Advertisement

82/m kardialer Hochrisikopatient zur geplanten y-Prothesen-Anlage bei abdominellem Aortenaneurysma

Vorbereitung auf die Facharztprüfung: Fall 38
  • K. GürtlerEmail author
  • A. Giebl
  • O. Spring
Facharzt-Training
  • 190 Downloads

Fallschilderung für den Prüfungskandidaten

Ein 82-jähriger Patient (Körperlänge 178 cm, Körpergewicht 92 kg) stellt sich mit einem größenprogredienten Bauchaortenaneurysma zur Operationsvorbereitung in Ihrer Prämedikationsambulanz vor. Er ist wegen intermittierendem Vorhofflimmern seit 4 Jahren mit einem direkten oralen Antikoagulans (DOAK; Xa-Inhibitor, Rivaroxaban 20 mg/Tag) eingestellt. Vor 6 Monaten wurden ihm aufgrund eines vorliegenden akuten Koronarsyndroms (ACS) 2 „drug-eluting stents“ (DES) implantiert. Seitdem wird er mit einer doppelten Plättchenaggregationshemmung (DPAH), 100 mg Acetylsalicylsäure (ASS) und 75 mg Clopidogrel, behandelt; unter dieser Therapie ist er beschwerdefrei. In den Befunden der Laboruntersuchung fallen eine eingeschränkte Nierenfunktion (glomeruläre Filtrationsrate [GFR] 38 ml/min) und eine leichte Anämie (Hämoglobin[Hb]-Wert 105 g/l) auf.

Thematik

Der folgende Fragenkomplex bezieht sich auf:
  • die Indikationen zur Gerinnungshemmung,

  • die medikamentöse...

Schlüsselwörter

Direkte orale Antikoagulanzien Vitamin-K-Antagonisten Duale Plättchenaggregationshemmung „Bridging“ Perioperatives Management 

82 years old, male high-risk cardiac patient to planned Y-prosthesis implantation for abdominal aortic aneurysm

Preparation for the medical specialist examination: part 38

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Gürtler gibt an, Vortragshonorare von Bayer und CSL erhalten zu haben. A. Giebl und O. Spring geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Literatur

  1. 1.
    Albaladejo P et al (2015) Management of direct oral anticoagulants in patients undergoing elective surgeries and invasive procedures: updated guidelines from the French Working Group on Perioperative Hemostasis (GIPH)-September 2015. Anaesth Crit Care Pain Med 36:73–76CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bardia A et al (2016) Combined epidural-general anesthesia vs general anesthesia alone for elective abdominal aortic aneurysm repair. JAMA Surg 15(12):1116–1123CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Dubois V et al (2017) Perioperative management of patients on direct oral anticoagulants. Thrombosis J 15:14.  https://doi.org/10.1186/s12959-017-0137-1 CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Eckert N (2019) Orale Antikoagulation: Wenn Studienergebnisse und die reale Welt divergieren. Dtsch Arztebl 116(9):A-416Google Scholar
  5. 5.
    Faraoni D et al (2015) Updates in the perioperative and emergency management of non-vitamin K antagonist oral anticoagulants. Crit Care 19(1):203CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Giebl A et al (2014) Neue orale Antikoagulanzien in der perioperativen Medizin. Anästhesist 63:347–364CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Godier A et al (2019) Management of antiplatelet therapy for non-elective invasive procedures or bleeding complications: proposals from the French Working Group on Perioperative Haemostasis (GIHP) and the French Study Group on Thrombosis and Haemostasis (GFHT), in collaboration with the French Society for Anaesthesia and Intensive Care (SFAR) Gestion des agents. Arch Cardiovasc Dis 112:199–216CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Hoffman M et al (2018) The impact of prothrombin complex concentrates when treating DOAC-associated bleeding: a review. Int J Emerg Med 11:55CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Lamberts M et al (2013) Oral anticoagulation and antiplatelets in artrial fibrillation patients after myocardial infarction and coronary intervention. J Am Coll Cardiol 62:981–989CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Pernod G et al (2013) Management of major bleeding complicationsand emergency surgery in patients on long-term treatment with direct oral anticoagulants: proposals of the working group on perioperative haemostasis (GIPH). Arch Cardiovasc Dis 106:382–393CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Waurick K (2016) Antikoagulanzien und Regionalanästhesie. Anästh Intensivmed 57:506–521Google Scholar
  12. 12.
    Weferling M et al (2019) Thrombozytenaggregation und Antikoagulation beim akuten Koronarsyndrom. Klinikarzt 48:156–163CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und operative IntensivmedizinUniversitätsklinikum AugsburgAugsburgDeutschland
  2. 2.Institut für Transfusionsmedizin und HämostaseologieUniversitätsklinikum AugsburgAugsburgDeutschland

Personalised recommendations