Advertisement

Nadelstichverletzungen bei medizinischem Personal

  • U. OchmannEmail author
  • S. Wicker
CME Zertifizierte Fortbildung
  • 38 Downloads

Zusammenfassung

Verletzungen des medizinischen Personals mit scharfen und spitzen Instrumenten zählen zu den häufigsten Arbeitsunfällen im Krankenhaus. Oftmals sind die verletzenden Instrumente mit Patientenblut kontaminiert und bergen somit das Risiko einer Infektion mit blutübertragbaren Erregern. Der vorliegende Beitrag beleuchtet die häufigsten Ursachen von Nadelstichverletzungen (NSV), stellt die notwendigen Maßnahmen, einschließlich der Nachsorgeuntersuchungen, nach NSV vor und vermittelt Kenntnisse zu den möglichen Präventionsmaßnahmen.

Schlüsselwörter

Arbeitsunfälle Blutübertragbare Erreger Impfung Postexpositionsprophylaxe Nachsorge 

Needlestick injuries of healthcare workers

Abstract

Injuries of healthcare workers with sharp instruments are considered among the most frequent occupational accidents in hospitals. In at least half of the cases, the instruments are contaminated with blood and therefore bear an infection risk with bloodborne pathogens, such as hepatitis B, hepatitis C and human immunodeficiency virus (HIV). Needlestick injuries require besides immediate medical intervention, such as rinsing and disinfection of the wound or skin contamination, a prompt clarification of the immune status and if necessary a postexposure prophylaxis. Furthermore, follow-up examinations are required for up to 6 months after the accident. Information about the infectious state of the index person considerably facilitates the procedure. All healthcare workers should know the management of needlestick injuries. Preventive measures refer to the reduction of the number of needlestick injuries by improving work organization and usage of needle devices with safety features as well as to the reduction of infection risk by hepatitis B vaccination and wearing safety gloves.

Keywords

Accidents, occupational Bloodborne pathogens Vaccination Post exposure prophylaxis Aftercare 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

U. Ochmann: Finanzielle Interessen: Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e. V. (DGP) (Referentenhonorar, Reisekosten) | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), RG Gesellschaft für Information und Organisation mbH (Referentenhonorar, Reisekosten) | wikonect GmbH (Referentenhonorar, Reisekosten) | Bayerische Akademie für Arbeits‑, Sozial- und Umweltmedizin (Referentenhonorar, Reisekosten) | Sozial- und Arbeitsmedizinische Akademie Baden-Württemberg e. V. (Referentenhonorar, Reisekosten) | Arbeitsgemeinschaft Exogen Allergische Alveolitis (Referentenhonorar, Reisekosten) | Otorhinolaryngologischer Verein Salzburg (Referentenhonorar, Reisekosten) | Boehringer Ingelheim (Referentenhonorar, Reisekosten) | VdBW Landesverband Bayern Süd (Reisekosten) | Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband BLLV Oberallgäu (Reisekosten) | Institut für Lehrergesundheit am Institut für Arbeits‑, Sozial- und Umweltmedizin Mainz (Reisekosten) | Beyen Consult GmbH (Reisekosten) | ALK-Abello Arzneimittel GmbH (Übernachtungskosten) | BMFSFJ, Ausschuss Mutterschutz (Reisekosten) | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Ausschuss für Arbeitsmedizin, (Reisekosten) | | – Zeitraum 01.07.2017 bis 31.12.2018: betriebsärztliche Beratung für die Fa. Roche Penzberg auf Stundenbasis. Nichtfinanzielle Interessen: Mitglied Fachgesellschaft DGAUM | Vorsitzende Ausschuss Mutterschutz BMFSFJ. S. Wicker: Finanzielle Interessen: Referentenhonorare und Reisekosten für Vorträge zu Impfstoffen oder Mitteln der spezifischen Prophylaxe auf Veranstaltungen Dritter (z. B. Ärztekammern, Fachgesellschaften). Nichtfinanzielle Interessen: Leiterin des Betriebsärztlichen Dienstes, Universitätsklinikum Frankfurt, Betriebsärztlicher Dienst, Theodor-Stern-Kai 7, 60590 Frankfurt | Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO).

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Wicker S, Gottschalk R, Rabenau HF (2007) Gefährdungen durch Nadelstichverletzungen. Dtsch Arztebl 104(45):A 3102–A 3107Google Scholar
  2. 2.
    European Agency for Safety and Health at Work (2014) Current and emerging issues in the healthcare sector, including home and community care, S 56–57Google Scholar
  3. 3.
    WHO (2002) The world health report. Quantifying selected major risks to health. Chapter four, S 47–97Google Scholar
  4. 4.
    Sarrazin C, Zimmermann T, Berg T et al (2018) S3-Leitlinie „Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Hepatitis-C-Virus (HCV)-Infektion“. Z Gastroenterol 56:756–838CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG) (2018) Deutsch-Österreichische Leitlinien zur Postexpositionellen Prophylaxe der HIV-Infektion (update 2018)Google Scholar
  6. 6.
    Rice BD, Tomkins SE, Ncube FM (2015) Sharp truth: health care workers remain at risk of bloodborne infection. Occup Med (lond) 65(3):210–214CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Martin H et al (2015) Accidental Needlestick exposures linked to the administration of local anesthesia by healthcare workers. Infect Control Hosp Epidemiol 36(12):1487–1488CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (2015) DGUV Information 207-024. Risiko Nadelstich. Infektionen wirksam vorbeugenGoogle Scholar
  9. 9.
    Rabenau H, Gottschalk R, Gürtler L et al (2012) Prävention der nosokomialen Übertragung von humanem Immunschwächevirus (HIV) durch HIV-positive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen. Bundesgesundheitsbl 55:937–943CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Wicker S, Rabenau HF (2015) Update Nadelstichverletzungen. Dtsch Arztebl 112(45):A 1883Google Scholar
  11. 11.
    Himmelreich H, Walcher F, Marzi I, Wicker S (2013) Nadelstichverletzungen. Diagnose und Behandlungsanforderungen. Trauma Berufskrankh 15(Suppl 2):174–178CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Himmelreich H et al (2013) The management of needlestick injuries. Dtsch Arztebl Int 110(5):61–67PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  13. 13.
    RKI (2018) Mitteilung der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut (RKI), Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut – 2018/2019. Epidemiol Bull 34:335–382Google Scholar
  14. 14.
    Deterding K et al (2017) Ledipasvir plus sofosbuvir fixed-dose combination for 6 weeks in patients with acute hepatitis C virus genotype 1 monoinfection (HepNet Acute HCV IV): an open-label, single-arm, phase 2 study. Lancet Infect Dis 17(2):215–222CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Stranzinger J, Wunderle W, Dulon M (2018) Konsenspapier zur Nachsorge von Stich- und Schnittverletzungen mit infektiösem Material. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 53:249–255Google Scholar
  16. 16.
    Ochmann U, Wicker S et al (2018) Zur Diskussion gestellt: Beitrag „Konsenspapier zur Nachsorge von Stich- und Schnittverletzungen mit infektiösem Material“. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 53:602–605Google Scholar
  17. 17.
    Empfehlungen der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV) zur Prävention der nosokomialen Übertragung von Hepatitis B Virus (HBV) und Hepatitis C Virus (HCV) durch im Gesundheitswesen Tätige. 2007Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut und Poliklinik für Arbeits‑, Sozial- und Umweltmedizin, Klinikum der Universität MünchenLMUMünchenDeutschland
  2. 2.Betriebsärztlichen DienstUniversitätsklinikum FrankfurtFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations