Advertisement

Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 195, Issue 1, pp 90–91 | Cite as

Additive Chemotherapie mit Cisplatin und Gemcitabin nach kurativ intendierter Radiochemotherapie verbessert das rezidivfreie Überleben von Nasopharynxkarzinompatienten mit noch nachzuweisender EBV-DNA-Last nicht

  • Christoph Willich
  • Thomas B. BrunnerEmail author
Literatur kommentiert
  • 161 Downloads

Hintergrund

Der Benefit einer adjuvanten Chemotherapie nach Radiochemotherapie (RCT) bei Patienten mit Nasopharynxkarzinom (NPC) wird kontrovers diskutiert. Die DNA-Konzentration von EBV (Epstein-Barr-Virus) im Plasma gilt als ein geeigneter Biomarker zum Nachweis einer subklinischen Resttumoraktivität nach RCT. Die Autoren der vorliegenden Studie identifizierten Patienten mit hohem Rezidivrisiko anhand der EBV-DNA-Konzentration und verglichen die adjuvante Chemotherapie gegen einen Beobachtungsarm.

Material und Methode

Im Rahmen einer randomisierten und kontrollierten Multizenterstudie wurden Patienten mit histologisch gesichertem NPC im UICC-Stadium IIB–IV, die keine lokale Resttumoraktivität oder Fernmetastasierung aufwiesen, 6–8 Wochen nach einer initialen Radio(chemo)therapie anhand ihrer EBV-DNA-Konzentration im Plasma selektioniert. Bei nichtnachweisbarer EBV-DNA erfolgte die Routinenachsorge. Im Falle des EBV-DNA-Nachweises wurden die Patienten randomisiert zwischen einer...

Adjuvant chemotherapy with cisplatin and gemcitabine after radiochemotherapy with curative intent does not improve relapse-free survival in nasopharyngeal cancer patients with persistently detectable EBV DNA

Notes

Interessenkonflikt

C. Willich und T. Brunner geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Al-Sarraf M et al (1998) Chemoradiotherapy versus radiotherapy in patients with advanced nasopharyngeal cancer: Phase III randomized Intergroup study 0099. J Clin Oncol 16(4):1310–1317CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Lee N et al (2002) Intensity-modulated radiotherapy in the treatment of nasopharyngeal carcinoma: An update of the UCSF experience. Int J Radiat Oncol Biol Phys 53(1):12–22CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Chua MLK et al (2016) Nasopharyngeal carcinoma. Lancet 387(10022):1012–1024CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Wee J (2012) Nasopharyngeal cancer: A promising future. Lancet Oncol 13(2):116–118CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Zhang L et al (2016) Gemcitabine plus cisplatin versus fluorouracil plus cisplatin in recurrent or metastatic nasopharyngeal carcinoma: A multicentre, randomised, open-label, phase 3 trial. Lancet 388(10054):1883–1892CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Chen L et al (2012) Concurrent chemoradiotherapy plus adjuvant chemotherapy versus concurrent chemoradiotherapy alone in patients with locoregionally advanced nasopharyngeal carcinoma: A phase 3 multicentre randomised controlled trial. Lancet Oncol 13(2):163–171CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Chen L et al (2017) Adjuvant chemotherapy in patients with locoregionally advanced nasopharyngeal carcinoma: Long-term results of a phase 3 multicentre randomised controlled trial. Eur J Cancer 75:150–158CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Lee AW et al (2015) Management of Nasopharyngeal carcinoma: Current practice and future perspective. J Clin Oncol 33(29):3356–3364CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinik für Strahlentherapie, Medizinische FakultätOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations