of ordinary life. HarperCollins, New YorkGoogle Scholar
  26. 26.
    Lionetti F, Aron A, Aron EN, Burns GL, Jagiellowicz J, Pluess M (2018) Dandelions, tulips and orchids: evidence for the existence of low-sensitive, medium-sensitive and high-sensitive individuals. Transl Psychiatry 8(1):24CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Vieta E (2013) Pros and cons of specialised care in bipolar disorder: an international perspective. Br J Psychiatry 202(3):170–171CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Brakemeier E‑L, Walter H, Brieger P (2014) Moderne Psychotherapien. Nervenheilkunde 33(4):219–220CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Wolfersdorf M, Etzersdorfer E (2011) Suizid und Suizidprävention. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  30. 30.
    Walker ER, McGee RE, Druss BG (2015) Mortality in mental disorders and global disease burden implications: a systematic review and meta-analysis. JAMA Psychiatry 72(4):334–341CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Bäuml J, Brönner M, Baur B, Pitschel-Walz G, Jahn T (2017) Die SEEWOLF-Studie. Seelische Erkrankungsrate in den Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe im Großraum München. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  32. 32.
    Brettschneider AK, Holling H, Schlack R, Ellert U (2015) Psychische Gesundheit von Jugendlichen in Deutschland. Ein Vergleich nach Migrationshintergrund und Herkunftsland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 58(4–5):474–489CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Schanze C (2014) Psychiatrische Diagnostik und Therapie bei Menschen mit Intelligenzminderung, 2. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  34. 34.
    Statistisches Bundesamt (2015) Strafvollzugsstatistik. Im psychiatrischen Krankenhaus und in der Entziehungsanstalt aufgrund strafrichterlicher Anordnung Untergebrachte (Maßregelvollzug). Wiesbaden. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Rechtspflege/StrafverfolgungVollzug/KrankenhausMassregelvollzug5243202149004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 19. Aug. 2018Google Scholar
  35. 35.
    Prantl H (2013) Menschen, die nichts zählen. Süddeutsche Zeitung 13. Juli 2013:S. 5.Google Scholar
  36. 36.
    Muller JL, Saimeh N, Briken P, Eucker S, Hoffmann K, Koller M et al (2017) Standards für die Behandlung im Maßregelvollzug nach §§ 63 und 64 StGB. Nervenarzt 88(Suppl 1):1–29CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Clement S, Schauman O, Graham T, Maggioni F, Evans-Lacko S, Bezborodovs N et al (2015) What is the impact of mental health-related stigma on help-seeking? A systematic review of quantitative and qualitative studies. Psychol Med 45(1):11–27CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Steinert T, Lepping P, Bernhardsgrutter R, Conca A, Hatling T, Janssen W et al (2010) Incidence of seclusion and restraint in psychiatric hospitals: a literature review and survey of international trends. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 45(9):889–897CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Grupp H, Koenig HH, Konnopka A (2014) Cost measurement of mental disorders in Germany. J Ment Health Policy Econ 17(1):3–8Google Scholar
  40. 40.
    Moran V, Jacobs R (2013) An international comparison of efficiency of inpatient mental health care systems. Health Policy (New York) 112(1–2):88–99CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Grossimlinghaus I, Falkai P, Gaebel W, Hasan A, Janner M, Janssen B et al (2015) Erhebung von Qualitätsindikatoren anhand von Routinedaten. Darstellung eines Machbarkeitstests in 10 Fachkliniken für Psychiatrie und Psychotherapie. Nervenarzt 86(11):1393–1399CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Hegerl U, Mergl R, Doganay G, Reschke K, Rummel-Kluge C (2013) Why has the continuous decline in German suicide rates stopped in 2007? PLoS ONE 8(8):e71589CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademisches Lehrkrankenhaus der LMU Münchenkbo-Isar-Amper-Klinikum gGmbHHaar bei MünchenDeutschland

Personalised recommendations