Advertisement

Modellstudiengänge in der Medizin

Lehrinnovationen am Beispiel der Studiengänge in Hamburg und Berlin
  • Andreas H. GuseEmail author
  • Adelheid Kuhlmey
Leitthema

Zusammenfassung

Die medizinische Wissenschaft befindet sich in einem ständigen Prozess der Weiterentwicklung. Lehre und Ausbildung müssen mit diesen Innovationen standhalten und flexibel auf neue Anforderungen reagieren. Die Modellstudiengänge der Medizin, deren rechtliche Grundlagen in § 41 der Ärztlichen Approbationsordnung (ÄAppO) festgehalten sind, erlauben die Erprobung innovativer Lehrpläne und somit eine kontinuierliche Weiterentwicklung der ärztlichen Ausbildung durch Übertragung in die Regelcurricula. Dieser Beitrag berichtet aus den Modellstudiengängen des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (iMED) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin (MSM). Er beschreibt dazu die Reformziele und die Curricula sowie ausgewählte flankierende Projekte beider Modelle und geht abschließend der Frage nach, welche Bedeutung unterschiedliche Konzepte der Ausbildung für die Entwicklung des Medizinstudiums haben.

Schlüsselwörter

Modellstudiengang Curriculum Lehrprojekte 

Model study programs in medicine

Innovations in medical education in Hamburg and Berlin

Abstract

Medical science is constantly evolving. Teaching and training must keep pace with these innovations and react in a flexible fashion to new requirements. Model medical education programs, which are governed by the provisions of Sect. 41 of the Regulations for the Licensing of Medical Practitioners (ÄAppO), permit the piloting of innovative teaching programs, which support the continuous development of medical training through incorporation into the standard curricula. This paper reports on the model study programs at the University Medical Centre Hamburg-Eppendorf (iMED) and Charité – University Medicine Berlin (MSM). It describes the reform objectives, the curricula and selected projects accompanying both models and concludes by exploring the significance of various training concepts for the development of medical education.

Keywords

Model study programs Curriculum Teaching projects 

Notes

Danksagung

Der Modellstudiengang iMED sowie die Onlinelernplattform iMED Textbook entstanden bzw. entstehen mit finanzieller Unterstützung der Hamburger Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung; daher bedanken wir uns sehr herzlich bei den Senatorinnen Fegebank und Stapelfeldt für die kontinuierliche Förderung. Das iMED-Mentoringprogramm wird finanziert durch die Claussen-Simon-Stiftung (Hamburg), bei der wir uns ebenfalls sehr herzlich für die großzügige, langjährige Unterstützung bedanken möchten. Schließlich gilt unser Dank dem BMBF, das die Crashkurse Naturwissenschaften in iMED im Rahmen des Qualitätspakt-Lehre-Projekts Universitätskolleg Hamburg fördert (Förderkennzeichen 01PL12033, 01PL17033). Das Projekt HUMAN & GESUND zur interprofessionellen Lehre am UKE wird dankenswerterweise gefördert durch die Robert-Bosch-Stiftung. Für die Unterstützung des Modellstudiengangs (MSM) an der Charité bedanken wir uns bei der Berliner Senatskanzlei Wissenschaft. Sie förderte und fördert u. a. mit dem Programm Berliner Qualitätsoffensive für die Lehre den Aufbau von Elementen des MSM sowie seine Qualitätssicherung. Die Förderung der Mercator-Stiftung ermöglichte es, das Dieter Scheffner Fachzentrum für medizinische Hochschullehre und evidenzbasierte Ausbildungsforschung (Leitung: Prof. Dr. Harm Peters) aufzubauen und den MSM mit Curriculumsentwicklung und Lehreforschungsprojekten zu begleiten, dafür bedanken wir uns bei der Stiftung. Unser Dank gilt dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das im Rahmen des Qualitätspakts Lehre Maßnahmen zur Verbesserung der Studienbedingungen und der Qualität der Lehre im MSM förderte und fördert. Die Projekte zur interprofessionellen Ausbildung unterstützte dankenswerterweise die Robert-Bosch-Stiftung und das Projekt zur Definition von EPAs die Europäische Union des FP7-Programms.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. H. Guse und A. Kuhlmey geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Peters H, Holzhausen Y, Boscardin C, ten Cate O, Chen C (2017) Twelve tips for the implementation of EPAs for assessment and entrustment decisions. Med Teach 39:802–807CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Ludwig S, Oertelt-Prigione S, Kurmeyer C et al (2015) A successful strategy to integrate sex and gender medicine into a newly developed medical curriculum. J Womens Health 24:996–1005CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Wissenschaftsrat (2014) Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Medizinstudiums in Deutschland. http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/4017-14.pdf Google Scholar
  4. 4.
    Hitzblech T, Maaz A, Peters H (2014) Innovation in der Medizinausbildung – Das Beispiel Modellstudiengang der Charité in Berlin. In: Benz W, Kohler J, Landfried K (Hrsg) Handbuch Qualität in Studium und Lehre. Raabe, Stuttgart, S 97–119Google Scholar
  5. 5.
    DSFZ (2015) Wissenschaftliches Arbeiten. Referenzhandbuch., S 15–23 (https://dsfz.charite.de/)Google Scholar
  6. 6.
    Hampe W, Hissbach J, Kadmon M, Kadmon G, Klusmann D, Scheutzel P (2009) Who will be a good physician? Admission procedures for medical and dental students. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52(5):821–830CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hissbach J, Klusmann D, Hampe W (2011) Reliability of a science admission test (HAM-Nat) at Hamburg medical school. GMS Z Med Ausbild 28:Doc44PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Hissbach JC, Sehner S, Harendza S, Hampe W (2014) Cutting costs of multiple mini-interviews – changes in reliability and efficiency of the Hamburg medical school admission test between two applications. BMC Med Educ 14:Doc54CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hissbach J, Feddersen L, Sehner S, Hampe W (2012) Suitability of the HAM-Nat test and TMS module. Basic medical-scientific understanding for medical school selection. GMS Z Med Ausbild 29:Doc72PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. 10.
    Laatsch A, Guse AH (2012) Eine elektronische Lernplattform für ein reformiertes Medizin-Curriculum. Hamburger eL Magazin 8:35–36Google Scholar
  11. 11.
    Dannenberg KA, Stroben F, Schröder T, Thomas A, Hautz WE (2016) The future of practical skills in undergraduate medical education – an explorative Delphi-Study. GMS J Med Educ 33:Doc62PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
    Kurré J, Bullinger M, Petersen-Ewert C, Guse AH (2012) Differential mentorship for medical students: development, implementation and initial evaluation. Int J Med Educ 3:216–224CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Guse J, Schweigert E, Kulms G, Heinen I, Martens C, Guse AH (2016) Effects of Mentoring speed dating as an innovative matching tool in undergraduate medical education: a mixed methods study. PLoS ONE 11:e147444CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kurré J, Schweigert E, Kulms G, Guse AH (2014) Speed mentoring: establishing successful mentoring relationships. Med Educ 48:1131CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Balzer F, Hautz WE, Spies C et al (2016) Development and alignment of undergraduate medical curricula in a web-based, dynamic learning opportunities. Objectives and Outcome Platform (LOOOP). Med Teach 38:369–377PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Eisenbarth S, Tilling T, Lueerss E et al (2016) Exploring the value and role of integrated supportive science courses in the reformed medical curriculum iMED: a mixed methods study. BMC Med Educ 16:132CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Avila J, Sostmann K, Breckwoldt J, Peters H (2016) Evaluation of the free, open source software WordPress as electronic portfolio system in undergraduate medical education. BMC Med Educ 16:157CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    ten Cate O, Chen HC, Hoff RG, Peters H, Bok H, van der Schaaf M (2015) Curriculum development for the workplace using Entrustable Professional Activities (EPAs). AMEE Guide No. 99. Med Teach 37:983–1002CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Holzhausen Y, Maaz A, Cianciolo A, ten Cate O, Peters H (2017) Applying occupational and organizational psychology theory to entrustment decision-making about trainees in health care: a conceptual model. Perspect Med Educ 6:119–126CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Bohrer A, Behrend R, Arends P, Höppner H, Ott U, Peters H (2015) Interprofessionelle Zusammenarbeit gestalten, Konflikte im Team reflektieren. Eine Lerneinheit des Projektes Interprofessionelles Lernen in der Medizin; Ergotherapie; Physiotherapie und Pflege (INTER-M-E-P-P). Prodos Verlag 4.2015.2015Google Scholar
  21. 21.
    Bohrer A, Heinze C, Höppner H et al (2016) Berlin bewegt sich: interprofessionelles Lehren und Lernen von Studierenden der Medizin, Ergotherapie, Physiotherapie und Pflege (INTER-M-E-P-P). GMS J Med Educ 33:Doc3Google Scholar
  22. 22.
    Reichel K, Dietsche S, Hölzer H, Ewers M (2016) Interprofessionelles Peer-Assisted Learning als niedrigschwelliges Angebot für gemeinsames Lernen: Evaluationsergebnisse des Projektes interTUT. GMS J Med Educ 33:Doc30PubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Dekanat der Medizinischen Fakultät und Institut für Biochemie und Molekulare ZellbiologieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  2. 2.Prodekanat für Studium und Lehre und Institut für Medizinische Soziologie und RehabilitationswissenschaftCharité, Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations