Advertisement

Zuständigkeiten und Konzepte zur ärztlichen Ausbildung und Weiterbildung

Ein Plädoyer für eine Neuorientierung
  • Hendrik van den BusscheEmail author
  • Detlef Niemann
  • Bernt-Peter Robra
  • Udo Schagen
  • Beate Schücking
  • Nobert Schmacke
  • Claudia Spies
  • Alf Trojan
  • Uwe Koch-Gromus
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Die ärztliche Ausbildung findet an medizinischen Fakultäten der Universitäten statt. Die ärztliche Weiterbildung findet hingegen in nahezu allen Krankenhäusern statt und ist de facto eine ausschließliche Angelegenheit der Ärztekammern. Zwischen beiden Phasen – und deren Verantwortlichen – gibt es keine institutionalisierte Form der Zusammenarbeit. Die vielen Reformen der letzten Jahrzehnte betreffen ausschließlich die ärztliche Ausbildung, während die Weiterbildung ohne öffentliche Aufmerksamkeit abläuft.

Ziel der Arbeit

Dieses Positionspapier beschreibt die historischen Hintergründe und die Folgen der Dissoziation beider Phasen bezüglich Zielsetzung und Didaktik. Im Wesentlichen ist die Ausbildung weiterhin stark theorielastig, während die Weiterbildung nahezu theorielos verläuft. Unter Einbeziehung ausländischer Beispiele werden Vorschläge für eine stärkere Verbindung zwischen beiden Phasen vorgestellt.

Material und Methoden

Die Arbeit basiert auf historischem Material über die Aus- und Weiterbildung, Informationen über die Weiterbildung in anderen OECD-Staaten und intensiven Diskussionen unter den Autorinnen und Autoren.

Ergebnisse und Diskussion

Die Dissoziation von Ausbildung und Weiterbildung hat eine lange Vorgeschichte. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts haben die Bundesländer ihre Verantwortung für die Weiterbildung abgelegt und diese den Ärztekammern überlassen. Die Autoren schlagen vor, Aus- und Weiterbildung als ein Kontinuum zu betrachten. In einer solchen Konzeption sollten die Ärztekammern einen größeren Einfluss auf die Ausbildung bekommen und – vice versa – die Fakultäten auf die Weiterbildung.

Schlüsselwörter

Ärztliche Ausbildung Ärztliche Weiterbildung Kooperation Deutschland 

Responsibilities and concepts for undergraduate and postgraduate medical education in Germany

A plea for a reorientation

Abstract

Background

Undergraduate medical education in Germany takes place in the medical faculties of universities, whereas postgraduate medical education takes place in nearly all hospitals under the aegis of medical associations. Both phases of the medical qualification process live on their own; the communication between the two responsible bodies is negligible. Previous reforms have always tackled undergraduate education only, whereas postgraduate education takes place without public attention.

Objective

This position paper discusses the origins and consequences of the complete separation between undergraduate and postgraduate medical education in Germany with regard to responsible bodies, learning objectives, and didactical concepts. On the basis of this critical analysis, proposals are presented to narrow the gap between the two phases.

Materials and methods

This paper is based on several sources: data from historical documents, information retrieved from the internet on educational concepts in other OECD countries as well as intensive discussions among the authors.

Results and discussion

The dissociation between under- and postgraduate education has historical reasons. Over a longer period of time the German Federal States reduced their responsibility for postgraduate education in favor of medical associations. The authors propose steps towards a better integration of both sequences, towards seeing the educational process as a continuum. In such a concept, medical associations would have a greater influence on undergraduate education and – vice versa – medical faculties on the postgraduate phase.

Keywords

Undergraduate medical education Postgraduate medical education Cooperation Germany 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. van den Bussche, D. Niemann, B.-P. Robra, U. Schagen, B. Schücking, N. Schmacke, C. Spies, A. Trojan und U. Koch-Gromus geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bundesministerium für Justiz (2002) Approbationsordnung für Ärzte. www.gesetze-im-internet.de/_appro_2002/BJNR240500002.html. Zugegriffen: 1. Juli 2017Google Scholar
  2. 2.
    Ärztekammer Hamburg (2005) Weiterbildungsordnung (WBO). www.aerztekammer-hamburg.org/wbo.html (Erstellt: 5. Okt. 2015). Zugegriffen: 1. Juli 2017Google Scholar
  3. 3.
    Bundesärztekammer (2015) Musterweiterbildungsordnung. www.bundesaerztekammer.de/aerzte/aus-weiter-fortbildung/weiterbildung/muster-weiterbildungsordnung. Zugegriffen: 1. Juli 2017Google Scholar
  4. 4.
    Schagen U (1993) Die ärztliche Weiterbildung. In: Habeck D, Schagen U, Wagner G (Hrsg) Reform der Ärzteausbildung – Neue Wege in den Fakultäten. Blackwell Wissenschaft, Berlin, S 401–423Google Scholar
  5. 5.
    Döhler M (1997) Die Regulierung von Professionsgrenzen. Struktur und Entwicklungsdynamik von Gesundheitsberufen im internationalen Vergleich. Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, Frankfurt, New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Weisz G (2006) Divide and conquer. A comparative history of medical specialization. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    His W (1930) Noch einmal zur Prüfungsordnung. Klin Wochenschr 9:913–915CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Ärztliches Vereinsblatt für Deutschland, 11. Aug. 1924Google Scholar
  9. 9.
    Teicher W (1922) Untersuchungen zur ärztlichen Spezialisierung im Spiegel des Reichsmedizinalkalenders am Beispiel Preußens im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. Diss. Med., MainzGoogle Scholar
  10. 10.
    Gelsner K (1985) Der Marburger Bund. Chronik der organisierten Krankenhausärzte. Peter Lang, Frankfurt, Bern, New YorkGoogle Scholar
  11. 11.
    Hoppe JD (1997) Die Weiterbildungsordnung – Von der Schilderordnung zum integralen Bestandteil der Bildung im Arztberuf. Dtsch Ärztebl 94:A2483–A2491Google Scholar
  12. 12.
    Bundesverfassungsgericht (1972) Beschluß des Ersten Senats vom 9. Mai 1972 – 1 BvR 518/62 und 308/64Google Scholar
  13. 13.
    Severing HJ (1987) Von der „Bremer Richtlinie“ zur Weiterbildungsordnung. Dtsch Ärztebl 84:B1595–B1602Google Scholar
  14. 14.
    Freie Hansestadt Hamburg (2001) Hamburgische Ärztegesetz vom 22. Mai 1978 in der Fassung vom 18.07.2001. www.smixx.de/ra/Links_A-E/HAerzteG.pdf. Zugegriffen: 1. Juli 2017Google Scholar
  15. 15.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (Hrsg) (2015) Tagungsdokumentation Praxisorientierung in Aus- und Weiterbildung – Best Practice und Perspektiven am 24. Februar 2015. KBV, Berlin (S. 53 und 59–60)Google Scholar
  16. 16.
    Schagen U (1996) Ärztliches Ausbildungsziel und Berufsfeld. Reale Entwicklung und notwendige Änderung. Med Ausbild 13(1):28–33Google Scholar
  17. 17.
    Brauer L (1928) Über die Bedeutung freier Forschungsinstitute. Beitr Klin Tuberk Spezif Tuberkuloseforsch 68:671–679CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Kolbert-Ramm C, Ramm M (2011) Zur Studiensituation im Fach Humanmedizin – Ergebnisse des 11. Studierendensurveys. Arbeitsgruppe Hochschulforschung der Universität Konstanz. http://www.mft-online.de/files/medizinberichtgesamt.pdf. Zugegriffen: 1. Juli 2017Google Scholar
  19. 19.
    Janson K (2013) Schonungslose Diagnose: eine Befragung junger Mediziner. In: Fuchs C, Kurth BM, Scriba PC (Hrsg) Perspektiven junger Ärztinnen und Ärzte in der Patientenversorgung. Report Versorgungsforschung, Bd. 6. Deutscher Ärzteverlag, Köln, S 29–41Google Scholar
  20. 20.
    Schmid K, Gailhofer A, Krieger C et al (2013) Ausbildungszufriedenheit und Zukunftsperspektiven von Erlanger Medizinstudenten vor und nach dem Praktischen Jahr. In: Fuchs C, Kurth BM, Scriba PC (Hrsg) Perspektiven junger Ärztinnen und Ärzte in der Patientenversorgung. Report Versorgungsforschung, Bd. 6. Deutscher Ärzteverlag, Köln, S 43–47Google Scholar
  21. 21.
    ten Cate O, Scheele F (2007) Competency-based postgraduate training: Can we bridge the gap between theory and clinical practice? Acad Med 82:542–547CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Medizinischer Fakultätentag (2015) Nationaler Kompetenzbasierter Lernzielkatalog Medizin 2015. http://www.nklm.de/files/nklm_final_2015-07-03.pdf. Zugegriffen: 1. Juli 2017Google Scholar
  23. 23.
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (2017) Masterplan Medizinstudium 2020. www.bmbf.de/de/masterplan-medizinstudium-2020-4024.html. Zugegriffen: 10. Juli 2017Google Scholar
  24. 24.
    Bundesärztekammer (2014) Projekt „Evaluation der Weiterbildung“ in Deutschland. http://www.bundesaerztekammer.de/aerzte/aus-weiter-fortbildung/weiterbildung/evaluation-der-weiterbildung. Zugegriffen: 10. Juli 2017Google Scholar
  25. 25.
    Association of Faculties of Medicine of Canada (2010) The future of medical education in Canada: a collective vision for MD education. https://www.afmc.ca/future-of-medicaleducation-in-canada/medical-doctor-project/pdf/collective_vision.pdf. Zugegriffen: 10. Juni 2017Google Scholar
  26. 26.
    Association of Faculties of Medicine of Canada (2010) The future of medical education in Canada postgraduate project. http://www.afmc.ca/future-of-medical-education-in-canada/postgraduate-project/index.php;. Zugegriffen: 12. Juni 2017Google Scholar
  27. 27.
    Busing N, Harris K, MacLellan AM et al (2015) The future of postgraduate medical education in Canada. Acad Med 90:1258–1263CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    The foundation programme (2017) What are foundation schools? www.foundationprogramme.nhs.uk/pages/home/deaneries-foundation-schools. Zugegriffen: 10. Juni 2017Google Scholar
  29. 29.
    Wallenburg I, van Exel J, Solk E et al (Hrsg) (2015) BOEG 1. Better education for obstetrics and gynecology. Dutch national competency based curriculum for obstetrics & gynaecology. www.knmg.nl/opleiding-herregistratie-carriere/cgs/regelgeving/huidige-regelgeving-per-specialismeprofiel/obstetrie-en-gynaecologie-1.htm. Zugegriffen: 10. Juli 2017 (english)Google Scholar
  30. 30.
    Association of American Medical Colleges (2017) Education in pediatrics across the continuum (the EPAC project). www.aamc.org/initiatives/epac/about/. Zugegriffen: 6. Juni 2017Google Scholar
  31. 31.
    General Medical Council (2017) Education and training. www.gmc-uk.org/education/. Zugegriffen: 5. Juni 2017Google Scholar
  32. 32.
    Miller A, Archer J (2010) Impact of workplace based assessment on doctors’ education and performance: a systematic review. BMJ 341:c5064CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Royal College of Anaesthesists (2017) Examinations. www.rcoa.ac.uk/examinations/overview zugegriffen. Zugegriffen: 10. Juli 2017Google Scholar
  34. 34.
    David DM, Euteneier A, Fischer MR et al (2013) Die Zukunft der ärztlichen Weiterbildung in Deutschland – Positionspapier des Ausschusses Weiterbildung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Gms Z Med Ausbild 30(2):1–12Google Scholar
  35. 35.
    Berberat PO, Harendza S, Kadmon M (2013) GMA-Ausschuss für Weiterbildung. Anvertraubare professionelle Tätigkeiten – Sichtbarwerden von Kompetenzen in der Weiterbildung. Positionspapier des Ausschusses Weiterbildung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Gms Z Med Ausbild.  https://doi.org/10.3205/zma000890 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2017

Authors and Affiliations

  • Hendrik van den Bussche
    • 1
    Email author
  • Detlef Niemann
    • 2
  • Bernt-Peter Robra
    • 3
  • Udo Schagen
    • 4
  • Beate Schücking
    • 5
  • Nobert Schmacke
    • 6
  • Claudia Spies
    • 7
  • Alf Trojan
    • 8
  • Uwe Koch-Gromus
    • 9
  1. 1.Institut für AllgemeinmedizinUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland
  3. 3.Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie der Medizinischen FakultätUniversität MagdeburgMagdeburgDeutschland
  4. 4.Institut für Geschichte der Medizin und Ethik in der MedizinCharité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  5. 5.RektoratUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  6. 6.Abteilung Versorgungsforschung, Institut für Public Health und Pflegeforschung Universität BremenBremenDeutschland
  7. 7.Schwerpunkt operative IntensivmedizinKlinik für AnästhesiologieBerlinDeutschland
  8. 8.Institut für Medizinische SoziologieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  9. 9.Dekanat der Medizinischen FakultätUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations