Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 68, Issue 6, pp 384–388 | Cite as

Perioperative Infusionstherapie im Kindesalter

Eignen sich Infusionssysteme mit Laufratenbeschränkung für die Kinderanästhesie?
  • M. BollingerEmail author
  • C. Keller
  • C. Theis
  • S. G. Russo
Originalien
  • 265 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Zur Steuerung der perioperativen Infusionstherapie bei Kindern kommen häufig Infusionssysteme zum Einsatz, bei denen sich die Laufrate mithilfe eines Schlitzklemmenreglers regulieren lässt. Über die Anwendungssicherheit und Genauigkeit dieser Systeme existieren bisher keine Untersuchungen. Ziel dieser Untersuchung war es daher, voreingestellte und tatsächliche Laufraten von 3 verschiedenen Infusionssystemen mit Schlitzklemmenreglern zur Laufratenbeschränkung unter standardisierten Bedingungen miteinander zu vergleichen.

Methode

Es wurden 3 verschiedene Infusionssysteme mit Schlitzklemmenreglern zur Laufratenregulierung in jeweils 2 verschiedenen Aufhängungshöhen untersucht. Dabei wurden die tatsächlichen Durchflussraten bei jeweils 5 Infusionen mit einer eingestellten Laufrate von 50 ml/h, 100 ml/h, 150 ml/h, 200 ml/h und 250 ml/h über einen Zeitraum von 1 h gemessen. Die statistische Analyse wurde mittels Excel (Microsoft Corporation, Redmond, WA, USA) und SOFA (Paton-Simpson and Associates Ltd., USA) durchgeführt. Die Ergebnisse sind als Mittelwert (Standardabweichung) dargestellt.

Ergebnisse

Für die vorgewählten Laufraten von 50, 100, 150, 200 und 250 ml/h lagen die tatsächlichen Laufraten bei: 107 (5,3), 174,8 (6,5), 255,8 (10,2), 312,4 (15,7) und 362,6 (20,2) ml/h für das Infusionssystem Frekadrop® bei einer Aufhängungshöhe von 128 cm bzw. 83,8 (4,4), 147,8 (5,5), 197 (12,4), 257,2 (4,97) und 311,6 (17,9) ml/h bei einer Aufhängungshöhe von 100 cm. Für das Infusionssystem Exadrop® lagen die tatsächlichen Laufraten bei 88,6 (6,9), 131,2 (14,1), 224,4 (14,1), 296,6 (27,6) und 330,4 (22,4) ml/h bei einer Aufhängungshöhe von 128 cm bzw. 54 (4), 82,4 (10,2), 138,8 (15,7), 209,4 (36,8) und 249 (12) ml/h bei einer Aufhängungshöhe von 76 cm. Für das Infusionssystem D‑Flo lagen die tatsächlichen Laufraten bei 95,6 (2,8), 167,6 (29), 217,8 (9,9), 281,6 (10,6) und 396,8 (37,5) ml/h bei einer Aufhängungshöhe von 128 cm bzw. einer Laufrate von 69,2 (4,4), 110,2 (12,6), 169,2 (6), 205,2 (14) und 243 (15,9) ml/h bei einer Aufhängungshöhe von 80 cm.

Schlussfolgerung

Die tatsächlichen Laufraten wichen bei den untersuchten Infusionssystemen mit Schlitzklemmenregler teilweise erheblich von den voreingestellten Laufraten ab. Die Laufraten hingen hierbei wesentlich von der Aufhängungshöhe der Infusion ab. Insgesamt scheint die präzise Regulierung des Infusionsvolumens mit Infusionssystemen mit Schlitzklemmenregler praktisch nicht zuverlässig möglich.

Schlüsselwörter

Patientensicherheit Erhaltungsbedarf Überinfusion Volumentherapie Tropfenzähler 

Perioperative infusion therapy in children

Are infusion sets with precision flow regulators suitable for pediatric anesthesia?

Abstract

Background

Infusion sets with precision flow regulators are frequently used in children undergoing surgery in order to control the perioperative administration of fluids. There are no data about the safety and accuracy of these infusion sets. A study was therefore conducted to compare adjusted and actual flow rates of three different infusion sets with precision flow regulators under standardized conditions.

Methods

The study evaluated three different infusion sets with precision flow regulators each at two different static levels. The actual flow rates of 5 infusions were recorded each time for adjusted flow rates of 50 ml/h, 100 ml/h, 150 ml/h, 200 ml/h and 250 ml/h over 1 h. Statistical analysis was performed with Excel (Excel, Microsoft Corporation, Redmond, WA, USA) and SOFA (Paton-Simpson and Associates Ltd., USA). The results are presented as means (standard deviation).

Results

For the adjusted flow rates of 50, 100, 150, 200 and 250 ml/h, actual flow rates were 107 (5.3), 174.8 (6.5), 255.8 (10.2), 312.4 (15.7) and 362.6 (20.2) ml/h for the Frekadrop® infusion set at a static level of 128 cm and 83.8 (4.4), 147.8 (5.5), 197 (12.4), 257.2 (4.97) and 311.6 (17.9) ml/h at a static level of 100 cm, respectively. For the Exadrop® infusion set actual flow rates were 88.6 (6.9), 131.2 (14.1), 224.4 (14.1), 296.6 (27.6) and 330.4 (22.4) ml/h at a static level of 128 cm and 54 (4), 82.4 (10.2), 138.8 (15.7), 209.4 (36.8) and 249 (12) ml/h at a static level of 76 cm, respectively. For the D-Flo infusion set actual flow rates were 95.6 (2.8), 167.6 (29), 217.8 (9.9), 281.6 (10.6) and 396.8 (37.5) ml/h at a static level of 128 cm and 69.2 (4.4), 110.2 (12.6), 169.2 (6), 205.2 (14) and 243 (15.9) ml/h at a static level of 80 cm, respectively.

Conclusion

The actual flow rates differed considerably from the adjusted flow rates in the evaluated infusion sets. The flow rates substantially depended on the static level of the infusion. First and foremost, regulation of the administered infusion volume does not seem to be reliable when using an infusion set with a precision flow regulator.

Keywords

Patient safety Maintenance requirements Overinfusion Fluid therapy Precision flow regulator 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Bollinger, C. Keller, C. Theis und S.G. Russo geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Sümpelmann R, Becke K, Brenner S, Breschan C, Eich C, Höhne C et al (2016) S1-Leitlinie Perioperative Infusionstherapie bei Kindern. AWMF Registernummer 001-032. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/II/001-032.html Google Scholar
  2. 2.
    Landsleitner B et al (2018) Die medizinische Ausrüstung zur Versorgung von Kindernotfällen im Rettungsdienst: Gemeinsame Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI), der Sektion „Pädiatrische Intensiv- und Notfallmedizin“ der DIVI sowie der Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin (GNPI). Anästh Intensivmed 59:608–618Google Scholar
  3. 3.
    Bollinger M, Langner M, Wellershaus D et al (2019) Vermeidung von Überinfusion bei Kindernotfällen: Vergleich zwischen tatsächlichem und voreingestelltem Infusionsvolumen bei Infusionssystemen mit Laufratenbeschränkung im Rettungsdienst und Intensivtransport. Notf Rettmed.  https://doi.org/10.1007/s10049-019-0582-4 CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • M. Bollinger
    • 1
    Email author
  • C. Keller
    • 1
  • C. Theis
    • 1
  • S. G. Russo
    • 1
    • 2
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Helios Universitätsklinikum WuppertalUniversität Witten/HerdeckeWuppertalDeutschland
  2. 2.Klinik für Anästhesiologie, Universitätsmedizin GöttingenGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations