Advertisement

AdvanceGender – Verbundprojekt für eine geschlechtersensible und intersektionale Forschung und Gesundheitsberichterstattung

  • Kathleen PögeEmail author
  • Alexander Rommel
  • Emily Mena
  • Christine Holmberg
  • Anke-Christine Saß
  • Gabriele Bolte
Aus den Herausgeberinstituten
  • 159 Downloads

Zusammenfassung

Die Gesundheitsberichterstattung liefert aktuelle und detaillierte Informationen über die Gesundheit der Bevölkerung. Sie ist damit eine wichtige Grundlage für die Gesundheitspolitik und für die Forschung mit dem Ziel der Verbesserung von Gesundheitsförderung, Prävention und Versorgung. Um die gesellschaftliche Vielfalt besser abbilden zu können, zielt das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Verbundprojekt AdvanceGender auf die geschlechtersensible und intersektionale Weiterentwicklung des Forschungsprozesses populationsbasierter Studien und der Gesundheitsberichterstattung ab. Die drei Teilprojekte widmen sich inhaltlich der Studienteilnahme, Datenanalyse und der Gesundheitsberichterstattung. Aus den Ergebnissen werden Empfehlungen für epidemiologische Studien und für die Gesundheitsberichterstattung entwickelt.

Schlüsselwörter

Geschlecht Intersektionalität Gesundheitsberichterstattung Datenanalyse Studienteilnahme 

AdvanceGender—Joint project for sex/gender-sensitive and intersectional research and health reporting

Abstract

Health reporting provides information on the health of the population and thus forms the basis for adequate health promotion, prevention, and care. In order to better represent social diversity, the joint project AdvanceGender (funded by the German Federal Ministry for Education and Research) aims to promote the development of a gender-sensitive and intersectional approach to population-based studies and health reporting. The three subprojects research study participation, data analysis, and health reporting. Based on the results, recommendations for epidemiological studies and for health reporting will be developed.

Keywords

Sex/gender Intersectionality Health reporting Data analysis Study participation 

Notes

Danksagung

Wir danken Ute Kalender, die als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt 1 AdvanceRecruitment wichtige Impulse für das Verbundprojekt lieferte. Sarah Strasser gibt als wissenschaftliche Assistentin wertvolle Impulse im Teilprojekt 3 AdvanceHealthReport.

Förderung

Das Verbundprojekt AdvanceGender (Geschlechtersensible Gesundheitsberichterstattung: Methoden für einen geschlechtersensiblen Forschungsprozess in populationsbasierten Studien) wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung 2017–2021 unter dem Förderkennzeichen 01GL1710 gefördert.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Pöge, A. Rommel, E. Mena, C. Holmberg, A.-C. Saß und G. Bolte geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Lampert T, Horch K, List S et al (2010) Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Ziele, Aufgaben und Nutzungsmöglichkeiten. GBE kompakt 1:1–8Google Scholar
  2. 2.
    Kuhn J (2006) Gesundheitsberichterstattung als Staatsaufgabe. In: Kuhn J, Busch R (Hrsg) Gesundheit zwischen Statistik und Politik. Mabuse, Frankfurt a. M., S 269–288Google Scholar
  3. 3.
    Kolip P (2011) Wege zu einer geschlechtersensiblen Gesundheitsberichterstattung. In: Schott T, Hornberg C (Hrsg) Die Gesellschaft und ihre Gesundheit – 20 Jahre Public Health in Deutschland: Bilanz und Ausblick einer Wissenschaft. VS, Wiesbaden, S 509–523CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Lange C, Lampert T (2004) Perspektiven einer geschlechtersensiblen Gesundheitsberichterstattung. Gesundheitswesen 66:158–163CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Starker A, Rommel A, Saß A‑C (2016) Bericht zur gesundheitlichen Lage der Männer in Deutschland – Fazit und Herausforderungen für eine gendersensible Gesundheitsberichterstattung. Bundesgesundheitsblatt 59:979–985CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Starke D, Tempel G, Butler J, Starker A, Zühlke C, Borrmann B (2017) Gute Praxis Gesundheitsberichterstattung – Leitlinien und Empfehlungen. J Health Monit 2:2–20Google Scholar
  7. 7.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2015) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. RKI, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2006) Schwerpunktbericht: Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter. RKI, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2014) Gesundheitliche Lage der Männer in Deutschland. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Prütz F (2018) Neues aus der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. J Health Monit.  https://doi.org/10.17886/RKI-GBE-2018-042 CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Prütz F, Saß A‑C (2017) Women’s health in Germany—a concept for a new health report and preliminary results. Eur J Public Health 27:528–529CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Starker A, Rommel A, Sass AC (2016) Bericht zur gesundheitlichen Lage der Männer in Deutschland – Fazit und Herausforderungen fur eine gendersensible Gesundheitsberichterstattung. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59:979–985CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Jahn I, Foraita R (2008) Geschlechtergerechte epidemiologische Datenanalyse: Methodische Aspekte und empirische Befunde. Dargestellt an einem Beispiel aus der Gesundheitsberichterstattung. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 51:13–27CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Bolte G (2016) Gender in der Epidemiologie im Spannungsfeld zwischen Biomedizin und Geschlechterforschung. Konzeptionelle Ansätze und methodische Diskussionen. In: Hornberg C, Pauli A, Wede B (Hrsg) Medizin – Gesundheit – Geschlecht: Eine gesundheitswissenschaftliche Perspektive. Springer VS, Wiesbaden, S 103–124CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Pauli A, Hornberg C (2010) Gesundheit und Krankheit: Ursachen und Erklärungsansätze aus der Gender-Perspektive. In: Becker R, Kortendick B (Hrsg) Handbuch der Frauen- und Geschlechterforschung, Teil III. VS, Wiesbaden, S 24–335Google Scholar
  16. 16.
    Kuhn J (2016) Gesundheitsberichterstattung. In: Schröder-Bäck P, Kuhn J (Hrsg) Ethik in den Gesundheitswissenschaften. Beltz Juventa, Weinheim, S 384–392Google Scholar
  17. 17.
    Böhm A (2009) Bürgernahe Gesundheitsberichterstattung. In: Kuhn J, Böcken J (Hrsg) Verwaltete Gesundheit. Konzepte der Gesundheitsberichterstattung. Mabuse, Frankfurt a.M., S 171–181Google Scholar
  18. 18.
    Krieger N (2003) Genders, sexes, and health: what are the connections—and why does it matter? Int J Epidemiol 32:652–657CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Krieger N (2005) Embodiment: a conceptual glossary for epidemiology. J Epidemiol Community Health 59:350–355CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Springer KW, Mager Stellman J, Jordan-Young RM (2012) Beyond a catalogue of differences: A theoretical frame and good practice guidelines for researching sex/gender in human health. Soc Sci Med 74:1817–1824CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Schellenberg D, Kaiser A (2018) The sex/gender distinction: beyond F and M. In: Travis CB, White JW, Rutherford A, Williams WS, Cook SL, Wyche KF (Hrsg) APA handbooks in psychology series. APA handbook of the psychology of women: history, theory, and battlegrounds. American Psychological Association, WashingtonGoogle Scholar
  22. 22.
    Einstein G (2012) Measuring biological sex. In: Oliffe JL, Greaves L (Hrsg) Designing and conducting gender, sex, and health research. SAGE, Los Angeles, S 85–101CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Johnson JL, Repta R (2012) Sex and gender. Beyond the binaries. In: Oliffe JL, Greaves L (Hrsg) Designing and conducting gender, sex, and health research. SAGE, Los Angeles, S 17–37CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Bolte G, David M, Dębiak M et al (2018) Integration von Geschlecht in die Forschung zu umweltbezogener Gesundheit. Ergebnisse des interdisziplinären Forschungsnetzwerks Geschlecht – Umwelt – Gesundheit (GeUmGe-NET). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 61:737–746CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Bolte G, Lahn U (2015) Geschlecht in der Public-Health-Forschung zu gesundheitlichen Ungleichheiten: Potenziale und Begrenzungen des Intersektionalitätsansatzes. Gender 2:51–67CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Hankivsky O, Reid C, Cormier R, Varcoe C, Clark N, Benoit C, Brotman S (2010) Exploring the promises of intersectionality for advancing women’s health research. Int J Equity Health 9:1–15CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Hammarstrom A, Johansson K, Annandale E et al (2014) Central gender theoretical concepts in health research: the state of the art. J Epidemiol Community Health 68:185–190CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Bauer GR (2014) Incorporating intersectionality theory into population health research methodology: challenges and the potential to advance health equity. Soc Sci Med 110:10–17CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Gkiouleka A, Huijts T, Beckfield J, Bambra C (2018) Understanding the micro ans macro politics of health: Inequalities, intersectionality & institutions—A research agenda. Soc Sci Med 200:92–98CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Knapp G‑A (2001) Dezentriert und viel riskiert: Anmerkungen zur These vom Bedeutungsverlust der Kategorie Geschlecht. In: Knapp G‑A, Wetterer A (Hrsg) Soziale Verortung der Geschlechter. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik. Westfälisches Dampfboot, Münster, S 15–62Google Scholar
  31. 31.
    Bereswill M (2008) Geschlecht. In: Baur N, Korte H, Löw M, Schroer M (Hrsg) Handbuch Soziologie. VS, Wiesbaden, S 97–116CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Pöge K (2018) Paare in Widerspruchsverhältnissen. Die partnerschaftliche Arbeitsteilung von Ärztinnen beim Übergang zur Elternschaft. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  33. 33.
    Lofters A, O’Campo P (2012) Differences that matter. In: O’Campo P, Dunn JR (Hrsg) Rethinking social epidemiology: towards a science of change. Springer, New York, S 93–109CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Pöge K, Rommel A (2018) Towards gender-sensitive and intersectional Health Reporting in Germany. In: Correia T, Carvalho V (Hrsg) ESHMS Biennal Conference Portugal, S 265Google Scholar
  35. 35.
    Häder M (2014) Delphi-Befragungen. Ein Arbeitsbuch. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Kathleen Pöge
    • 1
    Email author
  • Alexander Rommel
    • 1
  • Emily Mena
    • 2
  • Christine Holmberg
    • 3
  • Anke-Christine Saß
    • 1
  • Gabriele Bolte
    • 2
  1. 1.Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, FG24 GesundheitsberichterstattungRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland
  2. 2.Abteilung Sozialepidemiologie, Institut für Public Health und PflegeforschungUniversität BremenBremenDeutschland
  3. 3.Institut für Sozialmedizin und EpidemiologieMedizinische Hochschule Brandenburg Theodor FontaneBrandenburg/HavelDeutschland

Personalised recommendations