Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 68, Supplement 3, pp 217–220 | Cite as

56/w zur Hüfttotalendoprothese

Vorbereitung auf die Facharztprüfung: Fall 29
  • C. Jurth
  • F. von DincklageEmail author
Facharzt-Training
  • 380 Downloads

Fallschilderung für den Prüfungskandidaten

Bei einer 56-jährigen Patientin (Körperlänge 168 cm, Körpergewicht 80 kg) erfolgt ein elektiver operativer Ersatz eines Hüftgelenks mithilfe einer Totalendoprothese. Es bestehen keine Vorerkrankungen, jedoch die tägliche Einnahme von Ibuprofen und Tramadol seit etwa 6 Monaten aufgrund von Schmerzen im Hüftgelenk. Die Allgemeinanästhesie wird problemlos mithilfe von 0,3 mg Fentanyl, 160 mg Propofol und 50 mg Rocuronium eingeleitet. Die anschließende Aufrechterhaltung der Allgemeinanästhesie wird balanciert mithilfe von Sevofluran 1,3 Vol.-%, endtidal, entsprechend einer alterskorrigierten „minimum alveolar concentration“ (MAC) von etwa 0,8, vorgenommen. Hierunter ist die Patientin während der Operationsvorbereitung hämodynamisch stabil. Nach dem Hautschnitt treten jedoch eine zunehmende Sinustachykardie mit einer Herzfrequenz bis 120/min sowie eine zunehmende arterielle Hypertonie bis 170/90 mm Hg auf. Eine Vertiefung der Anästhesie durch...

Schlüsselwörter

Nozizeption Analgesie Akuter postoperativer Schmerz Hyperalgesie Schmerztherapie 

56-year-old female undergoing total hip arthroplasty

Preparation for the medical specialist examination: part 29

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Jurth und F. von Dincklage geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Literatur

  1. 1.
    Shafer SL, Stanski DR (2008) Defining depth of anesthesia. In: Schüttler J, Schwilden H (Hrsg) modern anesthetics. Handbook of experimental pharmacology, 182. Aufl. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg, S 409–423Google Scholar
  2. 2.
    von Dincklage F (2015) Monitoring von Schmerz, Nozizeption und Analgesie unter Allgemeinanästhesie. Anästhesist 64:758–764CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fletcher D, Martinez V (2014) Opioid-induced hyperalgesia in patients after surgery: a systematic review and a meta-analysis. Br J Anaesth 112(6):991–1004CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Gerbershagen HJ, Aduckathil S, van Wijck AJM et al (2013) Pain intensity on the first day of surgery. Anesthesiology 118:934–944CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Yang MMH, Hartley RL, Leung AA et al (2019) Preoperative predictors of poor acute postoperative pain control: a systematic review and meta-analysis. BMJ Open 9:e25091CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Chou R, Gordon DB, de Leon-Casasola OA et al (2016) Guidelines on the Management of Postoperative Pain. J Pain 17(2):131–157CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    DAS-Taskforce (2015) S3-Leitlinie Analgesie, Sedierung und Delirmanagement in der Intensivmedizin (DAS-Leitlinie 2015), Stand 08/2015. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/001-012l_S3_Analgesie_Sedierung_Delirmanagement_Intensivmedizin_2015-08_01.pdf

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin, Campus Charité Mitte und Virchow KlinikumCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations