Advertisement

Abdomensonographie in der Notfall- und Intensivmedizin

  • N. JaspersEmail author
  • B. Holzapfel
  • P. Kasper
Leitthema
  • 342 Downloads

Zusammenfassung

Die Sonographie ist ein ubiquitär vorhandenes, patientenschonendes Verfahren, das neben der körperlichen Untersuchung und Anamneseerhebung in der Notfallsituation ohne wesentlichen Zeitverlust wichtige Informationen zur klinischen Ersteinschätzung bietet. Sie ermöglicht als primäres bildgebendes Verfahren bei Patienten in der Notaufnahme oder auf Intensivstation eine rasche Diagnosestellung und Therapiesteuerung oder hilft, wichtige Differenzialdiagnosen auszuschließen und weitere diagnostische Maßnahmen einzuleiten. Bei traumatisierten Patienten lässt sich mittels „(extended) focussed assessment with sonography in trauma“ ([e]FAST) schnellstmöglich freie Flüssigkeit darstellen oder ausschließen. Basierend auf einer leitsymptomorientierten bzw. klinisch integrierten Abdomensonographie gelingt es, eine Vielzahl intraabdomineller Pathologien, wie Abszesse, Ileus, Harnstau etc., sicher zu detektieren. Die Kontrastmittelsonographie liefert bei bestimmten Fragestellungen in der Notfallsituation zügig und ohne zusätzliche Belastung des Patienten weitere wichtige Informationen. So lassen sich Parenchymdefekte oder noch aktive Blutungen nach abdominellem Trauma rasch und klar darstellen. Bei kontrollbedürftigen Befunden kann die Sonographie jederzeit ohne größeren Aufwand wiederholt werden. Einfache ultraschallgesteuerte Interventionen, wie die diagnostische oder therapeutische Aszitespunktion, können schnell erlernt und zügig durchgeführt werden. Es ist wichtig, den Blick für häufige abdominelle Sonopathologien zu trainieren und die Limitationen dieser Untersuchungsmethode zu kennen.

Schlüsselwörter

Intensivmedizin Trauma Kontrastmittel Doppler-Sonographie Leber 

Abdominal ultrasound in emergency and critical care medicine

Abstract

Abdominal ultrasound is established as an important and low-risk diagnostic procedure in emergency and intensive care medicine that allows rapid and precise diagnosis in symptomatic patients and helps to evaluate which further diagnostic steps are needed. Abdominal ultrasound should be performed as the initial imaging modality in all symptomatic patients in an emergency or intensive care unit and can be used with great accuracy to detect the presence of various abdominal pathologies, such as abdominal aortic aneurysm, abscess, ureterolithiasis or free fluid. Furthermore ultrasound represents the imaging modality of choice for guiding many diagnostic and interventional percutaneous procedures in emergency and intensive care medicine and can be used e. g. to drain pleural fluid or abdominal abscesses. Contrast-enhanced ultrasound (CEUS) can additionally be performed to provide a more reliable assessment of solid organ injuries and has the potential to detect parenchymal lesions or active bleeding from a variety of traumatic origins. Abdominal ultrasound is aimed to integrate rapidly detectable sonographic findings into the clinical context. To ensure required standards, regular training is necessary and it is important to understand methodological limitations.

Keywords

Critical care Trauma Contrast media Ultrasonography, Doppler Liver 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

N. Jaspers, B. Holzapfel und P. Kasper geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Kloth J, Kauczor H, Hosch W (2011) Bildgebung im Schockraum. Med Klin Intensivmed Notfmed 106:82–88CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Körner M, Krötz M, Degenhart C et al (2008) Current role of emergency US in patients with major trauma. Radiographics 28:225–242CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Borde J, Markfeld D, Klein R et al (2008) Zielorientierte Notfallsonographie bei Traumapatienten (FAST-Protokoll). Dtsch Med Wochenschr 133:2646–2648CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kameda T, Taniguchi N (2016) Overview of point-of-care abdominal ultrasound in emergency and critical care. J Intensive Care 4:1–9CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hempel D, Pfister R, Michels G (2017) Strukturierte bettseitige Sonographie in der Intensivmedizin. Med Klin Intensivmed Notfmed 112:741–758CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Clarke J, Trooskin S, Doshi P et al (2002) Time to laparatomy for intra-abdominal bleeding from trauma does affect survival for delays up to 90 min. J Trauma 52:420–425Google Scholar
  7. 7.
    Dietrich C, Goudie A, Chiorean L et al (2017) Point of Care Ultrasound: A WFUMB Position Paper. Ultrasound Med Biol 43:49–58CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Michels G, Zinke H, Möckel M et al (2017) Empfehlungen zur Ultraschallausbildung in der internistischen Intensiv- und Notfallmedizin: Positionspapier der DGIIN, DEGUM und DGK. Med Klin Intensivmed Notfmed 112:314–319CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Frankel H, Kirkpatrick A, Elbarbary M et al (2015) Guidelines for the appropriate use of bedside general and cardiac ultrasonography in the evaluation of critically ill patients-part I: general ultrasonography. Crit Care Med 43:2479–2502CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Ralls P, Colletti P, Lapin S et al (1985) Real-time sonography in suspected acute cholecystitis. Prospective evaluation of primary and secondary signs. Radiology 155:767–771CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Michels G, Jaspers N (2014) Notfallsonographie. In: Sonographie organ- und leitsymptomorientiert. Springer, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Schmidt G, Görg C (2015) Interventioneller Ultraschall. In: Kursbuch Ultraschall, 6. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 532–536Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Gastroenterologie und HepatologieUniversitätsklinikum KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations