Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Entwicklung der Akzeptanz der postmortalen Organspende und ihre Einflussfaktoren in Deutschland

Eine Auswertung von repräsentativen Querschnittstudien zwischen 2010 und 2016

Acceptance of and factors influencing attitudes towards post-mortem organ donation in Germany

Analysis of representative cross-sectional studies between 2010 and 2016

  • 14 Accesses

Zusammenfassung

In den vergangenen Jahren bleibt die postmortale Organspenderate in Deutschland niedrig. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, auf der Grundlage von bundesweiten Repräsentativbefragungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) 1) die Entwicklung des Organspendeausweisbesitzes seit 2010 sowie 2) die Einflussfaktoren auf den Besitz eines Organspendeausweises und 3) das Wissen über Organspende im Jahr 2016 zu analysieren. Auf Grundlage von repräsentativen Erhebungen der BZgA zu „Wissen, Einstellung und Verhalten der Allgemeinbevölkerung zur Organ- und Gewebespende“ aus den Jahren 2010–2016 wurde eine Sekundäranalyse durchgeführt. Die Merkmale weibliches Geschlecht, ein jüngeres Alter und ein höherer Schulabschluss korrelierten positiv mit dem Besitz eines Organspendeausweises. Darüber hinaus hatten der Austausch zum Thema Organspende mit Angehörigen/Freunden, die Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod sowie das Ausmaß des Wissens über Organspende einen positiven Einfluss auf den Besitz eines Organspendeausweises. Die männlichen Befragten hatten aber im Vergleich zu den weiblichen Befragten eine höhere Wahrscheinlichkeit, die Haltung zur Organspende auch auf einer Gesundheitskarte festhalten zu wollen. Personen mit einem guten Wissen waren eher in Besitz eines Organspendeausweises und stimmten eher einer Organspende von Angehörigen zu. Diese Ergebnisse lassen weitere Maßnahmen zur Verbesserung dieses Wissens in der Allgemeinbevölkerung wünschenswert erscheinen. Den Einfluss des Merkmals Geschlecht auf den Besitz eines Organspendeausweises sowie auf die Verwendung der Gesundheitskarte zur Dokumentation der Organspendebereitschaft sollte zukünftig evaluiert werden.

Abstract

The German post-mortem organ donation rate has been low, since transplantation scandals attracted media attention in 2012. Therefore, the objective of this article is to address the willingness to document attitudes (e.g., organ donor card) towards organ donation, factors influencing the willingness to document the individual will and knowledge of organ donation among the German public. Data of surveys on attitudes towards organ and tissue donation in Germany conducted between 2010 and 2016 by the Federal Centre for Health Education (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) were analysed. Using binary logistic regression, factors influencing the method for documenting the individual will were identified. In the 2016 survey, 35.7% of all respondents had documented their will in the form of an organ donor card or an advance health care directive. Female gender, younger age, higher level of education, discussion of organ donation with next-of-kin/friends, grasping the concept of death and knowledge of organ donation increase the likelihood of possessing an organ donor card. Being male increases the likelihood of documenting the individual will using an electronic health insurance card. Older respondents or respondents with lower level of education lack knowledge about organ donation. Persons with extensive knowledge are more likely to possess an organ donor card and to consent to donate organs of next-of-kin. Further measures to increase knowledge of organ donation among the general public should be discussed. The influence of gender on the willingness to use different methods to document attitudes needs to be evaluated.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Bales S (2005) Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 48:727–731

  2. 2.

    Beutel M, Greif-Higer G, Haselbacher A et al (2006) Einstellungen zur postmortalen Organspende-Ergebnisse einer Repräsentativerhebung der deutschen Bevölkerung. Z Gastroenterol 44:1135–1140

  3. 3.

    Breyer F, van den Daele W, Engelhard M et al (2006) Organmangel: ist der Tod auf der Warteliste unvermeidbar? Springer, Berlin, Heidelberg

  4. 4.

    Byrne M, Stainer B, Symington M et al (2019) School education to increase organ donation and awareness of issues in transplantation in the UK. Pediatr Transplant e13492. https://doi.org/10.1111/petr.13492

  5. 5.

    Caille-Brillet A, Schielke C, Stander V. (2017) Wissen, Einstellung und Verhalten der Allgemeinbevölkerung zur Organ- und Gewebespender - Ergebnisse der Repräsentativbefragung 2016 und Trends seit 2012. https://www.organspendeinfo.de/fileadmin/Organspende/05_Mediathek/04_Studien/Forschungsbericht_Organspende_2016_final_2_.pdf. Zugegriffen: 22.06.2019

  6. 6.

    Drescher F, Marsden N (2011) Akzeptanz der elektronischen Gesundheitskarte im Feldtest. Gesundheitswesen 73:835–842

  7. 7.

    Eurotransplant (2019) Active waiting list (at year-end) in Germany, by year, by organ combination. http://statistics.eurotransplant.org/reportloader.php?report=56816-6010-6113&format=html&download=0. Zugegriffen: 22. Juni 2019

  8. 8.

    Eurotransplant (2019) Deceased donors used, per million population, by year, by donor country. http://statistics.eurotransplant.org/reportloader.php?report=48838&format=html&download=0. Zugegriffen: 22. Juni 2019

  9. 9.

    Goroll T, Gerresheim G, Schaffartzik W et al (2015) Postmortale Organspende. Anaesthesist 64:543–558

  10. 10.

    Hoisl A, Barbey R, Graf B et al (2015) Wertungen des „Transplantationsskandals“ durch die Medien. Anaesthesist 64:16–25

  11. 11.

    Irving MJ, Tong A, Jan S et al (2011) Factors that influence the decision to be an organ donor: a systematic review of the qualitative literature. Nephrol Dial Transplant 27:2526–2533

  12. 12.

    Li AHT, Rosenblum AM, Nevis IF et al (2013) Adolescent classroom education on knowledge and attitudes about deceased organ donation: a systematic review. Pediatr Transplant 17:119–128

  13. 13.

    Loss J, Nagel E (2009) Probleme und ethische Herausforderungen bei der bevölkerungsbezogenen Gesundheitskommunikation. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52:502–511

  14. 14.

    Nashan B, Hugo C, Strassburg CP et al (2017) Transplantation in Germany. Transplantation 101:213–218

  15. 15.

    Pfeiffer D, von Stackelberg J-M, Kiefer G (2014) GKV-Lesezeichen 2014. Neues bewerten – Bewährtes erneuern: Beiträge zur Gesundheits- und Pflegepolitik. GKV – Spitzenverband der Krankenkassen

  16. 16.

    Rahmel A (2019) Organspende. Med Klin Intensivmed Notfmed 114:100–106

  17. 17.

    Rithalia A, McDaid C, Suekarran S et al (2009) Impact of presumed consent for organ donation on donation rates: a systematic review. BMJ 338:a3162

  18. 18.

    Schlitt HJ, Hackl C, Knoppke B et al (2019) Organmangel und Organallokation zur Lebertransplantation in Deutschland. Gastroenterologe 14:252–259. https://doi.org/10.1007/s11377-019-0359-9

  19. 19.

    Schulte K, Borzikowsky C, Rahmel A et al (2018) Decline in organ donation in Germany. Dtsch Arztebl Int 115:463–468

  20. 20.

    Shepherd L, O’Carroll RE, Ferguson E (2014) An international comparison of deceased and living organ donation/transplant rates in opt-in and opt-out systems: a panel study. BMC Med 12:131

  21. 21.

    Tackmann E, Dettmer S (2018) Akzeptanz der postmortalen Organspende in Deutschland. Anaesthesist 67:118–125

  22. 22.

    Wittenberg R, Cramer H, Vicari B (2014) Datenanalyse mit IBM SPSS Statistics: eine syntaxorientierte Einführung. UTB

Download references

Author information

Correspondence to E. Tackmann.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

E. Tackmann und S. Dettmer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Redaktion

M. Buerke, Siegen

Caption Electronic Supplementary Material

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Tackmann, E., Dettmer, S. Entwicklung der Akzeptanz der postmortalen Organspende und ihre Einflussfaktoren in Deutschland. Med Klin Intensivmed Notfmed (2019). https://doi.org/10.1007/s00063-019-00631-9

Download citation

Schlüsselwörter

  • Transplantation
  • Organspende
  • Deutschland
  • Organspendeausweis
  • Organspendesystem

Keywords

  • Transplantation
  • Tissue and organ procurement
  • Germany
  • Donor card
  • Organ procurement system