Advertisement

Fieber und Nierenversagen bei einer 38-jährigen Patientin

  • S. FitznerEmail author
  • A. Gäfgen
  • A. Franke
  • R. Brunkhorst
Kasuistiken
  • 1 Downloads

Zusammenfassung

Anhaltendes Fieber und Sepsis erfordern insbesondere bei Frauen im gebärfähigen Alter eine gründliche Anamnese und eigehende Untersuchung bezüglich einliegender Devices. Wir berichten über einen schweren septischen Schock mit Nierenversagen bei einer 38-jährigen Patientin, ausgelöst durch ein infiziertes Intrauterinpessar (IUP). Nach einem beschwerdefreien Intervall von 4 Wochen nach Einsetzen des Pessars stellten sich akut einsetzende und rasch progrediente unspezifische Allgemeinsymptome und Fieber ein. Bei Nachweis von Staphylococcus (Staph.) aureus in den vaginalen Abstrichen ließ sich die Patientin nach Entfernung des Pessars unter breiter antibiotischer Therapie und kurzfristiger kontinuierlicher venovenöser Hämofiltration (CVVH) in Kombination mit CytoSorb® (CytoSorbents Corporation, South Brunswick Township, NJ, USA) rasch stabilisieren und konnte nach 8 Tagen auf die Normalstation verlegt werden. Kritisch anzumerken ist, dass nach Erhalt des Antibiogramms keine Therapieumstellung auf Flucloxacillin, das bei einem sensiblen Staph. aureus spezifischer gewesen wäre, erfolgte.

Schlüsselwörter

Fieber Sepsis Intrauterinpessar Nierenversagen CytoSorb® 

Fever and renal failure in a 38-year-old woman

Abstract

Persistent fever and sepsis require a thorough anamnesis and examination especially in women of childbearing age to determine the presence of implanted devices. We report on a case of a severe septic shock with renal failure in a 38-year-old woman triggered by an infected intrauterine device (IUD). After a symptom-free period of 4 weeks after implantation of the pessary, acute and rapidly progressive nonspecific general symptoms and fever occurred. Vaginal smears detect Staphylococcus (S.) aureus. After removal of the pessary under broad antibiotic therapy and short-term continuous veno-venous hemofiltration in combination with CytoSorb®, the patient was quickly stabilized. Within 8 days she was free of symptoms and could be transferred to a normal ward. It should be specifically noted that after receipt of the antibiogram, there was no change of treatment to flucloxacillin, which would have been more sensitive for S. Aureus.

Keywords

Fever Sepsis Intrauterine device Renal failure CytoSorb® 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Fitzner, A. Gäfgen, A. Franke und R. Brunkhorst geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Buhling KJ, Zite NB, Lotke P et al (2014) Worldwide use of intrauterine contraception: a review. Contraception 89:162–173CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Cho EE, Fernando D (2013) Fatal streptococcal toxic shock syndrome from an intrauterine device. J Emerg Med 44(4):777–780CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Heinemann K, Reed S, Moehner S et al (2015) Risk of uterine perforation with levonorge- strel-releasing and copper intrauterine devices in the European Active Surveillance Study on Intrauterine Devices. Contraception 91:274–279CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kogelmann K, Jarczak D, Scheller M, Drüner M (2017) Hemoadsorption by CytoSorb in septic patients: a case series. Crit Care 21(1):74CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Gehling M, Tryba M (2016) Is the time ripe for cytosorb. Dtsch Med Wochenschr 141(6):428–429CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Brunkhorst FM, Seifert H, Kaasch A, Welte T (2010) Leitliniengerechte Blutkulturdiagnostik bei Sepsis und schweren Organinfektionen in der Intensivmedizin – ein unterschätztes Defizit. Dtsch Interdiszip Ver Intensivmed Notfallmed 5(1):50–57Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • S. Fitzner
    • 1
    Email author
  • A. Gäfgen
    • 1
  • A. Franke
    • 2
  • R. Brunkhorst
    • 1
  1. 1.Klinik für Nephrologie, Angiologie, Hypertensiologie und RheumatologieKRH Klinikum SiloahHannoverDeutschland
  2. 2.Klinik für Kardiologie, Rhythmologie, internistische IntensivmedizinKRH Klinikum SiloahHannoverDeutschland

Personalised recommendations