Advertisement

Kollektive Patientenorientierung und Patientenbeteiligung durch gesundheitsbezogene Selbsthilfe

  • Christopher KofahlEmail author
Leitthema

Zusammenfassung

Die gemeinschaftliche gesundheitsbezogene Selbsthilfe hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem bedeutenden Akteur im Gesundheitswesen entwickelt. Als freiwillige und autonome Zusammenschlüsse von Betroffenen verschiedenster Erkrankungen und ihren Angehörigen organisieren und engagieren sie sich ehrenamtlich. Zunehmend kommt ihnen die Rolle des Mitgestalters der gesundheitlichen Versorgung zu. Als Patientenvertreterinnen und -vertreter wirken viele Selbsthilfeaktive in Landes- und Bundesgremien wie dem Gemeinsamen Bundesausschuss mit. Sie sind damit gleichzeitig Interessenvertreter und Sprecher der von ihnen vertretenen Patienten und Angehörigen.

Selbsthilfegruppen (SHG) und -organisationen (SHO) bilden spezifische Patientenkollektive, die mehrheitlich die Kooperation mit dem Versorgungssystem suchen. Der Beitrag geht der Frage nach, wie und mit welchen Formen und Möglichkeiten die verschiedenen stationären und ambulanten Versorgungseinrichtungen eine über den einzelnen Patienten hinausgehende kollektive Patientenorientierung und -beteiligung umsetzen (können) und mit welchen Aktivitäten SHG und SHO eine Integration der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe in die Strukturen des Gesundheitssystems vorantreiben.

Schlüsselwörter

Selbsthilfegruppe Selbsthilfeorganisation Kooperation Empowerment Patientenvertreter 

Collective patient centeredness and patient involvement through self-help groups

Abstract

Over the last decades, health-related collective mutual aid, such as self-help groups, support groups and patient organizations, has become an important player in Germany’s healthcare system. As autonomous collectives of patients and their relatives in manifold indication areas, they act and organize themselves on a voluntary basis. Increasingly, they have a greater say and are turning into collaborators in the development of the healthcare system. Self-help representatives are involved in committees as patient representatives on all political levels, national as well as federal state and local. In these roles they are also spokespersons for the interests of patients and their relatives.

Self-help groups (SHGs) and self-help organizations (SHOs) are forming specific patient collectives that are seeking cooperation with the healthcare system. This article is about different forms and possibilities of inpatient and ambulatory healthcare institutions to achieve collective patient centeredness and patient involvement over and above individual patient centeredness. Furthermore, activities of SHGs and SHOs to promote their integration in healthcare structures are discussed.

Keywords

Support group Patient organization Cooperation Empowerment Patient representative 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Kofahl gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Borgetto B (2006) Selbsthilfe und Gesundheit. Analysen, Forschungsergebnisse und Perspektiven. Buchreihe des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums. Huber, Bern, Göttingen, Toronto, SeattleGoogle Scholar
  2. 2.
    Danner M, Nachtigäller C, Renner A (2009) Entwicklungslinien der Gesundheitsselbsthilfe. Erfahrungen aus 40 Jahren BAG SELBSTHILFE. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52(3):3–10CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Matzat J (2006) Self-help / mutual aid in Germany – a 30 year perspective of a participant observer. Int J Self Help Self Care 5(3):279–294CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Koch U, Trojan A (Hrsg) (2009) Selbsthilfe. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52(3):1–146Google Scholar
  5. 5.
    Kofahl C, Seidel G, Weber J, Werner S, Nickel S (2016) Strukturen und Prozesse bei Selbsthilfegruppen und organisationen. In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M‑L (Hrsg) Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. LIT, Münster, S 83–112Google Scholar
  6. 6.
    Kleinschmidt M (2005) Selbsthilfe – ist das überhaupt zeitgemäß? Junge Suchtkranke und ihre Bedürfnisse an die Selbsthilfe. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (Hrsg) selbsthilfegruppenjahrbuch 2005. DAG SHG, Gießen, S 35–41Google Scholar
  7. 7.
    NAKOS (2017) Zahlen und Fakten 2017, 5.. Aufl. NAKOS Studien. Selbsthilfe im Überblick. NAKOS, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Gaber E, Hundertmark-Mayser J (2005) Gesundheitsbezogene Selbsthilfegruppen – Beteiligung und Informiertheit in Deutschland – Ergebnisse des Telefonischen Gesundheitssurveys 2003. Gesundheitswesen 67(8–9):620–629CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Castro EM, Van Regenmortel T, Vanhaecht K, Sermeus W, Van Hecke A (2016) Patient empowerment, patient participation and patient-centeredness in hospital care: a concept analysis based on a literature review. Patient Educ Couns 99(12):1923–1939CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Tischler V, D’Silva K, Cheetham A, Goring M, Calton T (2010) Involving patients in research: the challenge of patient-centredness. Int J Soc Psychiatry 56(6):623–633CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Illingworth R (2010) What does “patient-centred” mean in relation to the consultation? Clin Teach 7(2):116–120CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Wilkerson L, Fung C‑C, May W, Elliott D (2010) Assessing patient-centered care: one approach to health disparities education. J Gen Intern Med 25(Suppl 2):86–90CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    NIHR INVOLVE (2017) What is public involvement in research? http://www.invo.org.uk/find-out-more/what-is-public-involvement-in-research-2/. Zugegriffen: 30. Okt. 2017Google Scholar
  14. 14.
    Tritter JQ (2009) Revolution or evolution: the challenges of conceptualizing patient and public involvement in a consumerist world. Health Expect 12:275–287CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Boote J, Wong R, Booth A (2015) ‘Talking the talk or walking the walk?’ A bibliometric review of the literature on public involvement in health research published between 1995 and 2009. Health Expect 18:44–57CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Brett J, Staniszewska S, Mockford C, Herron-Marx S, Hughes J, Tysall C, Suleman R (2014) Mapping the impact of patient and public involvement on health and social care research: a systematic review. Health Expect 17:637–650CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Danner M (2015) Patientenbeteiligung – Eine zeitgemäße Aufgabe der Selbsthilfe. Public Health Forum 15(2):20–21Google Scholar
  18. 18.
    Institute of Medicine (2001) Crossing the quality chasm: a new health system for the 21st century. The National Academies Press, WashingtonGoogle Scholar
  19. 19.
    Hoefert HW, Härter M (2010) Patientenorientierung im Krankenhaus. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  20. 20.
    Reynolds A (2009) Patient-centered care. Radiol Technol 81(2):133–147PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Charlton JI (2000) Nothing about us without us: disability oppression and empowerment. University of California Press, BerkeleyGoogle Scholar
  22. 22.
    Schulz-Nieswandt F, Langenhorst F (2015) Gesundheitsbezogene Selbsthilfe in Deutschland.: Zu Genealogie, Gestalt, Gestaltwandel und Wirkkreisen solidargemeinschaftlicher Gegenseitigkeitshilfegruppen und der Selbsthilfeorganisationen. Duncker & Humblot, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Kofahl C, Dierks M, von dem Knesebeck O, Trojan A (2016) Die Entwicklung der Selbsthilfegruppen zum Akteur in der gesundheitspolitischen Arena. In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M‑L (Hrsg) Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. LIT, Münster, S 15–28Google Scholar
  24. 24.
    Matzat J (2013) Selbsthilfe trifft Wissenschaft – Zur Patientenbeteiligung an der Entwicklung von Leitlinien. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 107(4):314–319CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Klemperer D (2005) Shared Decision Making und Patientenzentrierung – vom Paternalismus zur Partnerschaft in der Medizin: Teil 1: Modelle der Arzt-Patient-Beziehung. Balint J 6(3):71–79CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Sandman L, Granger BB, Ekman I, Munthe C (2012) Adherence, shared decision-making and patient autonomy. Med Health Care Philos 15(2):115–127CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Arnstein SR (1969) A ladder of citizen participation. J Am Inst Plann 35(4):216–224CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Härter M (2004) Partizipative Entscheidungsfindung (Shared Decision Making) – Ein von Patienten, Ärzten und der Gesundheitspolitik geforderter Ansatz setzt sich durch. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 98:89–92PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Streich W, Klemperer D, Butzlaff M (2002) Partnerschaftliche Beteiligung an Therapieentscheidungen. In: Böcken J, Braun B, Schnee M (Hrsg) Gesundheitsmonitor 2002: Die ambulante Versorgung aus Sicht der Bevölkerung und Ärzteschaft. Bertelsmann Stiftung, Gütersloh, S 35–51Google Scholar
  30. 30.
    Herriger N (2014) Empowerment in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung, 5. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  31. 31.
    Deutsches Ärzteblatt (2015) Kommunikative Kompetenz: „Mut zum Beziehungsaufbau“. Dtsch Arztebl 112(21–22):966–972Google Scholar
  32. 32.
    Moeller ML, Daum K‑W, Matzat J (1994) Psychologisch – Therapeutische Selbsthilfegruppen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  33. 33.
    Dierks M‑L, Kofahl C (2018) Die Rolle der gemeinschaftlichen Selbsthilfe in der Weiterentwicklung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz.  https://doi.org/10.1007/s00103-018-2857-1 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Trojan A, Bellwinkel M, Bobzien M, Kofahl C, Nickel S (Hrsg) (2012) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  35. 35.
    Kofahl C, Trojan A, von dem Knesebeck O, Nickel S (2014) Self-help friendliness: a German approach for strengthening the cooperation between self-help groups and health care professionals. Soc Sci Med 123:217–225CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Trojan A, Huber E, Nickel S, Kofahl C (2009) Selbsthilfefreundlichkeit als Qualitätsziel in der vertragsärztlichen Versorgung. Gesundheitswesen 71(10):628–637CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Nickel S, Trojan A, Kofahl C (2017) Involving self-help groups in health-care institutions: the patients’ contribution to and their view of “self-help friendliness” as an approach to implement quality criteria of sustainable co-operation. Health Expect 20(2):274–287CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Trojan A (2018) Selbsthilfefreundlichkeit in ambulanter, stationärer und rehabilitativer Versorgung. Wird die Kooperation mit der Selbsthilfe in Qualitätsmanagementsystemen berücksichtigt? Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz.  https://doi.org/10.1007/s00103-018-2851-7 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Der Deutsche Bundestag (2003) Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Modernisierungsgesetz – GMG) vom 14. November 2003Google Scholar
  40. 40.
    Der Deutsche Bundestag (2013) Patientenbeteiligungsverordnung vom 19. Dezember 2003 (BGBl. I S. 2753), die durch Artikel 3 des Gesetzes vom 20. Februar 2013 (BGBl. I S. 277) geändert worden istGoogle Scholar
  41. 41.
    Meinhardt M, Plamper E, Brunner H (2009) Beteiligung von Patientenvertretern im Gemeinsamen Bundesausschuss. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52(1):96–103CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Grenz-Farenholtz B, Langner D, Hohmann E, Verheyen F, Kranich C (2014) Patientenvertretung auf der Ebene der Bundesländer – Ergebnisse einer quantitativen Befragung zu den Bildungsbedürfnissen von Patientenvertretern und Patientenvertreterinnen. Gesundheitswesen 76(11):735–741CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Jagusch F (2015) Selbsthilfe und Patientenbeteiligung – Ergebnisse einer Pilotstudie über Selbsthilfeorganisationen für seltene Erkrankungen. In: Danner M, Meierjürgen R (Hrsg) Gesundheitsselbsthilfe im Wandel. Nomos, Baden-Baden, S 195–204Google Scholar
  44. 44.
    Fuß-Wölbert K (2012) Patienten- und Gremienvertretung durch Mitglieder von Selbsthilfegruppen. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (Hrsg) selbsthilfegruppenjahrbuch 2012. DAG SHG, Gießen, S 39–44Google Scholar
  45. 45.
    Kofahl C, Nickel S, Werner S, Weber J, Seidel G (2016) Kooperationen und Beteiligung. In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M‑L (Hrsg) Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. LIT, Münster, S 133–158Google Scholar
  46. 46.
    Litschel A (2009) Kooperation von Ärzteschaft und Selbsthilfe im KV-System. Praxiserfahrungen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52:40–46CrossRefGoogle Scholar
  47. 47.
    Verbraucherzentrale Hamburg (2017) Hamburger Patientenvertreter streiken ab 1. Juli. https://www.vzhh.de/presse/hamburger-patientenvertreter-streiken-ab-1-juli. Zugegriffen: 2. Juli 2018Google Scholar
  48. 48.
    Nickel S, Trojan A, Kofahl C (2012) Increasing patient centredness in outpatient care through closer collaboration with patient groups? An exploratory study on the views of health care professionals working in quality management for office-based physicians in Germany. Health Policy (New York) 107(2–3):249–257CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Psychosoziale Medizin, Institut für Medizinische SoziologieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations