Advertisement

Herz

pp 1–6 | Cite as

Akutes Koronarsyndrom mit ST‑Strecken-Hebung

  • M. HaudeEmail author
  • H.-J. Rupprecht
  • S. Schuster
  • R. Uebis
Schwerpunkt
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Die aktuellen Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie haben die Rolle der primären perkutanen Koronarintervention (pPCI) als Reperfusionsstrategie der Wahl bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom und ST-Strecken-Hebung bestätigt. Dabei wird die Etablierung regionaler Netzwerkstrukturen zur Umsetzung dieser Reperfusionsstrategie empfohlen und beschrieben. Die pPCI sollte vorzugsweise über einen transradialen Zugang durchgeführt und mit der Implantation eines modernen medikamentenfreisetzenden Stents abgeschlossen werden. In den meisten Fällen sollte die pPCI bei Vorliegen einer koronaren Mehrgefäßerkrankung auf das Infarktgefäß beschränkt bleiben. Eine routinemäßige Thrombusaspiration im Rahmen der pPCI wird nicht mehr empfohlen. Ebenfalls werden Empfehlungen für eine notwendige antithrombotische und sekundär prophylaktische Therapie ausgesprochen.

Schlüsselwörter

Perkutane Koronarintervention Reperfusion Transradialer Zugang Medikamentenfreisetzende Stents Mehrgefäßerkrankung 

Acute coronary syndrome with ST-elevation

Abstract

The current guidelines of the European Society of Cardiology have up-dated and confirmed the role of a primary percutaneous coronary intervention (PCI) as the preferred reperfusion therapy in patients with acute coronary syndrome and ST-elevation. The establishment of regional network structures for implementation of this reperfusion strategy is recommended and described. Primary PCI should preferably be carried out via the transradial route and should include the implantation of modern drug-eluting stents. In most cases of coronary multivessel disease, primary PCI should be limited to the treatment of the infarcted artery. Routine mechanical thrombus aspiration during primary PCI is no longer recommended. Recommendations for a specific anti-thrombotic and secondary prophylactic medication after primary PCI are highlighted.

Keywords

Percutaneous coronary intervention  Reperfusion Transradial route Drug-eluting stents Multivessel disease 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Haude, H.-J. Rupprecht, S. Schuster und R. Uebis geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Ibanez B, James S et al (2018) 2017 ESC guidelines for the management of acute myocardial infarction in patients presenting with ST-segment elevation. Eur Heart J 39(2):119–177CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Neumann FJ, Sousa-Uva M et al (2018) 2018 ESC/EACTS guidelines on myocardial revascularization. Eur Heart J.  https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehy394 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • M. Haude
    • 1
  • H.-J. Rupprecht
    • 2
  • S. Schuster
    • 3
  • R. Uebis
    • 4
  1. 1.Med. Klinik I, Städtische Kliniken NeussLukaskrankenhaus GmbHNeussDeutschland
  2. 2.II. Med. KlinikKlinikum RüsselsheimRüsselsheimDeutschland
  3. 3.KleveDeutschland
  4. 4.AschaffenburgDeutschland

Personalised recommendations