Advertisement

Patientenbeteiligung: Herausforderungen für die verbandliche Selbsthilfe und die Gemeinsame Selbstverwaltung

  • Martin DannerEmail author
  • Norbert Schmacke
Leitthema

Zusammenfassung

Die Einbindung der Patientenperspektive in Entscheidungsfindungsprozesse im Gesundheitswesen wird heute insbesondere in Deutschland allgemein begrüßt. Dabei stellen Selbsthilfeverbände inzwischen den weitaus größten Teil der Patientenvertretungen in verschiedenen Gremien. Kernelement der Selbsthilfe ist die gegenseitige Unterstützung chronisch kranker und behinderter Menschen sowie ihrer Angehörigen in Selbsthilfegruppen.

Die Patientenbeteiligung scheint die Selbsthilfe aber in ein unauflösliches Dilemma zu führen: Entweder müssen traditionelle Arbeitsformen der Selbsthilfe aufgegeben werden, damit sie als professionell handelnder Player in den Diskursen der Gemeinsamen Selbstverwaltung von Ärzten und Krankenkassen auftreten kann, oder aber man bleibt dem Austausch in der Selbsthilfe im ursprünglichen Sinne treu und ist dann mit der Patientenbeteiligung schlichtweg überfordert.

Begreift man aber die Selbsthilfe und die Gemeinsame Selbstverwaltung als soziale Systeme, dann wird deutlich, dass Patientenbeteiligung diese Systeme zwar zueinander in Bezug setzt, aber nicht zu einem Dominanz-Unterordnungs-Verhältnis führt. Selbsthilfe muss zwar die Anforderungen und Inputs der Selbstverwaltung, aber auch der Systeme „Wissenschaft“ und „Recht“ verarbeiten, ist aber ihrerseits auch als Aufgabe und Chance für die Selbstverwaltung zu verstehen, deren Systemziele besser zu erreichen.

Schlüsselwörter

Patientenbeteiligung Selbsthilfe Selbstverwaltung Professionalisierung Patientenorientierung 

Patient involvement: challenges for organized self-help and joint self-government

Abstract

The involvement of the patient perspective in decision-making processes in the healthcare system is commonly welcome, especially in Germany, with self-help organizations currently providing the vast majority of patient representatives in the various committees. The central plank of organized self-help is the mutual support of chronically diseased and disabled people as well as their relatives in self-help groups.

Patient involvement, however, seems to lead organized self-help to an insoluble dilemma. Either organized self-help must give up their traditional working principles in order to be capable of acting as a professional player in the discourse of the joint self-government of doctors and healthcare funds, or they will simply be unable to cope with patient involvement if they remain true to their original way of mutual exchange and communication. But if organized self-help and joint self-government are considered as social systems, it becomes clear that though patient involvement relates these systems to each other, it does not give rise to a relation of dominance and subordination. Organized self-help may have to handle the requirements and inputs of self-government as well as of the systems of science and law, but also has to be considered a challenge to and an opportunity for the self-government to help them achieve their system-related goals.

Keywords

Patient involvement Self-help Self-government Professionalization Patient orientation 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Danner und N. Schmacke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Simon AK (2011) Beteiligungsmöglichkeiten in gesundheitspolitischen Prozessen als Herausforderung für die Selbsthilfe. GRIN, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Danner M, Nachtigäller C, Renner A (2009) Entwicklungslinien der Gesundheitsselbsthilfe-Erfahrungen aus 40 Jahren BAG SELBSTHILFE. Bundesgesundheitsblatt 2:3–10CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Schultz-Nieswandt F, Köstler U, Langenhorst F, Hornik A (2017) Zur Rolle der Gesundheitsselbsthilfe im Rahmen der Patientenbeteiligung in der Gemeinsamen Selbstverwaltung gemäß § 140 f SGB V. Dunker & Humblot, Berlin, S 109Google Scholar
  4. 4.
    Kofahl C, Nickel S, Werner S, Weber J, Seidel G (2016) Kooperationen und Beteiligung. In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M‑L (Hrsg) Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. LIT, Berlin, S 133 (sowie S 148)Google Scholar
  5. 5.
    Schultz-Nieswandt F, Köstler U, Langenhorst F, Hornik A (2017) Zur Rolle der Gesundheitsselbsthilfe im Rahmen der Patientenbeteiligung in der Gemeinsamen Selbstverwaltung gemäß § 140 f SGB V. Dunker & Humblot, Berlin, S 142Google Scholar
  6. 6.
    Forster R (2016) Neues Wissen über die partizipative Rolle der Selbsthilfe in Deutschland. In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M‑L (Hrsg) Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. LIT, Berlin, S 257 (sowie S 270)Google Scholar
  7. 7.
    Borgetto B (2015) Institutionalisierung von sozialen Bewegungen. In: Danner M, Meierjürgen R (Hrsg) Gesundheitsselbsthilfe im Wandel. Nomos, Baden-Baden, S 51 (sowie S 63)Google Scholar
  8. 8.
    Luhmann N (2015) Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie, 16. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 242Google Scholar
  9. 9.
    Schultz-Nieswandt F, Köstler U, Langenhorst F, Hornik A (2017) Zur Rolle der Gesundheitsselbsthilfe im Rahmen der Patientenbeteiligung in der Gemeinsamen Selbstverwaltung gemäß § 140 f SGB V. Dunker & Humblot, Berlin, S 14Google Scholar
  10. 10.
    Luhmann N (2015) Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie, 16. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 242Google Scholar
  11. 11.
    Luhmann N (2015) Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie, 16. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 286Google Scholar
  12. 12.
    Luhmann N (2015) Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie, 16. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 290Google Scholar
  13. 13.
    Schultz-Nieswandt F, Köstler U, Langenhorst F, Hornik A (2017) Zur Rolle der Gesundheitsselbsthilfe im Rahmen der Patientenbeteiligung in der Gemeinsamen Selbstverwaltung gemäß § 140 f SGB V. Dunker & Humblot, Berlin, S 46Google Scholar
  14. 14.
    Seidel G, Weber J, Dierks M‑L (2016) Selbsthilfe in Deutschland aus der Perspektive von Stakeholdern. In: Kofahl C, Schultz-Nieswandt F, Dierks M‑L (Hrsg) Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. LIT, Berlin, S 225Google Scholar
  15. 15.
    Luhmann N (2015) Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie, 16. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 293Google Scholar
  16. 16.
    Luhmann N (2015) Die Wissenschaft der Gesellschaft, 7. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 272 (sowie S 274)Google Scholar
  17. 17.
    Luhmann N (2015) Die Wissenschaft der Gesellschaft, 7. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 289Google Scholar
  18. 18.
    Luhmann N (2015) Die Wissenschaft der Gesellschaft, 7. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 292Google Scholar
  19. 19.
    Luhmann N (2015) Die Wissenschaft der Gesellschaft, 7. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 293Google Scholar
  20. 20.
    Luhmann N (2013) Das Recht der Gesellschaft, 6. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 550 (sowie S 554)Google Scholar
  21. 21.
    Deller U, Brahe R (2014) Soziale Arbeit. Barbara Budrich, Opladen, S 132 (sowie S 160)Google Scholar
  22. 22.
    Greenhalgh T, Howick J, Maskrey N (2014) Evidence based medicine: a movement in crisis? BMJ 348:g3725CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Härter M, Dirmaier J, Schmacke N (2015) Patientinnen und Patienten als handelnde Personen: der notwendige Abschied vom Paternalismus. In: Schmacke N (Hrsg) Der Glaube an die Globuli. Suhrkamp, Berlin, S 163–182Google Scholar
  24. 24.
    Schmacke N, Richter P, Stamer M (2016) Der schwierige Weg zur Partizipation. Kommunikation in der ärztlichen Praxis. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  25. 25.
    Rogers CR (2007) Die nicht direktive Beratung. S. Fischer, Frankfurt am Main (Originaltitel: Counseling and Psychotherapy. Boston 1942)Google Scholar
  26. 26.
    Roter DL, Hall J (1992) Doctors talking with patients—patients talking with doctors: improving communication in medical visits. Auburn House, WestportGoogle Scholar
  27. 27.
    Stewart M, Brown JB, Weston WW, McWhinney IR, McWilliam CL, Freeman TR (2003) Patient-centered medicine. Transforming the clinical method, 2. Aufl. Radcliffe Medical Press, AbingdonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BAG SELBSTHILFE e. V.DüsseldorfDeutschland
  2. 2.Institut für Public Health und PflegeforschungUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations