Der Anaesthesist

, Volume 67, Issue 4, pp 275–279 | Cite as

Abortiver Verlauf einer malignen Hyperthermie nach präklinischer Narkoseinduktion mit Succinylcholin

  • D. Helf
  • D. Schneiderbanger
  • C. K. Markus
  • S. Johannsen
  • F. Schuster
Kasuistiken
  • 600 Downloads

Zusammenfassung

Bei einer 59-jährigen Frau, die sich eine perforierende Bulbusverletzung des rechten Auges zugezogen hatte, wurde durch den Notarzt eine Narkose mit Propofol, Fentanyl und dem depolarisierenden Muskelrelaxans Succinylcholin eingeleitet. Die Narkose wurde präklinisch und bis kurz nach der operativen Versorgung mit einer kontinuierlichen Propofol- und Remifentanilinfusion aufrechterhalten. Postoperativ fiel eine isolierte Rhabdomyolyse mit einem Anstieg der Kreatinkinase >20.000 U/l auf. Etwa 4 Monate nach dem akuten Ereignis konnte bei der Patientin eine maligne Hyperthermie(MH)-Veranlagung mittels In-vitro-Kontrakturtest sowie Nachweis der kausalen MH-Mutation p.Val4849Ile im Exon 101 des Ryanodinrezeptorgens bestätigt werden. Aufgrund der variablen Ausprägung bleiben MH-Verläufe häufig lange unerkannt. Warnsymptome, wie unspezifische Tachykardien oder ein Masseterspasmus nach Succinylcholin, sollten auch präklinisch Anlass geben, differenzialdiagnostisch an eine MH zu denken. Bei einer errechneten genetischen Prävalenz von 1:2000–3000 ist davon auszugehen, dass auch in der Präklinik gelegentlich Patienten behandelt werden, die eine bekannte oder bisher noch nicht nachgewiesene MH-Disposition aufweisen. Entwickelt ein Patient nach Exposition mit MH-Trigger-Substanzen Symptome einer MH, muss dieser zeitnah in ein Krankenhaus transportiert werden, um dort eine leitlinienkonforme Therapie zu initiieren, da präklinisch die lebensrettenden kausalen Maßnahmen, u. a. aufgrund der fehlenden Dantrolenvorhaltung, nicht möglich sind.

Schlüsselwörter

Maligne Hyperthermie Rhabdomyolyse Succinylcholin Muskelrelaxanz „Rapid sequence induction“ 

Abortive course of malignant hyperthermia following preclinical induction of general anesthesia using succinylcholine

Abstract

In a 59-year-old woman with a perforating eyeball injury to the right eye, the emergency physician induced a preclinical general anesthesia with propofol, fentanyl and the depolarizing muscle relaxant succinylcholine. Anesthesia was maintained using propofol and remifentanil infusion throughout the preoperative period and the subsequent surgical procedure. Postoperatively, isolated rhabdomyolysis with an increase in serum creatine kinase to >20,000 U/l was observed. The diagnosis of malignant hyperthermia (MH) susceptibility could be confirmed in the patient 4 months after the acute event by the in vitro contracture test and detection of the MH causative mutation p.Val4849Ile in exon 101 of the ryanodine receptor gene. Due to the variable expression, for a long time MH often remained unrecognized. Warning symptoms, such as unspecific tachycardia or masseter spasm following succinylcholine injection, should alert emergency physicians to include MH susceptibility in the differential diagnostics. With an estimated genetic MH prevalence of 1:2000–3000, individuals with known or so far unrecognized MH disposition are likely to be among patients treated in the preclinical setting. If a person develops MH symptoms after exposure to triggering agents, immediate hospital admission is essential in order to initiate guideline-conform treatment without further delay because preclinically the life-saving causal measures are not possible due to the lack of supply of dantrolene.

Keywords

Malignant hyperthermia Rhabdomyolysis Succinylcholine Muscle relaxant Rapid sequence induction 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Schuster erhält Referentenhonorar von der Firma Norgine GmbH. D. Helf, D. Schneiderbanger, C.K. Markus und S. Johannsen geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben.

Literatur

  1. 1.
    Cervellin G, Comelli I, Benatti M et al (2017) Non-traumatic rhabdomyolysis: background, laboratory features, and acute clinical management. Clin Biochem 12:656–662CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (2008) Empfehlung zur Therapie der malignen Hyperthermie (revidierte Version 2008) erstellt durch Roewer N, Schuster F, Wappler F. Anästh Intensivmed 49:483–488Google Scholar
  3. 3.
    Hopkins PM, Ruffert H, Snoeck MM et al (2015) European Malignant Hyperthermia Group guidelines for investigation of malignant hyperthermia susceptibility. Br J Anaesth 115:531–539CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
  5. 5.
  6. 6.
    Johannsen S, Schuster F (2016) Maligne Hyperthermie in der Intensivmedizin. In: Klingler W (Hrsg) Maligne Hyperthermie und assoziierte Erkrankungen in Anästhesie und Intensivmedizin. Thieme, Stuttgart, S 12–18Google Scholar
  7. 7.
    Laurence AS (2000) Serum myoglobin and creatine kinase following surgery. Br J Anaesth 84:763–766CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Rosenberg H, Pollock N, Schiemann A et al (2015) Malignant hyperthermia: a review. Orphanet J Rare Dis 10:939CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Warszawska J, Raimann F, Ippolito A et al (2016) Muskelrelaxanzien in der Anästhesie und Intensivmedizin. Arzneimitteltherapie 34:467–477Google Scholar
  10. 10.
    Wolak S, Rucker B, Kohlschmidt N et al (2014) Homozygous and compound heterozygous RYR1 mutations. New findings on prevalence and penetrance of malignant hyperthermia. Anaesthesist 63:643–650CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • D. Helf
    • 1
  • D. Schneiderbanger
    • 1
  • C. K. Markus
    • 1
  • S. Johannsen
    • 1
  • F. Schuster
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie, Zentrum für Operative MedizinUniversitätsklinikum WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations