Advertisement

Die Rolle der gemeinschaftlichen Selbsthilfe in der Weiterentwicklung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung

  • Marie-Luise Dierks
  • Christopher Kofahl
Leitthema
  • 3 Downloads

Zusammenfassung

Gesundheitskompetenz steht aktuell auf der gesundheitspolitischen Agenda, nicht zuletzt, weil in den letzten Jahren veröffentlichte Studien zeigen, dass mehr als 50 % der Menschen in Deutschland Probleme damit haben, Gesundheitsinformationen zu finden, zu verstehen, zu beurteilen und anzuwenden. Die Zahlen reflektieren individuelle Schwierigkeiten und weisen auf ein nur unzureichend auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Nutzerinnen und Nutzer ausgerichtetes Gesundheitssystem hin. Um diese Situation zu verbessern, wurde unter anderem im Jahr 2018 ein Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz vorgestellt, in dem auch die gemeinschaftliche Selbsthilfe mehrfach als wichtiger Akteur zur Weiterentwicklung der individuellen und institutionellen Gesundheitskompetenz adressiert wird.

Der Beitrag diskutiert die Relevanz des bislang handlungsleitenden Konzepts des Empowerment von Patienten und ihren Angehörigen in der Selbsthilfearbeit und kommt zu dem Schluss, dass die Förderung von Gesundheitskompetenz bereits von Anbeginn eine zentrale Zielgröße der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe war und ist – nur ohne diesen Begriff zu verwenden. Auf Basis von Befragungsergebnissen wird gezeigt, wie Menschen durch ihre Teilnahme an Selbsthilfegruppen einen Zuwachs an Gesundheitskompetenz erfahren und welche edukativen, unterstützenden und beratenden Aufgaben daraus für die Selbsthilfe erwachsen. Dabei wird die besondere Rolle der gemeinschaftlichen Selbsthilfe insbesondere für die individuellen, alltagsrelevanten Dimensionen von Gesundheitskompetenz deutlich.

Schlüsselwörter

Gesundheitskompetenz Selbsthilfe Selbsthilfegruppen Selbsthilfeorganisationen Empowerment 

The role of self-help groups and self-help organisations in promoting health literacy in the public

Abstract

Health literacy has recently been put on the health policy agenda in Germany, triggered by several recent studies that show that more than half of the German population has difficulties in finding, understanding, appraising and applying health information. Respective statistics reflect these individual difficulties and point at user preferences and competencies being inadequately considered and responded to by the healthcare system. Among other measures to improve this situation, a national action plan on health literacy was launched in 2018, which explicitly addresses self-help groups and self-help organisations repeatedly as an important player in promoting health literacy on individual and organisational levels.

This article discusses the relevance of the underlying and guiding concept of empowerment in mutual self-help and concludes that fostering health literacy was and still is a cornerstone in health-related self-help from the very beginning – just without using this term. Based on results from surveys, we show how those participating members of self-help groups increase their health literacy, and how educative, supportive and advisory tasks for self-help groups and organisations emerge from these developments. Thereupon, the specific role of mutual self-help becomes evident for, specifically, the individual daily life dimensions of health literacy.

Keywords

Health literacy Mutual self-help Self-help groups Patient organisations Empowerment 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M.-L. Dierks und C. Kofahl geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Schaeffer D, Pelikan JM (2017) Health Literacy: Begriff, Konzept, Relevanz. In: Schaeffer D, Pelikan JM (Hrsg) Health Literacy. Forschungsstand und Perspektiven. Hogrefe, Bern, S 11–18CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Sorensen K, Pelikan JM, Rothlin F et al (2015) Health literacy in Europe: comparative results of the European health literacy survey (HLS-EU). Eur J Public Health.  https://doi.org/10.1093/eurpub/ckv043 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Schaeffer D, Berens EM, Vogt D (2017) Health literacy in the German population: results of a representative survey. Dtsch Arztebl Int 114(4):53–60PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Berens E‑M, Vogt D, Messer M, Hurrelmann K, Schaeffer D (2016) Health literacy among different age groups in Germany: results of a cross-sectional survey. BMC Public Health 16(1):80.  https://doi.org/10.1186/s12889-016-3810-6 CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M‑L (Hrsg) (2015) Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. LIT, MünsterGoogle Scholar
  6. 6.
    Kofahl C, Seidel G, Weber J, Werner S, Nickel S (2016) Strukturen und Prozesse bei Selbsthilfegruppen und -organisationen. In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M‑L (Hrsg) Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. LIT, Münster, S 83–112Google Scholar
  7. 7.
    Nickel S, Seidel G, Weber J, Kofahl C, Werner S (2016) Erfolge und Wirkungen aus Sicht der Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeorganisationen. In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M‑L (Hrsg) Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. LIT, Münster, S 181–190Google Scholar
  8. 8.
    Rosenbrock R (2017) Gesundheitskompetenz – ein Glitzerding. Impulse (Sydney) 97:14–15Google Scholar
  9. 9.
    Wallerstein N, Bernstein E (1988) Empowerment education: Freire’s ideas adapted to health education. Health Educ Q 15(4):379–394CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Kurtz V, Dierks M‑L (2007) Empowerment im deutschen Gesundheitsversorgungssystem: Umsetzungen auf individueller und organisatorisch-gesellschaftlicher Ebene im deutschen Gesundheitswesen. In: v Lengerke T (Hrsg) Public Health-Psychologie: Individuum und Bevölkerung zwischen Verhältnissen und Verhalten. Juventa, Weinheim, MünchenGoogle Scholar
  11. 11.
    Dierks M‑L, Seidel G (2014) Gesundheitskompetenz fördern – Patientensouveränität stärken. In: Pundt J (Hrsg) Patientenorientierung: Wunsch oder Wirklichkeit? Apollon University Press, Bremen, S 138–168Google Scholar
  12. 12.
    Bitzer EM (2017) Gesundheitskompetenz messen – Kritischer Blick auf standardisierte Verfahren. Public Health Forum 25(1):6–10CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Parker RM, Ratzan SC, Lurie N (2003) Health literacy: a policy challenge for advancing high-quality health care. Health Aff 22(4):147–153CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Schaeffer D, Hurrelmann K, Bauer U, Kolpatzik K (Hrsg) (2018) Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz: Die Gesundheitskompetenz in Deutschland stärken. KomPart, BerlinGoogle Scholar
  15. 15.
    Kickbusch I (2008) Health literacy: an essential skill for the twenty-first century. Health Educ 108(2):101–104CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Schaeffer D, Vogt D, Berens E‑M, Hurrelmann K (2016) Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland: Ergebnisbericht. Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, BielefeldGoogle Scholar
  17. 17.
    National Institutes of Health (2016) Health literacy: saves lives. Saves time. Saves money. https://www.nih.gov/institutes-nih/nih-of fice-director/of fice-communications-public-liaison/clear-communication/health-literacy. Zugegriffen: 15. Juni 2018Google Scholar
  18. 18.
    Bundesministerium für Gesundheit (2017) Allianz für Gesundheitskompetenz: Gemeinsame Erklärung des Bundesministeriums für Gesundheit, der Spitzenorganisationen im Gesundheitswesen und des Vorsitzlandes der Gesundheitsministerkonferenz der Länder zur Bildung einer Allianz für Gesundheitskompetenz. http://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/E/Erklaerungen/Allianz_fuer_Gesundheitskompetenz_Abschlusserklaerung.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2017Google Scholar
  19. 19.
    Kofahl C, Trojan A (2016) Health Literacy und Selbstmanagement. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) Health Literacy/Gesundheitsförderung: Wissenschaftliche Definitionen, empirische Befunde und gesellschaftlicher Nutzen. Gesundheitsförderung Konkret, Bd. 20. BZgA, Köln, S 61–77Google Scholar
  20. 20.
    Trojan A, Nickel S, Kofahl C (2012) Selbsthilfe: Partizipation als Kontrollgewinn. In: Rosenbrock R, Hartung S (Hrsg) Handbuch Partizipation und Gesundheit, 1. Aufl. Huber, Bern, S 272–284Google Scholar
  21. 21.
    Trojan A (1980) Demokratisierung des Gesundheitswesens durch Mitwirkung Betroffener. Forum für Medizin und Gesundheitspolitik, Bd. 14, S 14–33Google Scholar
  22. 22.
    Kofahl C (2017) Gemeinschaftliche Selbsthilfe und Gesundheitskompetenz. Public Health Forum 25(1):259CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Herriger N (2006) Empowerment in der Sozialen Arbeit: eine Einführung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  24. 24.
    Mackert M, Champlin S, Su Z, Guadagno M (2015) The many health literacies: advancing research or fragmentation? J Health Commun 30(12):1161–1165CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Sommerhalder K, Abel T (2007) Gesundheitskompetenz: Eine konzeptuelle Einordnung. Universität Bern, BernGoogle Scholar
  26. 26.
    Schulz PJ, Nakamoto K (2013) Health literacy and patient empowerment in health communication: the importance of separating conjoined twins. Patient Educ Couns 90(1):4–11CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Nickel S, Haack M, von dem Knesebeck O, Dierks M‑L, Seidel G, Werner S, Kofahl C (2018) Teilnahme an Selbsthilfegruppen: Wirkungen auf Selbstmanagement und Wissenserwerb. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz.  https://doi.org/10.1007/s00103-018-2850-8 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    NAKOS (2017) Zahlen und Fakten 2017. NAKOS Studien. Selbsthilfe im Überblick, Bd. 5. NAKOS, BerlinGoogle Scholar
  29. 29.
    Werner S, Nickel S, Kofahl C (2018) Was Zahlen nicht erfassen und ausdrücken können – Gegenseitige Unterstützung unter MS-Betroffenen – Ergebnisse aus dem SHILD-Projekt. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (Hrsg) Selbsthilfegruppenjahrbuch 2018. DAG SHG, Gießen, S 113–123Google Scholar
  30. 30.
    Haack M, Kofahl C, Kramer S, Seidel G, von dem Knesebeck O, Dierks M‑L (2018) Participation in a prostate cancer support group and health literacy. Psychooncology 27(10):2473–2481CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Kofahl C, Dierks M‑L, Haack M, von dem Knesebeck O, Kramer S, Nickel S, Seidl G, Werner S (2018) Gesundheitsbezogene Selbsthilfe in Deutschland – Entwicklungen, Wirkungen, Perspektiven: die Fact Sheets. University Medical Center Hamburg-Eppendorf & Medical School Hannover. www.uke.de/shild/. Zugegriffen: 27. Juli 2017CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Kofahl C (2018) Associations of collective self-help activity, health literacy and quality of life in patients with tinnitus. Patient Educ Couns.  https://doi.org/10.1016/j.pec.2018.07.001 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Forsa (2016) Forsa-Studie Selbsthilfe: Umfrage im Auftrag der DAK. https://www.dak.de/dak/download/forsa-studie-selbsthilfe-2016-1835300.pdf. Zugegriffen: 10. Juni 2018Google Scholar
  34. 34.
    Kofahl C (2018) Kollektive Patientenorientierung und Patientenbeteiligung durch gesundheitsbezogene Selbsthilfe. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz.  https://doi.org/10.1007/s00103-018-2856-2 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Münch I, Dierks M‑L (2017) Health Literate Organizations – ein Konzept für den deutschen Sektor? Public Health Forum 25(1):71–73CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Pelikan JM (2017) Gesundheitskompetente Krankenbehandlungseinrichtungen. Public Health Forum 25(1):66–70CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Schmidt-Kaehler S, Vogt D, Berens E‑M, Horn A, Schaeffer D (2017) Gesundheitskompetenz. Verständlich informieren und beraten: Material- und Methodensammlung zur Verbraucher- und Patientenberatung für Zielgruppen mit geringer Gesundheitskompetenz. Universität Bielefeld, BielefeldGoogle Scholar
  38. 38.
    Trojan A (2018) Selbsthilfefreundlichkeit in ambulanter, stationärer und rehabilitativer Versorgung. Wird die Koorperation mit der Selbsthilfe in Qualitätsmangementsystemen berücksichtigt? Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz.  https://doi.org/10.1007/s00103-018-2851-7 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und GesundheitssystemforschungMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.Zentrum für Psychosoziale Medizin, Institut für Medizinische SoziologieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations