Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 68, Supplement 2, pp 136–139 | Cite as

63/m mit Pankreaskopftumor zur Whipple-Operation in kombinierter Allgemein- und Periduralanästhesie

Vorbereitung auf die Facharztprüfung: Fall 13
  • M. SchlipköterEmail author
Facharzt-Training
  • 57 Downloads

Fallschilderung für den Prüfungskandidaten

Bei einem 63-jährigen Patienten mit einem Pankreaskopftumor ohne Metastasierung soll eine Operation nach Whipple durchgeführt werden. An Vorerkrankungen sind bekannt: arterieller Hypertonus, koronare Herzerkrankung, Nikotinabusus, „chronic obstructive pulmonary disease“ (COPD) im GOLD(Global Initiative For Chronic Obstructive Lung Disease)-Stadium II, periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und Adipositas mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 32 kg/m2. Als Dauermedikation werden eingenommen: Bisoprolol, Ramipril HCT, Torasemid, Acetylsalicylsäure (ASS), Atorvastatin, Formoterolfumaratdihydrat, Ipratropiumbromid- und Salbutamolspray bei Bedarf. Präoperativ wurde eine Thromboembolieprophylaxe mit 40 mg Enoxaparin pro Tag seit 3 Tagen begonnen.

Für den Patienten wird eine Allgemeinanästhesie in Kombination mit einer Periduralanästhesie (PDA) über einen Katheter vorgeschlagen.

Thematik

  • Nutzen von neuroaxialem Verfahren in Kombination mit...

Schlüsselwörter

Regionalanästhesie Thromboembolieprophylaxe Blutung Infektionen Chronisch obstruktive Lungenerkrankung 

63-year-old male with pancreatic head tumor to Whipple procedure with combined general and peridural anesthesia

Preparation for the medical specialist examination: Part 13

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Schlipköter gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Literatur

  1. 1.
    Moen V et al (2004) Severe neurological complications after central neuraxial blockades in Sweden 1990–1999. Anesthesiology 101(4):950–959CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Rodgers A et al (2000) Reduction of postoperative mortality and morbidity with epidural or spinal anaesthesia: results from overview of randomised trials. BMJ 321(7275):1493CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Nishimori M et al (2006) Epidural pain relief versus systemic Opioid-based pain relief for abdominal aortic surgery. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.cd005059.pub2 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Wijeysundera DN et al (2008) Epidural anaesthesia and survival after intermediate-to-high risk non-cardiac surgery: a population-based cohort study. Lancet 372:562–568CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Popping DM et al (2014) Impact of epidural analgesia on mortality and morbidity after surgery: Systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Ann Surg 259:1056–1067CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    AWMF, Leitlinie. Rückenmarksnahe Regionalanästhesien und Thrombembolieprophylaxe/ antithrombotische Medikation aktueller Stand. S1-Leitlinie 001/005. 07/2014.Google Scholar
  7. 7.
    Christie IW et al (2007) Major complications of epidural analgesia after surgery: results of a six-year survey. Anaesthesia 62:335–341CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Ruppen W et al (2006) Incidence of epidural hematoma, infection, and neurologic injury in obstetric patients with epidural analgesia/anesthesia. Anesthesiology 105:394–399CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinikum Augsburg A.ö.R.AugsburgDeutschland

Personalised recommendations