Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 68, Supplement 2, pp 99–102 | Cite as

56/m zur Panendoskopie bei HNO-Tumor und erfolgter Radiotherapie

Vorbereitung auf die Facharztprüfung: Fall 5
  • H. IlperEmail author
Facharzt-Training

Fallschilderung für den Prüfungskandidaten (Teil 1)

Bei einem 56-jährigen Patienten soll eine Panendoskopie zur Kontrolle seines Plattenepithelkarzinoms im Hals nach Abschluss der Strahlentherapie durchgeführt werden. Darüber hinaus ist der Patient kardiopulmonal stabil; ein arterieller Hypertonus wird seit Jahren problemlos durch einen Angiotensinkonversionsenzym(ACE)-Hemmer therapiert. Der Patient ist normgewichtig und kooperativ; es sind keine Allergien bekannt. Er gibt einen seit der Diagnosestellung beendeten Nikotinabusus und einen weiterhin bestehenden, regelmäßigen Alkoholkonsum (ca. 0,5 l Weinbrand/Tag) an. Er wird bei Ihnen zum Prämedikationsgespräch vorstellig.

Thematik

  • Anästhesierelevante Folgen medizinischer Eingriffe, insbesondere in Form des erschwerten Airway-Managements

  • Reduktion des Anästhesierisikos durch das präoperative Einholen notwendiger Informationen/Sichten der Patientenakte und präoperative Untersuchungen des Patienten

  • Scores und Strategien, die zur...

Schlüsselwörter

Kehlkopf Atemwegssicherung Beatmung Intubation Laryngoskopie 

56-year-old male on panendoscopy with ENT tumor and radiotherapy

Preparation for the medical specialist examination: Part 5

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Ilper gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Literatur

  1. 1.
    Mallampatil RS, Gatt SP, Gugino LD, Desai SP et al (1985) Clinical sign to predict difficult tracheal intubation (hypothesis). Can Anaesth Soc J 32:429–434CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Samsoon GLT, Young JRB (1987) Difficult tracheal intubation: a retrospective study. Anaesthesia 42:487–490CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Patil VU, Stehling LC, Zauder HL (1983) Predicting the difficulty of intubation using an intubation gauge. Anesthesiol Rev 10:32Google Scholar
  4. 4.
    Khan ZH, Kashfi A, Ebrahimkhani E (2003) A comparison of the upper lip bite test (a simple new technique) with modified Mallampati classification in predicting difficulty in endotracheal intubation: a prospective blinded study. Anesth Analg 96(2):595–599PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    El Ganzouri et al (1996) Multivariate predictors of difficult tracheal Intubation. Anesth Analg 82:1197–1204PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Piepho T, Cavus E, Noppens R, Byhahn C, Dörges V, Zwissler B, Timmermann A (2015) S1 guidelines on airway management. Anaesthesist 64(Suppl 1):27–40.  https://doi.org/10.1007/s00101-015-0109-4 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Arné J, Descoins P, Fusciardi J et al (1998) Preoperative assessment for difficult intubation in general and ENT surgery: predictive value of a clinical multivariate risk index. Br J Anaesth 80:140–146CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Lundstrøm LH, Møller AM, Rosenstock C, Astrup G, Wetterslev J (2009) High body mass index is a weak predictor for difficult and failed tracheal intubation: a cohort study of 91,332 consecutive patients scheduled for direct laryngoscopy registered in the Danish Anesthesia Database. Anesthesiology 110(2):266–274.  https://doi.org/10.1097/ALN.0b013e318194cac8 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Anästhesie, Intensiv- und RettungsmedizinZentrum für Schmerztherapie, BG-Klinikum Hamburg, akademisches Lehrkrankenhaus der Universitäten Hamburg und LübeckHamburgDeutschland

Personalised recommendations