Advertisement

Akzidentelle Vergiftungen mit Gartenpflanzen und Pflanzen in der freien Natur

Daten aus zwei deutschen Giftinformationszentren
  • Maren Hermanns-ClausenEmail author
  • Ingrid Koch
  • Jörg Pietsch
  • Hilke Andresen-Streichert
  • Kathrin Begemann
Originalien und Übersichten
  • 128 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung

Unfallbedingte Vergiftungsfälle mit Pflanzen aus freier Natur und Gärten, insbesondere von Kindern, führen häufig zu Anrufen in Giftinformationszentren. Ziel der Studie war es, Pflanzen, die nach Aufnahme kleiner Mengen zu mittelschweren und schweren Vergiftungen führen können, sowie die Muster kindlicher Pflanzenexpositionen zu identifizieren.

Material und Methoden

Humane Expositionsdaten von akzidentellen Vergiftungsfällen zweier deutscher Giftinformationszentren wurden retrospektiv in Bezug auf Eintrittspforte, Symptome und Schweregrad ausgewertet. Aus der Häufigkeit der Expositionen und dem Schweregrad der Symptomatik wurde ein modifizierter Litovitz-Faktor berechnet.

Ergebnisse

Von 42.344 gesicherten Expositionen mit 227 Pflanzenarten waren 39.346 (93 %) asymptomatisch. In 2415 (5,7 %) Fällen wurden leichte, in 580 (1,3 %) mittelschwere und 3‑mal (0,007 %) schwere Symptome berichtet. 26 Pflanzen waren für 70 % aller unbeabsichtigten Expositionen verantwortlich. Lediglich 8 dieser Pflanzen (Arum, Laburnum anagyroides, Narcissus, Phaseolus vulgaris/coccineus, Prunus laurocerasus, Sambucus, Taxus baccata, Thuja) führten zu mindestens mittelschweren Symptomen. Unbeabsichtigte Expositionen von Kindern im Alter von 0,5 bis 5 Jahren waren überwiegend orale Ingestionen (98 %). Mehrheitlich wurden dabei Früchte aufgenommen (60 %).

Schlussfolgerung

Die Expositionsdaten der Giftinformationszentren erweisen sich als wertvoll zur Identifizierung von Pflanzen aus freier Natur und Gärten, die nach akzidenteller Exposition zu mittelschweren und schweren Vergiftungen führen können. Die vorliegenden Daten geben einen umfassenden Überblick über die bei Pflanzenexpositionen beobachteten Symptome und stellen damit wertvolle Instrumente für die klinische Praxis dar.

Schlüsselwörter

Ingestion Toxizität Beeren Gefährliche Pflanzen Kinder 

Accidental intoxication by outdoor and garden plants

Data from two German poison centres

Abstract

Background and objectives

Accidental exposure of children to plants occurs often and results in numerous calls to poison centres.

The aim of this study was to identify outdoor plants that led to moderate or severe poisoning after accidental exposure and to identify patterns of paediatric plant exposures.

Materials and methods

Human exposure data on accidental exposures provided by two German poison centres were retrospectively evaluated regarding the number and the routes of exposure. Special attention was turned to the kind and severity of symptoms. Based on these data a modified Litovitz factor was calculated.

Results

Out of 42,344 confirmed exposures to 227 plant species, 39,346 (93%) were asymptomatic, 2415 (5.7%) experienced minor, 580 (1.3%) moderate and 3 (0.007%) severe symptoms. Twenty-six plant genera were responsible for 70% of all exposures. Only eight of these plants (Arum spec., Laburnum anagyroides, Narcissus spec., Phaseolus vulgaris/coccineus, Prunus laurocerasus, Sambucus spec., Taxus baccata, Thuja spec.) led to at least moderate symptoms. Accidental exposure of children aged 0.5–5 years was mainly by oral ingestion (98%) and involved mostly fruits (60%).

Conclusions

Exposure data collected by poison centres are very useful for hazard identification of outdoor plants. The data give a comprehensive overview of observed symptoms, which offers valuable instruments for use in clinical practice.

Keywords

Ingestion Toxicity Berries Hazardous plants Children 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Hermanns-Clausen, I. Koch, J. Pietsch, H. Andresen-Streichert und K. Begemann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Die Fallberichte wurden vor der Auswertung anonymisiert und eine schriftliche Einverständniserklärung der Beteiligten war nicht notwendig. Dieses Vorgehen wurde mit der Ethikkommission des Universitätsklinikums Freiburg abgestimmt (EK1 10004/15).

Supplementary material

103_2018_2853_MOESM1_ESM.pdf (131 kb)
Anzahl der in dieser Studie erfassten Expositionen, deren Schweregrade je Pflanzenart/-gattung plus eine Darstellung der berichteten Symptome.

Literatur

  1. 1.
    Hahn A, Begemann K, Stürer A (2014) Vergiftungen in Deutschland – Krankheitsbegriff, Dokumentation und Einblicke in das Geschehen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 57(6):638–649CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Fuchs J, Rauber-Lüthy C, Kupferschmidt H, Kupper J, Kullak-Ublick GA, Ceschi A (2011) Acute plant poisoning: analysis of clinical features and circumstances of exposure. Clin Toxicol 49:671–680CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Mowry JB, Spyker DA, Brooks DE, McMillan N, Schauben JL (2015) 2014 annual report of the American Association of Poison Control Centers’ National Poison Data System (NPDS): 32nd annual report. Clin Toxicol 53(10):962–1147CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Krenzelok EP, Mrvos R (2011) Friends and foes in the plant world: a profile of plant ingestions and fatalities. Clin Toxicol 49:142–149CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Jaspersen-Schib R, Theus L, Guirguis-Oeschger M, Gossweiler B, Meier-Abt PJ (1996) Wichtige Pflanzenvergiftungen in der Schweiz 1966–1994. Schweiz Med Wochenschr 126:1085–1098PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Pietsch J, Koch I, Hermanns-Clausen M, Hüller G, Wagner R, Dressler J (2008) Pediatric plant exposures in Germany 1998–2004. Clin Toxicol 46:686–691CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Plenert B, Prasa D, Hentschel H, Deters M (2012) Plant exposures reported to the poisons information centre Erfurt from 2001–2010. Planta Med 78:401–408CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Person H, Sjöberg GK, Haines JA, Pronczuk de Garbino J (1998) Poisoning severity score. Grade of acute poisoning. J Toxicol Clin Toxicol 36:205–213CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Frohne D, Pfänder HJ (1997) Giftpflanzen. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Konca C, Kahramaner Z, Bosnak M, Kocamaz H (2016) Hemlock (Conium maculatum) poisoning in a child. Turk J Emerg Med 14:34–36CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Chen HY, Horng H, Rowley F, Smollin C (2017) Rapid respiratory arrest after ingestion of poison hemlock mistaken for wild celery. Clin Toxicol (Phila) 55:155–156CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Teuscher E, Lindequist U (2010) Biogene Gifte. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Krenzelok EP, Jacobsen TD, Aronis J (1998) Is the yew really poisonous to you? J Toxicol Clin Toxicol 36:219–223CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Grobosch T, Schwarze B, Felgenhauer N, Riesselmann B, Roscher S, Binschek T (2013) Eight cases of fatal and non-fatal poisoning with Taxus baccata. Forensic Sci Int 227:118–126CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Häuser W, Hansen E, Enck P (2012) Nocebo phenomena in medicine: their relevance in everyday clinical practice. Dtsch Ärztebl Int 109(26):459–465PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  16. 16.
    Seybold S, Bödeker N, Erhardt W, Götz E (2008) Der große Zander: Enzyklopädie der Pflanzennamen. Eugen Ulmer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Maren Hermanns-Clausen
    • 1
    Email author
  • Ingrid Koch
    • 2
  • Jörg Pietsch
    • 3
  • Hilke Andresen-Streichert
    • 4
  • Kathrin Begemann
    • 5
  1. 1.Vergiftungs-Informations-Zentrale, Klinik für allgemeine Kinder und Jugendmedizin, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin (Departement)Universitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Charité - Universitätsmedizin Berlin, GiftnotrufBerlinDeutschland
  3. 3.Abteilung Toxikologische Chemie, Institut für RechtsmedizinTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland
  4. 4.Arbeitsbereich Toxikologie, Institut für RechtsmedizinUniklinik KölnKölnDeutschland
  5. 5.Abteilung ExpositionBundesinstitut für RisikobewertungBerlinDeutschland

Personalised recommendations