Advertisement

53/w zur elektiven Spondylodese bei chronischem Rückenschmerz

Vorbereitung auf die Facharztprüfung: Fall 40
  • J. ErlenweinEmail author
  • A. Kästner
  • F. Petzke
Facharzt-Training
  • 259 Downloads

Fallschilderung für den Prüfungskandidaten

Eine 53-jährige Patientin wird zur elektiven Spondylodese aufgrund einer degenerativen Spondylolisthesis (Typ 3) mit Grad 3 nach Meyerding [6] L5/S1 bei Z. n. nach Operation eines Bandscheibenvorfalls (BSV) aufgenommen. Langjährige Rückenschmerzen, mit vorbestehender S1-Radikulopathie nach einem BSV an L5/S1 mit Z. n. Nukleotomie, Nacken- und Kopfschmerzen sowie seit Neuestem beidseitigen Knie- und Hüftschmerzen sind bekannt. In der Vormedikation hat die Patientin transdermales Fentanyl 100 µg/h (Wechsel alle 3 Tage), Pregabalin, 75 mg 1‑0‑1, Amitriptylin, 25 mg zur Nacht, sowie 3‑ bis 4‑mal/Tag 1 g Metamizol angewendet. Die Patientin ist seit 3 Jahren arbeitsunfähig und bezieht Arbeitslosengeld II. Sie wirkt in der Interaktion ängstlich und angespannt.

Thematik

Der folgende Fragenkomplex bezieht sich auf:
  • chronischen Schmerz als Erkrankungsbild,

  • Risikofaktoren für postoperative Schmerzexazerbation,

  • perioperativen Umgang mit Opioiden aus der...

Schlüsselwörter

Schmerzmanagement Exazerbation Opioide Kommunikation Arzt-Patient-Beziehung 

53-years-old female for elective spondylodesis for chronic back pain

Preparation for the medical specialist examination: part 40

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Erlwein weist auf folgende Beziehungen hin: Vortragshonorar Firma Grünenthal. A. Kästner und F. Petzke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Literatur

  1. 1.
    Chou R, Gordon DB, De Leon-Casasola OA et al (2016) Management of postoperative pain: a clinical practice guideline from the American Pain Society, the American Aociety of Regional Anesthesia and Pain Medicine, and the American Society of Anesthesiologists’ Committee on Regional Anesthesia, Executive Committee, and Administrative Council. J Pain 17:131–157CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Erlenwein J, Przemeck M, Degenhart A et al (2016) The influence of chronic pain on postoperative pain and function after hip surgery: a prospective observational cohort study. J Pain 17:236–247CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Jage J, Heid F (2006) Anasthesie und Analgesie bei Suchtpatienten: Grundlagen zur Erstellung einer „standard operating procedure“. Anaesthesist 55:611–628CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Merskey HBN (1994) Classification of chronic pain. Description of chronic pain syndromes and definitions of pain terms. IASP-Press, SeattleGoogle Scholar
  5. 5.
    Schug SA, Palmer GM, Scott D et al (2015) Acute pain management: scientific evidence, 4. Aufl. Working Group of the Australian and New Zealand College of Anaesthetists and Faculty of Pain Medicine, MelbourneGoogle Scholar
  6. 6.
    Dt. Ges. f. Orthopädie und orthopäd. Chirurgie + BV d. Ärzte f. Orthopädie (Hrsg.) Leitlinien der Orthopädie, Dt. Ärzte-Verlag, 2. Auflage, Köln 2002Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für AnästhesiologieUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations