Advertisement

Lage – Krise – Katastrophe. Eine Konzeptualisierung biologischer Gefahrenlagen

  • Sven Sachse
  • Iris HungerEmail author
Originalien und Übersichten
  • 129 Downloads

Zusammenfassung

Außergewöhnliche biologische Gefahrenlagen bedürfen einer adäquaten Vorsorgeplanung, wie u. a. der Ausbruch des Ebolafiebers in Westafrika 2014/2015 und die pandemische Influenza 2009/2010 gezeigt haben. Dazu gibt es in Deutschland eine Vielzahl unterschiedlicher Konzeptansätze unter Verwendung abweichender Kernbegrifflichkeiten, da verschiedene Akteure ressort- und länderübergreifend mit Vorsorgeplanungen befasst sind.

Im vorliegenden Beitrag wird eine einheitliche Definition für den Begriff der „außergewöhnlichen biologischen Gefahrenlage“ vorgeschlagen. Dazu wurden eine Literaturrecherche sowie semistrukturierte Experteninterviews mit Vertretern der zentralen Akteure durchgeführt. Der Begriff „außergewöhnliche biologische Gefahrenlage“ wurde von den Experten unterschiedlich verstanden; insgesamt konnten vier Konzeptansätze ermittelt werden, die die Einstufung einer Gefahrenlage als „außergewöhnlich“ ermöglichen. Diese können in einem übergreifenden systemorientierten Ansatz zusammengeführt werden, der auf die Bewältigungskapazität des Gesundheitssystems sowie auf im Ereignisfall bestehende Wissens- und Ressourcenmängel abstellt.

Basierend auf diesem Ansatz schlagen wir ein Stufenmodell zur Kategorisierung biologischer Gefahrenlagen in „Lage“, „Krise“, „schwere Krise“ und „Katastrophe“ vor. Die Notwendigkeit zentraler Koordination kann darin als bestimmendes Merkmal der „Außergewöhnlichkeit“ einer biologischen Gefahrenlage identifiziert werden. Aus der Identifizierung der konkret bestehenden Mängel lassen sich die erforderlichen Bewältigungsstrategien ableiten.

Schlüsselwörter

Biologische Gefahrenabwehr CBRN-Lage Gesundheitskrise Ressourcenmanagement Vorsorgeplanung 

Incident—crisis—disaster. Conceptualizing unusual biological incidents

Abstract

Unusual biological threats demand adequate preparedness efforts, as demonstrated, for example, by the Ebola virus disease outbreak in West Africa in 2014/2015 and pandemic influenza in 2009/2010. In Germany, responsibilities for such efforts are located in different governmental authorities and differ from state to state. As a result, there are many different preparedness approaches using divergent core terminology.

In this article a common definition for the term “unusual biological incident” is proposed. To do so, a literature review as well as semi-structured expert interviews with representatives of central actors in Germany were conducted. The understanding of “unusual biological incident” was not consistent among experts; four approaches to qualify a biological incident as “unusual” were identified. These were merged in a comprehensive system-oriented approach that focuses on the health system’s resilience and on shortages of knowledge and material resources during incidents.

Based on this approach, we suggest a stage model for the categorization of biological threats as “incident,” “crisis,” “severe crisis,” or “disaster.” The need for central coordination is a defining characteristic to qualify a biological incident as “unusual.” Based on the identified shortages, the necessary response strategies can be derived.

Keywords

Biological incident response CBRN threat Health crisis Resource management Preparedness planning 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Sachse und I. Hunger geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Relevante ethische Richtlinien wurden beachtet (Dual-Use-Bewertung, Befassung der Ethikkommission, Vorgaben des Datenschutzes). Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Ministerium für Inneres und Sport Mecklenburg-Vorpommern (2015) Katastrophenschutzkonzept der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern. https://www.regierung-mv.de/serviceassistent/_php/download.php?datei_id=1567558. Zugegriffen: 30. Juli 2018
  2. 2.
    Sticher B (Hrsg) (2014) Die Einbindung der Bevölkerung in das Krisen- und Katastrophenmanagement in Deutschland (der BRD) nach dem Zweiten Weltkrieg. Exemplarisch verdeutlicht an fünf Katastrophenereignissen. http://www.kat-leuchtturm.de/assets/content/images/pdfs/Einbindung%20der%20Bev%C3%B6lkerung%20in%20das%20Krisen-%20und%20Katastrophenmanagement%20%2008%2005%202014.pdf. Zugegriffen: 30. Juli 2018
  3. 3.
    Kilian R, Porzsolt F (2013) Analyse der Bedeutung des subjektiven Sicherheitsgefühls von Verwaltungsmitarbeitern für die Funktionsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung im Pandemiefall, S 20. http://edok01.tib.uni-hannover.de/edoks/e01fb13/771385684.pdf. Zugegriffen: 30. Juli 2018
  4. 4.
    Burger R (2016) Vom 14. bis zum 21. Jahrhundert: Epidemien, Pandemien und Bioterrorismus. In: Vögele J, et al (Hrsg) Epidemien und Pandemien in historischer Perspektive. Springer VS, Wiesbaden, S 275–285CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Artmann S, Hassebrauck L, Jungmann M (2017) Konferenzbericht zum Heidelberger Dialog zur internationalen Sicherheit 2016: Epidemien und Pandemien als unkalkulierbares Risiko? Regulierung von Gesundheit und Sicherheit in einer vernetzten Welt. Z Außen. Sicherheitspolit 10(1):93-97.  https://doi.org/10.1007/s12399-017-0607-3. Zugegriffen: 18. November 2018CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Razum O, Bozorgmehr K (2016) Globalisierung und Gesundheit. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Soziologie von Gesundheit und Krankheit. Springer VS, Wiesbaden, S 107–119CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (2016) Rahmenkonzeption für den CBRN-Schutz (ABC-Schutz) im Bevölkerungsschutz, S 16 ff. https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Publikationen/Broschueren_Flyer/CBRN_ABC_Schutz.pdf. Zugegriffen: 30. Juli 2018
  8. 8.
    Blasius J, Lücking G (2008) Krisenmanagement im Bereich des Gesundheitswesens. In: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe: Nationales Krisenmanagement im Bevölkerungsschutz. BBK, Bonn, S 28–31Google Scholar
  9. 9.
    Krings S, Glade T (2017) Terminologische Normierungen und Diskussion. In: Karutz H, Geier W, Mitschke T (Hrsg) Bevölkerungsschutz. Notfallvorsorge und Krisenmanagement in Theorie und Praxis. Springer, Berlin, S 30–54Google Scholar
  10. 10.
    Sachse S (2015) Gesundheitssicherstellung in außergewöhnlichen biologischen Gefahrenlagen. Masterarbeit (unveröffentlicht). Universität Bielefeld, BielefeldGoogle Scholar
  11. 11.
    Gläser J, Laudel G (2010) Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Fock R (2007) Außergewöhnliche biologische Gefahren. In: Sasse J, Biederbick W, Brockmann S, Hermann M, et al (Hrsg) Biologische Gefahren I: Handbuch zum Bevölkerungsschutz. BBK, Bonn, S 26–39Google Scholar
  13. 13.
    Riedmann K, Sasse J (2011) Vorbereitung auf eine biologische Großschadenlage: Der Pockenrahmenplan. In: Bannert N: Biologische Gefahren in Deutschland: Kongressbericht der German BioSafety 2005, Bonn, 93–113.Google Scholar
  14. 14.
    Robert Koch-Institut (2011) Das Bund-Länder-Rahmenkonzept zur Vorbereitung auf biologische Gefahrenlagen (Beispiel: Pocken). https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Biosicherheit/Schutzmassnahmen/Beispiel_Pocken/beispiel-pocken_node.html. Zugegriffen: 30. Juli 2018
  15. 15.
    Poliokommission (2014) Leitfaden für Gesundheitsämter zum Vorgehen bei Fällen von Poliomyelitis in der Bundesrepublik Deutschland: erarbeitet von der Nationalen Kommission für die Polioeradikation in der Bundesrepublik Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Referenzzentrum für Poliomyelitis und Enteroviren am Robert Koch-Institut. https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/Poliokommission/Dokumente/Leitfaden.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 30. Juli 2018
  16. 16.
    Expertengruppe Influenza-Pandemieplanung (2005) Influenzapandemieplanung: Nationaler Influenzapandemieplan. Bericht der Expertengruppe „Influenza-Pandemieplanung“ am Robert Koch-Institut. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 48(3):356–390Google Scholar
  17. 17.
    Robert Koch-Institut (2015/2016) Nationaler Pandemieplan Teil I: Strukturen und Maßnahmen und Teil II: Wissenschaftliche Grundlagen. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/I/Influenza/Pandemieplanung/Pandemieplanung_Node.html. Zugegriffen: 18. November 2018
  18. 18.
    World Health Organization (2010) Recommendations for Good Practice in Pandemic Preparedness identified through evaluation of the response to pandemic (H1N1) 2009. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0017/128060/e94534.pdf. Zugegriffen: 30. Juli 2018
  19. 19.
    World Health Organization (2013) Pandemic influenza risk management. WHO interim guidance. http://www.who.int/influenza/preparedness/pandemic/GIP_PandemicInfluenzaRiskManagementInterimGuidance_Jun2013.pdf. Zugegriffen: 30. August 2018
  20. 20.
    World Health Organization (2013) Global influenza programme guidance revision frequently asked questions. http://www.who.int/influenza/preparedness/pandemic/GIP_FAQ_GuidancePhasesGuidance_May2013.pdf. Zugegriffen: 30. August 2018
  21. 21.
    Robert Koch-Institut (2018) Rahmenkonzept Ebolafieber: Vorbereitungen auf Maßnahmen in Deutschland. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/E/Ebola/Rahmenkonzept_Ebola.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 30. August 2018
  22. 22.
    Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin (2014) Generischer Plan für biologische Gefahrenlagen: Anhand von 5 Szenarien (Version 2.0). Berlin, 2014, S 9Google Scholar
  23. 23.
    Anderson MB, Woodrow PJ (1998) Rising from the ashes: Development strategies in times of disaster. Lynne Rienner Publishers, BoulderGoogle Scholar
  24. 24.
    Wisner B, Adams J (2002) Environmental health in emergencies and disasters: A practical guide. World Health Organization, GenfGoogle Scholar
  25. 25.
    Fekete A, Grinda C, Norf C (2016) Resilienz in der Risiko- und Katastrophenforschung: Perspektiven für disziplinübergreifende Arbeitsfelder. In: Wink R (Hrsg) Multidisziplinäre Perspektiven der Resilienzforschung. Springer, Wiesbaden, S 215–231Google Scholar
  26. 26.
    Schoch-Spana M, Cicero A, Adalja A, Gronvall G et al (2017) Global catastrophic biological risks: Toward a working definition. Health Secur 15(4).  https://doi.org/10.1089/hs.2017.0038. Zugegriffen: 18. November 2018CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  27. 27.
    Palmer MJ, Tiu BC, Weissenbach AS, Relman DA (2017) On defining global catastrophic biological risks. Health Secur 15(4).  https://doi.org/10.1089/hs.2017.0057. Zugegriffen: 18. November 2018CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  28. 28.
    Plough A, Fielding JE, Chandra A et al (2013) Building community disaster resilience: Perspectives from a large urban county department of public health, Am J Public Health 103(7):1190–1197Google Scholar
  29. 29.
    Dickmann P, Apfel FJ, Gottschalk R (2016) Risk Communication and Generic Preparedness: From Agent-based to Action-based Planning—A Conceptual Framework. Br J Med Medial Res 13(10):1–5CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische FakultätHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  2. 2.London School of Hygiene & Tropical MedicineUniversity of LondonLondonGroßbritannien
  3. 3.Informationsstelle des Bundes für Biologische Gefahren und Spezielle PathogeneRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations