Advertisement

Das Strategic-Aeromedical-Evacuation-System der Bundeswehr

Langstreckenlufttransport als intensivpflegerische Herausforderung
  • S. WerneckeEmail author
  • J. Lührs
  • B. Hossfeld
Pflege
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird das Strategic Aeromedical-Evacuation(StratAirMedEvac)-System der Bundeswehr beschrieben und vorgestellt. Es werden folgende Gesichtspunkte näher beschrieben: die Alarmierung, die eingesetzten Luftfahrzeuge, die medizinische Ausstattung, das medizinische Begleitpersonal und dessen Ausbildung sowie die fliegerischen und medizinischen Besonderheiten mit einem Fokus auf die Tätigkeit der intensivmedizinischen Fachpflegekraft. Dieses System der Bundeswehr für den Langstreckenintensivtransport bietet viele Möglichkeiten bei Repatriierungen aus Einsatzgebieten sowie bei Hilfeleistungs- und Katastropheneinsätzen. Es hat sich bereits in zahlreichen militärischen und zivilen Einsätzen bewährt und findet hohe Anerkennung unter den militärischen Bündnispartnern. Verschiedene Prioritäts- und Bereitschaftsstufen erfordern einen flexiblen Einsatz der unterschiedlichen Luftfahrzeugmuster und des dazugehörigen Personals, um fast jedes Einsatzszenario bedienen zu können. Die sich ständig ändernden Anforderungen der Bundeswehr setzen eine fortwährende Anpassung dieses Lufttransportsystems voraus. Für die Fachkrankenpflege ist die intensivmedizinische Betreuung eines Patienten während des Lufttransports eine fachliche und körperliche Herausforderung.

Schlüsselwörter

Patiententransport Zentraler Sanitätsdienst Militärmedizin Intensivpflege Fachkrankenpflegekräfte 

The Strategic-Aeromedical-Evacuation-System of the German Armed Forces

Long-distance air transport as a challenge for intensive care nurses

Abstract

This article presents the German Armed Forces Strategic Aeromedical Evacuation system. The following factors are described in detail: the path of alert, the used aircrafts, the medical equipment, the medical care personnel with its associated training as well as the aeronautical and medical issues. This military system for long haul intensive care transport offers many medical possibilities in critical care repatriations from deployment areas, as well as disaster relief missions. It has been successfully proven in numerous military and civil operations and continues to have high recognition among all military allies until today. Different priorities and readiness levels build the base for flexible use of various aircraft types and associated personnel, so that almost every scenario can be covered. The ever-changing tasks and needs of the German armed forces require constant adjustment of this air transport system. For the specialist nurse the intensive care of a patient during air transport is a technical and physical challenge.

Keywords

Transportation of patients Joint medical service Military medicine Critical care Nurse specialists 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Wernecke, J. Lührs und B. Hossfeld geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bundesministerium der Verteidigung (2019) Sanitätsdienst der Bundeswehr. http://www.sanitaetsdienst-bundeswehr.de/portal/a/sanitaetsdienst/start/technik. Zugegriffen: 9. Jan. 2019Google Scholar
  2. 2.
    Bundesministerium der Verteidigung (2019) Bundeswehr. https://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/start/aktuelles/aus_dem_einsatz. Zugegriffen: 9. Jan. 2019Google Scholar
  3. 3.
    Kommando Sanitätsdienst der Bundewehr (2015) Zentralvorschrift A1-852/1-4001 Durchführung von Strategic Aeromedical EvacuationGoogle Scholar
  4. 4.
    Hossfeld B, Rohowsky B, Röding E, Lampl L (2004) Intensivtherapie im militärischen Langstreckentransport. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 39:256–264CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Ellinger K, Grenzwürker H, Hinkelbein J, Lessing P (Hrsg) (2005) Intensivtransport, 2. Aufl. Deutscher Ärzteverlag, Köln (S. 64–91 und 101–118)Google Scholar
  6. 6.
    Hossfeld B, Helm M, Hölldobler G, Lampl L (2005) Langstrecken-Intensivtransport der Bundeswehr. Notfall Rettungsmed 8(3):201–206.  https://doi.org/10.1007/s10049-005-0728-4 CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kommando Luftwaffe (2019) Luftwaffe. http://www.luftwaffe.de. Zugegriffen: 9. Jan. 2019Google Scholar
  8. 8.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und SchmerztherapieBundeswehrkrankenhaus UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations