Advertisement

Juristische Implikationen einer Übertherapie

  • G. DuttgeEmail author
Leitthema

Zusammenfassung

Behandlungsmaßnahmen jenseits einer begründbaren Indikation sind selbst bei dahingehendem Patientenwillen nicht bloß arztethisch bedenklich, sondern auch haftungs- und strafrechtlich riskant. Gedankenlose Automatismen des Versorgungalltags, ökonomische Zwänge und juristisches „Halbwissen“ gefährden sachgerechte Therapieentscheidungen und den Anspruch der Gesellschaft auf einen wirtschaftlichen und gleichgerechten Einsatz der Ressourcen. Es steht zu erwarten, dass die Justiz nicht mehr allein die Verletzung des Selbstbestimmungsrechts, sondern künftig mehr als bisher auch die Missachtung der ärztlich-professionellen Grenzen in den Blick nehmen wird.

Schlüsselwörter

Defensivmedizin Indikation Ökonomie Selbstbestimmungsrecht Therapieziel 

Legal implications of overtreatment

Abstract

Treatment measures beyond a justifiable indication are not only dubious from a medical point of view but also risky with respect to liability law and criminal law, even if the patient wishes to do so. Thoughtless automatisms in the daily routine of health care, economic pressures and legal “sciolism” endanger the the making of appropriate decisions regarding treatment and the society’s claim to an economical and equitable use of resources. It is expected that the judicial system will not only take the violation of the patient’s right to self-determination into account, but in the future—more than it used to—the defiance of boundaries of the medical profession.

Keywords

Defensive medicine Indication Economics Right to self-determination Therapeutic target 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

G. Duttge gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Beckmann R (2018) Indikation und „Therapiezieländerung“ – zugleich Besprechung von OLG München, MedR 2018, 317 ff. Medizinrecht 36:556–562CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bender A, Jox RJ, Grill E et al (2015) Wachkoma und minimaler Bewusstseinszustand. Dtsch Arztebl Int 112:235–242PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Brownlee S, Chalkidou K, Doust J et al (2017) Evidence for overuse of medical services around the world. Lancet 390:P156–P168CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesärztekammer (2015) Medizinische Indikationsstellung und Ökonomisierung, Stellungnahme vom 20.2.2015. https://www.bundesaerztekammer.de/politik/programme-positionen/oekonomisierung/ Google Scholar
  5. 5.
    Cardona-Morell M, Kim JCH, Turner MR et al (2016) Non-beneficial treatments in hospital at the end of life: A systematic review on extent of the problem. Int J Qual Health Care 28:456–469CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Connors AF Jr., Dawson NV, Desbiens NA et al (1995) A controlled trial to improve care for seriously III hospitalized patientsthe study to understand prognoses and preferences for outcomes and risks of treatments (SUPPORT). JAMA 274(20):1591–1598CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) – Sektion Ethik (2016) Positionspapier: Grenzen der Sinnhaftigkeit von Intensivmedizin. Intensivmed Notfallmed 111:486–492CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Druml W (2017) Plausibilität ist für den Mediziner immer sehr attraktiv (Interview). Wien klin Mag 20:156–159CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Druml W (2018) Übertherapie: Erbkrankheit der Intensivmedizin. Intensivnews 22:5–8Google Scholar
  10. 10.
    Duttge G (2013) Patientenautonomie und Einwilligungsfähigkeit. In: Wiesemann C, Simon A (Hrsg) Patientenautonomie. Theoretische Grundlagen – Praktische Anwendungen. mentis, Münster, S 77–90Google Scholar
  11. 11.
    Duttge G (2015) Juristische Fragen und Kritik am Instrument der Patientenverfügung. In: Coors M, Jox R, der Schmitten J (Hrsg) Advance Care Planning. Von der Patientenverfügung zur gesundheitlichen Vorausplanung. Kohlhammer, Stuttgart, S 39–51Google Scholar
  12. 12.
    Duttge G (2017) Entscheidungsanmerkung zu LG München I, Urteil v. 28.11.2016 – 9 O 5246/14. Medizinrecht 35:892–894CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Duttge G, Er D, Fischer ES (2016) Vertrauen durch Recht? In: Steinfath H, Wiesemann C, Duttge G et al (Hrsg) Autonomie und Vertrauen. Schlüsselbegriffe der modernen Medizin. Springer, Wiesbaden, S 239–291Google Scholar
  14. 14.
    Duttge G, Simon A (2015) Zwangsbehandlung kraft Betreuungsrechts? Zur Legitimationsproblematik des § 287 III FamFG. Z Rechtspol 48:176–178Google Scholar
  15. 15.
    Hartog CS, Hoffmann F, Mikolajetz A et al (2018) Übertherapie und emotionale Erschöpfung in der „end-of-life-care“ – Ergebnisse einer Mitarbeiterumfrage auf der Intensivstation. Anästhesist 67:850–858CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Hasenfuß G, Märker-Hermann E et al (2016) Initiative „Klug entscheiden“. Gegen Unter- und Überversorgung. Dtsch Arztebl 113:A-600–A-602Google Scholar
  17. 17.
    Janda C (2018) Überversorgung am Lebensende – Ursachen und Lösungsansätze. Medizinrecht 36:778–784CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Jox RJ (2018) Aktuelle Herausforderungen der Ethik am Lebensende. Ethik Med 30:1–4CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Korn H (2017) Übertherapie am Lebensende. Wann ist „genug“ genug? Gesundheitsrecht 7:168–176Google Scholar
  20. 20.
    Krug H (2006) Patientenverfügungen: Balanceakt zwischen Autonomie und Fürsorge, Chance für das Arzt-Patienten-Verhältnis. Z Evangel Ethik 50:121–132Google Scholar
  21. 21.
    Kühlein T, Freund T, Joos S (2013) Von der Kunst des Weglassens. Dtsch Arztebl 110:A-2312–A-2314Google Scholar
  22. 22.
    Lipp V (2017) Behandlungsziel und Indikation am Lebensende. In: Bormann F‑J (Hrsg) Lebensbeendende Handlungen. De Gruyter, Berlin, Boston, S 437–450Google Scholar
  23. 23.
    Maio G (2012) Mittelpunkt Mensch: Ethik in der Medizin. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  24. 24.
    Miranowicz E (2018) Die Entwicklung des Arzt-Patienten-Verhältnisses und seine Bedeutung für die Patientenautonomie. Medizinrecht 36:131–136CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Piers RD, Azoulay E, Ricou B (2011) Perceptions of appropriateness of care among European and Israeli intensive care unit nurses and physicians. JAMA 306(24):2694–2703CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Rosenbaum L (2017) The less-is-more crusade—are we Overmedicalizing or oversimplifying? N Engl J Med 377:2392–2397CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Ulsenheimer K (2015) Fehlentwicklungen in der Medizin: Verrechtlichung und Ökonomisierung. Medizinrecht 33:757–762CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Voogt E, van der Heide A, Rietjens JA et al (2005) Attitudes of patients with incurable cancer toward medical treatment in the last phase of life. J Clin Oncol 23(9):2012–2019CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Wieland U (1986) Strukturwandel der Medizin und ärztliche Ethik. Universitätsverlag Winter, HeidelbergGoogle Scholar
  30. 30.
    Winkler E, Marckmann G (2012) Therapieverzicht gegen den Patientenwillen? Eine ethische Orientierungshilfe. Arztebl Baden Wurttemb 67(4):140–144Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für MedizinrechtGeorg-August-UniversitätGöttingenDeutschland

Personalised recommendations